Skip to main content
main-content

02.11.2018 | Research Article Open Access

Sympathetic activation by lower body negative pressure decreases kidney perfusion without inducing hypoxia in healthy humans

Zeitschrift:
Clinical Autonomic Research
Autoren:
René van der Bel, Jasper Verbree, Oliver J. Gurney-Champion, Matthias J. P. van Osch, Erik S. G. Stroes, Aart J. Nederveen, C. T. Paul Krediet

Abstract

Purpose

There is ample evidence that systemic sympathetic neural activity contributes to the progression of chronic kidney disease, possibly by limiting renal blood flow and thereby inducing renal hypoxia. Up to now there have been no direct observations of this mechanism in humans. We studied the effects of systemic sympathetic activation elicited by a lower body negative pressure (LBNP) on renal blood flow (RBF) and renal oxygenation in healthy humans.

Methods

Eight healthy volunteers (age 19–31 years) were subjected to progressive LBNP at − 15 and − 30 mmHg, 15 min per level. Brachial artery blood pressure was monitored intermittently. RBF was measured by phase-contrast MRI in the proximal renal artery. Renal vascular resistance was calculated as the MAP divided by the RBF. Renal oxygenation (R2*) was measured for the cortex and medulla by blood oxygen level dependent (BOLD) MRI, using a monoexponential fit.

Results

With a LBNP of − 30 mmHg, pulse pressure decreased from 50 ± 10 to 43 ± 7 mmHg; MAP did not change. RBF decreased from 1152 ± 80 to 1038 ± 83 mL/min to 950 ± 67 mL/min at − 30 mmHg LBNP (p = 0.013). Heart rate and renal vascular resistance increased by 38 ± 15% and 23 ± 8% (p = 0.04) at − 30 mmHg LBNP, respectively. There was no change in cortical or medullary R2* (20.3 ± 1.2 s−1 vs 19.8 ± 0.43 s−1; 28.6 ± 1.1 s−1 vs 28.0 ± 1.3 s−1).

Conclusion

The results suggest that an increase in sympathetic vasoconstrictor drive decreases kidney perfusion without a parallel reduction in oxygenation in healthy humans. This in turn indicates that sympathetic activation suppresses renal oxygen demand and supply equally, thus allowing adequate tissue oxygenation to be maintained.

Unsere Produktempfehlungen

Neuer Inhalt

Print-Titel

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Literatur
Über diesen Artikel

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher