Skip to main content
main-content

05.02.2019 | AKTUELLE MEDIZIN | Ausgabe 2/2019

Große Wahrnehmungslücke
MMW - Fortschritte der Medizin 2/2019

Suizidgedanken? Eltern merken meist nichts

Zeitschrift:
MMW - Fortschritte der Medizin > Ausgabe 2/2019
Autor:
Springer Medizin
Etwa die Hälfte der Eltern bemerken Suizidgedanken ihrer Kinder nicht. Und nur einem Viertel der Eltern fällt es auf, wenn der Nachwuchs intensiv über Tod und Sterben nachdenkt. Dies ergab die Befragung von 5.200 Jugendlichen im Alter von 11–17 Jahren sowie deren Eltern. Die Familien waren Teilnehmer der „Philadelphia Neurodevelopmental Cohort“, einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie. 8,1% der Jugendlichen gaben Suizidgedanken an, ältere häufiger als jüngere, Mädchen häufiger als Jungen. 7,8% der Eltern berichteten, Suizidgedanken ihrer Kinder wahrgenommen zu haben — der Anteil war also fast identisch. Allerdings stimmten nur 50% der Angaben zwischen Eltern und Kindern überein. Hatten die Jugendlichen Suizidgedanken bejaht, glaubte nur die Hälfte der Eltern, dass die Kinder solche Gedanken hatten. Umgekehrt hatten nur 48% der Kinder Suizidgedanken bejaht, bei denen die Eltern welche angenommen hatten. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2019

MMW - Fortschritte der Medizin 2/2019 Zur Ausgabe

FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN

Senioren erhalten oft unnötige Arzneien

AUS DER PRAXIS . VON HAUSARZT ZU HAUSARZT

EBM: Kostenpauschalen nicht vergessen!

AUS DER PRAXIS VON HAUSARZT ZU HAUSARZT

Jetzt wird auch Werbung für HIV-Selbsttests erlaubt

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise