Skip to main content
main-content

24.11.2021 | Suizid | FB_Übersicht | Sonderheft 6/2021

MMW - Fortschritte der Medizin 6/2021

Kurze Screener für Suizidalität in der Allgemeinmedizin

Eine systematische Übersichtsarbeit

Zeitschrift:
MMW - Fortschritte der Medizin > Sonderheft 6/2021
Autoren:
PD Dr. Karoline Lukaschek, Milena Frank, MPH Prof. Dr. med. Jochen Gensichen, Dr. Kathrin Halfter, Prof. Dr. med. Antonius Schneider
Wichtige Hinweise

Supplementary Information

Zusatzmaterial online: Zu diesem Beitrag sind unter https://​doi.​org/​10.​1007/​s15006-021-0507-2 für autorisierte Leser zusätzliche Dateien abrufbar.
Zu diesem Beitrag ist ein Erratum online unter https://​doi.​org/​10.​1007/​s15006-021-0605-1 verfügbar.

ZUSAMMENFASSUNG

Hintergrund: Es werden verfügbare Studien zusammengefasst, die über die diagnostische Genauigkeit von Kurzinstrumenten für suizidales Verhalten in der Primärversorgung berichten.
Methode: Die Datenbanken MEDLINE, EMBASE, PsychINFO, PSYNDEX und Cochrane Library wurden ohne zeitliche Beschränkung durchsucht. Das Verzerrungsrisiko und Bedenken bezüglich der Anwendbarkeit wurden mithilfe des QUADAS-2-Tools bewertet. Die Gewissheit der Evidenz wurde mit GRADEpro bewertet. Eingeschlossen wurden Studien mit Patienten der Allgemeinmedizin oder Studienteilnehmern aus der Allgemeinbevölkerung. Suizidalität war der definierte Ziel-Zustand. Im Hinblick auf die Anwendbarkeit in der Primärversorgung wurden nur Studien berücksichtigt, die kurze Screeninginstrumente untersuchten; ein kurzes Instrument wurde definiert als ein Instrument mit nicht mehr als 12 Items. Sensitivität, Spezifität sowie positiver und negativer prädiktiver Vorhersagewert wurden bewertet.
Ergebnisse: Insgesamt wurden 12.460 Studien identifiziert, von denen n = 7 alle strengen Kriterien erfüllten und eingeschlossen wurden. Die Sensitivität lag bei 0,26-1,00, die Spezifität bei 0,64-0,99, der positive prädiktive Wert bei 0,06-0,91 und der negative prädiktive Wert bei 0,83-1,00. Das Verzerrungsrisiko wurde als mäßig und die Bedenken bezüglich der Anwendbarkeit als akzeptabel eingestuft. Eine erforderliche Sensitivität von mindestens 0,80 und eine Spezifität von 0,50 mit einer moderaten bis hohen GRADE-Bewertung wurde von 8 der 11 Indextests erreicht.
Schlussfolgerungen: Kurze Screeninginstrumente können den Ausschluss von Suizidalität unterstützen, sind aber für ein Erkennen von Suizidalität weniger geeignet. Sie können Hausärzte bei einer ersten Einschätzung bestärken, aber im Falle eines positiven Testergebnisses sollte eine valide diagnostische Einschätzung durch ein strukturiertes klinisches Interview erfolgen.
Schlüsselwörter: Suizidprävention, diagnostische Genauigkeit, Allgemeinmedizin, Hausarzt
Eingereicht am 1.10.2021 - Revision akzeptiert am 25.10.2021

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Zusatzmaterial
Nur für berechtigte Nutzer zugänglich
Literatur
Über diesen Artikel

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise