Skip to main content
Erschienen in: Psychotherapeut 3/2013

01.05.2013 | CME Zertifizierte Fortbildung

Suizidalität

Risikoabschätzung und Krisenintervention

verfasst von: Dr. Tobias Teismann, Dr. Wolfram Dorrmann

Erschienen in: Die Psychotherapie | Ausgabe 3/2013

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

In Deutschland sterben pro Jahr etwa 10.000 Menschen an einem Suizid. Zum Zeitpunkt der Selbsttötung leiden 90 % der Betroffenen an einer psychischen Erkrankung. In Ätiologiemodellen wird Variablen wie Hoffnungslosigkeit, kognitiver Einengung, sozialer Isolation, der Wahrnehmung, eine Last zu sein, und verminderter Furcht vor dem Tod eine zentrale Rolle bei der Entstehung suizidaler Intentionen beigemessen. Im Rahmen der Krisenintervention müssen diese Risikomerkmale sorgfältig erhoben werden. Zudem bedarf es einer beziehungsorientierten, ambivalenzfreundlichen Auseinandersetzung mit Suizidabsichten, um eine Entscheidung über das therapeutische Setting treffen zu können. In diesem Beitrag werden Definitionskriterien suizidalen Verhaltens, die Verbreitung suizidbezogener Phänomene und Risikomerkmale für vollendete Suizide beschrieben, psychologische Erklärungsmodelle werden vorgestellt, und es wird auf Strategien der Risikoabschätzung sowie Krisenintervention eingegangen.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Wolfersdorf M (2005) Suizid im Krankenhaus – Überblick und aktueller Stand zum Suizid während stationärer psychiatrischer Behandlung. Verhaltenstherapie 15:103–109CrossRef Wolfersdorf M (2005) Suizid im Krankenhaus – Überblick und aktueller Stand zum Suizid während stationärer psychiatrischer Behandlung. Verhaltenstherapie 15:103–109CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Luoma JB, Martin CE, Pearson JL (2002) Contact with health and primary care providers before suicide: a review of the evidence. Am J Psychiatry 159:909–916PubMedCrossRef Luoma JB, Martin CE, Pearson JL (2002) Contact with health and primary care providers before suicide: a review of the evidence. Am J Psychiatry 159:909–916PubMedCrossRef
3.
Zurück zum Zitat Silverman M, Berman A, Sanddal N et al (2007) Rebuilding the tower of Babel: a revised nomenclature for the study of suicide and suicidal behavior: part 2: suicide-related ideations, communications, and behaviors. Suicide Life-Threat Behav 37:264–277 Silverman M, Berman A, Sanddal N et al (2007) Rebuilding the tower of Babel: a revised nomenclature for the study of suicide and suicidal behavior: part 2: suicide-related ideations, communications, and behaviors. Suicide Life-Threat Behav 37:264–277
4.
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (2012) Todesursachenstatistik. http://www.destatis.de. Zugegriffen: Feb 2013 Statistisches Bundesamt (2012) Todesursachenstatistik. http://​www.​destatis.​de.​ Zugegriffen: Feb 2013
5.
Zurück zum Zitat Nock M, Borges G, Bromet E et al (2008) Cross-national prevalence and risk factors for suicidal ideation, plans and attempts. Br J Psychiatry 192:98–105PubMedCrossRef Nock M, Borges G, Bromet E et al (2008) Cross-national prevalence and risk factors for suicidal ideation, plans and attempts. Br J Psychiatry 192:98–105PubMedCrossRef
6.
Zurück zum Zitat World Health Organization (2011) Suicide prevention. http://www.who.int/en/. Zugegriffen: Okt. 2012 World Health Organization (2011) Suicide prevention. http://​www.​who.​int/​en/​.​ Zugegriffen: Okt. 2012
7.
Zurück zum Zitat Arsenault-Lapierre G, Kim C, Turecki G (2004) Psychiatric diagnoses in 3275 suicides: a meta-analysis. BMC Psychiatry 4:37PubMedCrossRef Arsenault-Lapierre G, Kim C, Turecki G (2004) Psychiatric diagnoses in 3275 suicides: a meta-analysis. BMC Psychiatry 4:37PubMedCrossRef
8.
Zurück zum Zitat Hor K, Taylor T (2010) Suicide and schizophrenia: a systematic review of rates and risk factors. J Psychopharmacol 24:81PubMedCrossRef Hor K, Taylor T (2010) Suicide and schizophrenia: a systematic review of rates and risk factors. J Psychopharmacol 24:81PubMedCrossRef
9.
Zurück zum Zitat O’Conner R, Platt S, Gordon J (Hrsg) (2011) International handbook of suicide prevention: research policy and practice. Wiley, Oxford O’Conner R, Platt S, Gordon J (Hrsg) (2011) International handbook of suicide prevention: research policy and practice. Wiley, Oxford
10.
Zurück zum Zitat Schaller E, Wolfersdorf M (2011) Depression und Suizid – Übersicht und klinische Anmerkungen. Suizidprophylaxe 38:105–118 Schaller E, Wolfersdorf M (2011) Depression und Suizid – Übersicht und klinische Anmerkungen. Suizidprophylaxe 38:105–118
11.
Zurück zum Zitat Wenzel A, Brown G, Beck A (2009) Cognitive therapy for suicidal patients: scientific and clinical applications. American Psychological Association, Washington Wenzel A, Brown G, Beck A (2009) Cognitive therapy for suicidal patients: scientific and clinical applications. American Psychological Association, Washington
12.
Zurück zum Zitat Mann J, Currier D, Stanley B et al (2006) Can biological tests assist prediction of suicide in mood disorders? Int J Neuropsychopharmacol 9:465–474PubMedCrossRef Mann J, Currier D, Stanley B et al (2006) Can biological tests assist prediction of suicide in mood disorders? Int J Neuropsychopharmacol 9:465–474PubMedCrossRef
13.
Zurück zum Zitat Wenzel A, Beck A (2008) A cognitive model of suicidal behavior: theory and treatment. Appl Prev Psychol 12:189–201CrossRef Wenzel A, Beck A (2008) A cognitive model of suicidal behavior: theory and treatment. Appl Prev Psychol 12:189–201CrossRef
14.
Zurück zum Zitat Joiner T (2005) Why people die by suicide. Harvard University Press, Cambridge Joiner T (2005) Why people die by suicide. Harvard University Press, Cambridge
15.
Zurück zum Zitat Dorrmann W (2003) Verhaltenstherapeutische Vorgehensweise bei akuten suizidalen Krisen. Psychother Dialog 4:330–339CrossRef Dorrmann W (2003) Verhaltenstherapeutische Vorgehensweise bei akuten suizidalen Krisen. Psychother Dialog 4:330–339CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Teismann T, Dorrmann W (2013) Suizidalität. Hogrefe, Göttingen Teismann T, Dorrmann W (2013) Suizidalität. Hogrefe, Göttingen
17.
Zurück zum Zitat Dorrmann W (2008) Menschen in suizidalen Krisen. In: Hermer M, Röhrle B (Hrsg) Handbuch der therapeutischen Beziehung. dgvt-Verlag, Tübingen, S 1449–1476 Dorrmann W (2008) Menschen in suizidalen Krisen. In: Hermer M, Röhrle B (Hrsg) Handbuch der therapeutischen Beziehung. dgvt-Verlag, Tübingen, S 1449–1476
18.
Zurück zum Zitat Willutzki U, Teismann T (2013) Ressourcenorientierung in der Psychotherapie. Hogrefe, Göttingen Willutzki U, Teismann T (2013) Ressourcenorientierung in der Psychotherapie. Hogrefe, Göttingen
19.
Zurück zum Zitat Gould MS, Marrocco FA, Kleinman M et al (2005) Evaluating iatrogenic risk of youth suicide screening programs. A randomized controlled trial. JAMA 293:1635–1643PubMedCrossRef Gould MS, Marrocco FA, Kleinman M et al (2005) Evaluating iatrogenic risk of youth suicide screening programs. A randomized controlled trial. JAMA 293:1635–1643PubMedCrossRef
20.
Zurück zum Zitat American Psychiatric Association (2003) Practice guideline for the assessment and treatment of patients with suicidal behaviors. Am J Psychiatry 160:1–60CrossRef American Psychiatric Association (2003) Practice guideline for the assessment and treatment of patients with suicidal behaviors. Am J Psychiatry 160:1–60CrossRef
21.
Zurück zum Zitat Shea S (2011) The practical art of suicide assessment. Wiley, New York Shea S (2011) The practical art of suicide assessment. Wiley, New York
22.
Zurück zum Zitat Rudd M, Joiner T, Rajab M (2001) Treating suicidal behavior: an effective time limited approach. Guilford Press, New York Rudd M, Joiner T, Rajab M (2001) Treating suicidal behavior: an effective time limited approach. Guilford Press, New York
23.
Zurück zum Zitat Britton P, Patrick H, Wenzel A, Williams G (2011) Integrating motivational interviewing and self-determination theory with cognitive behavioral therapy to prevent suicide. Cogn Behav Pract 18:16–27CrossRef Britton P, Patrick H, Wenzel A, Williams G (2011) Integrating motivational interviewing and self-determination theory with cognitive behavioral therapy to prevent suicide. Cogn Behav Pract 18:16–27CrossRef
24.
Zurück zum Zitat Chen Y, Wu K, Yip P (2011) Suicide prevention through restricting access to suicide means and hotspots. In: O’Conner RO, Platt S, Gordon J (Hrsg) International handbook of suicide prevention: research policy and practice. Wiley, Oxford, S 545–560 Chen Y, Wu K, Yip P (2011) Suicide prevention through restricting access to suicide means and hotspots. In: O’Conner RO, Platt S, Gordon J (Hrsg) International handbook of suicide prevention: research policy and practice. Wiley, Oxford, S 545–560
25.
Zurück zum Zitat Stanley B, Brown G (2012) Safety planning intervention: a brief intervention to mitigate suicide risk. Cogn Behav Pract 19:256–264CrossRef Stanley B, Brown G (2012) Safety planning intervention: a brief intervention to mitigate suicide risk. Cogn Behav Pract 19:256–264CrossRef
26.
Zurück zum Zitat Dorrmann W (2005) Pro und Contra von Verträgen bei Patienten in akuten suizidalen Krisen. Verhaltenstherapie 15:39–46CrossRef Dorrmann W (2005) Pro und Contra von Verträgen bei Patienten in akuten suizidalen Krisen. Verhaltenstherapie 15:39–46CrossRef
27.
Zurück zum Zitat Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (Hrsg) (2011) S3-Leitlinie/NVL Unipolare Depression. äzq, Berlin Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (Hrsg) (2011) S3-Leitlinie/NVL Unipolare Depression. äzq, Berlin
28.
Zurück zum Zitat Kasckow J, Felmet K, Zisook S (2011) Managing suicide risk patients with schizophrenia. CNS Drugs 25:129–143PubMedCrossRef Kasckow J, Felmet K, Zisook S (2011) Managing suicide risk patients with schizophrenia. CNS Drugs 25:129–143PubMedCrossRef
29.
Zurück zum Zitat Tarrier N, Taylor K, Gooding P (2008) Cognitive-behavioral interventions to reduce suicide behavior. A systematic review and meta-analysis. Behav Modif 32:77–108PubMedCrossRef Tarrier N, Taylor K, Gooding P (2008) Cognitive-behavioral interventions to reduce suicide behavior. A systematic review and meta-analysis. Behav Modif 32:77–108PubMedCrossRef
30.
Zurück zum Zitat Motto J, Bostrom A (2001) A randomized controlled trial of postcrisis suicide prevention. Psychiatr Serv 52:828–833PubMedCrossRef Motto J, Bostrom A (2001) A randomized controlled trial of postcrisis suicide prevention. Psychiatr Serv 52:828–833PubMedCrossRef
Metadaten
Titel
Suizidalität
Risikoabschätzung und Krisenintervention
verfasst von
Dr. Tobias Teismann
Dr. Wolfram Dorrmann
Publikationsdatum
01.05.2013
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Psychotherapie / Ausgabe 3/2013
Print ISSN: 2731-7161
Elektronische ISSN: 2731-717X
DOI
https://doi.org/10.1007/s00278-013-0984-6

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2013

Psychotherapeut 3/2013 Zur Ausgabe

Isotretinoin-Therapie kann in seltenen Fällen Albträume hervorrufen

13.06.2024 Akne Nachrichten

Isotretinoin ist zwar eine hochwirksame Behandlung bei Akne, wird aber mit einer Reihe potenzieller neuropsychiatrischer Nebenwirkungen, einschließlich Stimmungsschwankungen, in Verbindung gebracht. Dermatologen aus den USA berichten aktuell auch von Albträumen, die ihre Patientinnen erlebten.

Notfallreform: Lauterbach nimmt KVen und ausgewählte Kliniken in die Pflicht

06.06.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Die Ampelkoalition nimmt einen neuen Anlauf für die Reform der Notfallversorgung. Der Gesetzentwurf zeigt: Die Vertragsärzte müssen sich auf erhebliche Veränderungen in der Organisation der Notdienste einstellen.

Mehr Zeit in den sozialen Medien kann zu Angststörungen führen

Eine Studie aus Finnland hat die Social-Media-Nutzung unter 16-jährigen Mädchen genauer unter die Lupe genommen. Lange Nutzdauer von Instagram & Co. war mit höheren Raten an Angststörungen assoziiert. Insgesamt waren rund 17% der Mädchen abhängig von Social Media.

Intoxikation ohne Alkoholaufnahme: An das Eigenbrauer-Syndrom denken!

05.06.2024 Internistische Diagnostik Nachrichten

Betrunken trotz Alkoholabstinenz? Der Fall einer 50-jährigen Patientin zeigt, dass dies möglich ist. Denn die Frau litt unter dem Eigenbrauer-Syndrom, bei dem durch Darmpilze eine alkoholische Gärung in Gang gesetzt wird.