Skip to main content
main-content

08.09.2016 | Suizid | Fortbildung | Ausgabe 9/2016

Suizid in der Onkologie
Im Fokus Onkologie 9/2016

Überlegungen und Handreichungen zum Thema Suizidalität

Zeitschrift:
Im Fokus Onkologie > Ausgabe 9/2016
Autoren:
Dr. rer. med. Bianca Senf, Christina Demmerle, Alf von Kries, Kerstin Lach, Ulrike Völkel, Petra Schulze-Pieper
Wichtige Hinweise
Die Autoren sind Mitglieder des Arbeitskreises Psychoonkologen Hessen. Die Arbeitsgruppe des Arbeitskreises Psychoonkologen Hessen hat sich in zahlreichen Arbeitstreffen anhand der Analyse von Fallvignetten und Literaturrecherchen mit dem Thema „Suizidalität onkologischer Patienten“, beschäftigt.
Die Krebsdiagnose berührt alle Aspekte des menschlichen Daseins und kann auf jeder Ebene und zu jeder Zeit im Behandlungsverlauf, aber auch noch viele Jahre nach der Behandlung erhebliches Leiden hervorrufen. Dieses Leiden kann immer in eine krisenhafte Entwicklung münden, an deren Ende möglicherweise die Selbsttötung steht. Das Erkennen der oft hohen Belastung von Krebspatienten bietet gleichzeitig den Ansatzpunkt für eine erfolgreiche Prävention. Der aufmerksame Blick und die sorgsame Anamnese des behandelnden Arztes unter Berücksichtigung von Risikofaktoren können erste Hinweise auf die Selbsttötungsabsichten eines Patienten liefern.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2016

Im Fokus Onkologie 9/2016 Zur Ausgabe

Literatur kompakt_Leukämien und Lymphome

MM: Lenalidomid verträglicher als Thalidomid?

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise