Skip to main content
main-content

Suizid

Corona und die psychosozialen Folgen

Nehmen psychische Erkrankungen durch die COVID-19-Pandemie zu?

Traurige Frau

Die Daten, vor allem im ambulanten Bereich, sind rar. Aber es sind erste Tendenzen zu erkennen, welche Patientengruppen stärker gefährdet sind eine psychische Störung oder eine Verschlechterung einer bestehenden psychischen Erkrankung während der COVID-19-Pandemie zu erleiden.

CME: Die ärztliche Leichenschau

Füße unter Leichentuch

Die Leichenschau ist eine verantwortungsvolle ärztliche Aufgabe. Doch bundesweit unterschiedliche Regelungen und unzureichend ausdifferenzierte Todesbescheinigungen führen immer wieder zu Kritik. Worauf es bei der Feststellung der Todesursache und Todeszeit ankommt und welche rechtlichen Grundlagen Sie kennen sollten, fasst dieser CME-Beitrag zusammen.

Krankes Herz als Suizidrisiko bestätigt

Herz

Mit einer schweren Erkrankung steigt die Suizidalität. Und was für Krebs, Epilepsie und Diabetes gilt, gilt offenbar auch für Herzleiden, wobei das Risiko mit der Art der Herzerkrankung variiert.

Sonneneinstrahlung steuert Beginn einer Bipolar-I-Störung

Junge Frau genießt die Sonne

Anhand der Stärke der Zunahme der Sonneneinstrahlung im Frühling lässt sich das Risiko für eine frühe bipolare Störung abschätzen. Und auch auf das Suizidrisiko weisen die Daten einer deutschen Studie hin – Prof. Bauer sieht darin Chancen für eine rechtzeitigere Diagnose.

CME: Psychische Gesundheit von Ärzten

Arzt fühlt sich unwohl

Ärzte in Deutschland haben laut Schätzungen ein hohes Risiko für psychische Beeinträchtigungen, die auch die Qualität ihrer Arbeit beeinflussen können. Gründe für die besondere Gefährdung der Berufsgruppe sowie Präventions- und Interventionsmöglichkeiten lernen Sie im Beitrag kennen.

CME-Fortbildungsartikel

12.02.2020 | Leichenschau | CME Fortbildung | Ausgabe 1-2/2020

CME: Die ärztliche Leichenschau

Die Leichenschau ist eine verantwortungsvolle ärztliche Aufgabe. Doch bundesweit unterschiedliche Regelungen und unzureichend ausdifferenzierte Todesbescheinigungen führen immer wieder zu Kritik. Worauf es bei der Feststellung der Todesursache und Todeszeit ankommt und welche rechtlichen Grundlagen Sie kennen sollten, fasst dieser CME-Beitrag zusammen.

11.10.2019 | Psychiatrie und Psychosomatik | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 10/2019

CME: Lithium heute – Update von Wirksamkeit und Risiken

Trotz positiver Eigenschaften wie breitem Wirksamkeitsprofil, phasenprophylaktischer und antisuizidaler Effekte wird Lithium in Deutschland verglichen mit der rationalen Indikationsstellung wenig verordnet. Um Zweifel und Befürchtungen zu begegnen, gibt dieser Artikel ein Update über Wirksamkeit und Risiken.

05.06.2019 | Burn-out | CME | Ausgabe 9/2019

CME: Psychische Gesundheit von Ärzten

Ärzte in Deutschland haben laut Schätzungen ein hohes Risiko für psychische Beeinträchtigungen, die auch die Qualität ihrer Arbeit beeinflussen können. Gründe für die besondere Gefährdung der Berufsgruppe sowie Präventions- und Interventionsmöglichkeiten lernen Sie im Beitrag kennen.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

13.02.2020 | Autopsie | Kasuistiken | Ausgabe 2/2020 Open Access

Fremdbeigebrachte Verletzungen durch Bohrmaschinen

Ein 47 Jahre alter Mann wurde Opfer seiner in Scheidung lebenden Exfrau, die ihm mit einer ausgeschalteten Bohrmaschine im Schlaf durch das Ohr in den Schädel stach. Der Mann überlebte den Angriff. In einem anderen Fall kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei jungen Männern, wobei der Beschuldigte seinem Opfer zunächst Messerstiche und anschließend Bohrerverletzungen zufügte.

13.12.2019 | Autopsie | Der besondere Fall im Bild | Ausgabe 1/2020

Grausamer Mord oder notärztliche Versorgung?

Ein 53-jähriger Mann lag leblos auf der Wiese vor seinem Haus. Trotz Reanimationsmaßnahmen konnte vom Notarzt nur noch der Tod attestiert werden. Der Leichnam wurde abgedeckt; der Notarzt verließ den Ereignisort. Die nun eintreffenden Kriminalbeamten stellten beim ersten Blick auf den Leichnam eine großflächige, quere Eröffnung des Brustkorbs fest, die auf sie wie der Versuch einer Leichenzergliederung wirkte.

18.12.2015 | Autopsie | Übersichten | Ausgabe 3/2016

Amussat- und andere typische Zeichen der Strangulation

Es wird über 2 ungewöhnliche Strangulationsfälle junger Männer berichtet. Gemeinsam ist diesen das typische Vorliegen von Strangmarke und Weichteilblutungen. Zudem fanden sich Zerreißungen der Bandstrukturen zwischen Ring- und Schildknorpel sowie vollständige und partielle Rupturen der Karotiden, die nur selten gesehen werden.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

12.12.2020 | Suizid | Originalien

Umgang mit potenziell kritischen Gegenständen in der Akutpsychiatrie (eine Studie der Bundesdirektorenkonferenz)

In den 1970er-Jahren kam es in Deutschland zu einer Zunahme der Suizidrate, die Anfang der 1980er-Jahre gipfelte und seitdem stetig rückläufig ist. Dies könnte auf die Wirksamkeit eingesetzter Suizidpräventionsprogramme [ 22 ] sowie auf eine …

Autoren:
K. Ackermann, B. Ueberberg, Prof. Dr. H. J. Assion

17.11.2020 | Suizid | Originalien Open Access

Der Doppelsuizid – Teil 2: rechtsmedizinische und kriminalistische Aspekte

„Weil wir so lange in Eintracht miteinander gelebt haben, o so lasset uns beide in einer Stunde dahinsterben; dann schau ich niemals das Grab des lieben Weibes, noch muß mich jene bestatten “ [ 48 ]. Laut einer griechischen Sage war dies die …

Autoren:
Dr. med. F. Holz, M. A. Verhoff, J. Deschins, G. Duttge, M. Parzeller

09.11.2020 | Suizid | Übersichten

Suizidalität bei schizophrenen Psychosen: eine aktuelle Übersicht

Wenngleich die grundlegenden Befunde zu dem im Folgenden referierten Thema seit Jahrzehnten bekannt sind, in diversen Studien repliziert und in Metaanalysen kondensiert wurden, wird ihm im klinischen Alltag und in der …

Autoren:
Dr. med. Roman Knorr, Prof. Dr. med. Klaus Hoffmann

04.11.2020 | Suizid | Originalien | Ausgabe 6/2020 Open Access

Der Doppelsuizid – Teil 1: juristische Aspekte und historische/zeitgeschichtliche Fälle

Bei Suizidformen mit mehreren Suizidenten und Opfern werden teilweise in Literatur und Rechtsprechung eine unterschiedliche Nomenklatur und Interpretation der Begrifflichkeiten vorgenommen. Der Beitrag analysiert die Begrifflichkeiten und befasst …

Autoren:
J. Deschins, Dr. med. F. Holz, G. Duttge, M. A. Verhoff, Assessor Prof. Dr. med. Dr. med. habil. M. Parzeller

26.10.2020 | Suizid | Journal club | Ausgabe 10/2020

Übersicht über ethische Argumente

Autor:
Dr. med. Jakov Gather

01.09.2020 | Suizid | Originalien | Ausgabe 5/2020 Open Access

Einfluss der die Legalinspektion durchführenden Arztgruppen auf die Dauer der Obduktion

Für diese retrospektive Studie untersuchten wir die Obduktionsfälle am Institut für Rechtsmedizin der Universität Zürich zwischen Januar 2017 und Juni 2019 ( n  = 1102). Ausgeschlossen wurden alle Obduktionsfälle, bei denen die Todesart nicht …

Autoren:
med. pract. E. Betschart, A. Dobay, L. Ebert, D. Guebelin, M. J. Thali, S. Franckenberg

26.08.2020 | Schussverletzung | Originalien Open Access

Orbitale Schussverletzungen

Der Zugriff auf Schusswaffen ist in Deutschland stark beschränkt. Dagegen wird der Zugriff in anderen Ländern freier gehandhabt. So ist in den USA beispielsweise durch den 2. Zusatzartikel zur Verfassung vom 15.12.1791 das Recht, Waffen zu …

Autoren:
PD Dr. C. S. Mayer, S. Bohnacker, J. Storr, M. Klopfer, S. A. Cordeiro, R. Khoramnia

28.07.2020 | Suizid | Leitthema | Ausgabe 9/2020

Suizidstigma und Suizidprävention

In vielen Gesellschaften war und ist Suizid ein äußerst kontroverses Thema. Die vorliegende Übersichtsarbeit beschreibt die historischen Hintergründe gesellschaftlicher Verurteilung suizidaler Gedanken und Handlungen in der westlichen Welt und …

Autoren:
N. Oexle, L. Mayer, N. Rüsch

09.07.2020 | Burn-out | Fortbildung | Ausgabe 7-8/2020

Suizidalität und Sucht unter Ärzten

Burn-out, Depressionen und Suizidalität sind unter Ärzten häufiger als vielleicht vermutet. Aktuelle Herausforderungen im Gesundheitswesen, nicht zuletzt die COVID-19-Krise, könnten perspektivisch zu einer weiteren Zunahme psychischer Belastungen bis hin zu Suiziden führen.

Autor:
Dr. med. Denise Linsmayer

28.05.2020 | Suizid | Originalarbeit | Ausgabe 2/2020

Das Hamburger Therapie-Zentrum für Suizidgefährdete

Suizidalität, Psychotherapie und gesellschaftliche Intervention

Das Therapie-Zentrum für Suizidgefährdete (TZS) am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf wurde 1990 gegründet. Das Ziel des Projektes war, eine ambulante psychotherapeutische Behandlung für akut und chronisch suizidale Patienten ausschließlich …

Autoren:
Dipl.-Psych. Georg Fiedler, Prof. Dr. med. Reinhard Lindner, Dipl.-Psych. Dr. phil. Astrid Altenhöfer, Dr. med. Ilan Gans, Prof. Dr. Benigna Gerisch, Dipl.-Psych. Monika Richter, Prof. Dr. Paul Götze
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2019 | Psychotherapie | OriginalPaper | Buchkapitel

Trauerreaktion, Krisenintervention, Suizidalität

Im stationären Alltag kommen Krisensituationen häufig vor, seltener, aber doch von erheblicher Relevanz auch in der ambulanten Therapie. Typische Belastungssituationen sind psychosoziale, unerwartete oder einschneidende Lebensereignisse …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Rechtsmedizin

28.10.2020 | Übersichten | Ausgabe 6/2020

Fallstricke in der forensischen Altersdiagnostik zur Frage nach dem 18. Altersjahr

Kritische Analyse der gutachterlichen Altersdiagnostik unter besonderer Berücksichtigung der schweizerischen Gesetzgebung
Bildnachweise