Skip to main content
Erschienen in: Zeitschrift für Herz-,Thorax- und Gefäßchirurgie 2/2019

02.08.2018 | TAVI | Übersichten

„Valve-in-valve-in-valve-in-valve“ …?

verfasst von: Prof. Dr. S. Bleiziffer

Erschienen in: Zeitschrift für Herz-,Thorax- und Gefäßchirurgie | Ausgabe 2/2019

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die „Valve-in-valve“-Therapie ist eine kathetergeführte Methode zur Behandlung von Fehlfunktionen chirurgischer Herzklappenbioprothesen. Dabei wird eine Transkatheterklappe am schlagenden Herzen in eine zuvor implantierte Bioprothese eingesetzt. Der vorliegende Beitrag zeigt Indikationen, Besonderheiten und Limitationen dieses Verfahrens auf. Anhand von Literaturdaten und eigenen Erfahrungen aus dem Deutschen Herzzentrum München werden Vergleiche zur konventionellen Aortenklappenreoperation gezogen, und es wird herausgearbeitet, welche Details bei der Planung und der Durchführung der Prozedur die Ergebnisse verbessern können.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Baumgartner H, Falk V, Bax JJ, De Bonis M, Hamm C, Holm PJ et al (2017) 2017 ESC/EACTS Guidelines for the management of valvular heart disease. Eur Heart J 38(36):2739–2791CrossRef Baumgartner H, Falk V, Bax JJ, De Bonis M, Hamm C, Holm PJ et al (2017) 2017 ESC/EACTS Guidelines for the management of valvular heart disease. Eur Heart J 38(36):2739–2791CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Dvir D, Webb JG, Bleiziffer S, Pasic M, Waksman R, Kodali S et al (2014) Transcatheter aortic valve implantation in failed bioprosthetic surgical valves. JAMA 312(2):162–170CrossRef Dvir D, Webb JG, Bleiziffer S, Pasic M, Waksman R, Kodali S et al (2014) Transcatheter aortic valve implantation in failed bioprosthetic surgical valves. JAMA 312(2):162–170CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Erlebach M, Wottke M, Deutsch MA, Krane M, Piazza N, Lange R et al (2015) Redo aortic valve surgery versus transcatheter valve-in-valve implantation for failing surgical bioprosthetic valves: consecutive patients in a single-center setting. J Thorac Dis 7(9):1494–1500PubMedPubMedCentral Erlebach M, Wottke M, Deutsch MA, Krane M, Piazza N, Lange R et al (2015) Redo aortic valve surgery versus transcatheter valve-in-valve implantation for failing surgical bioprosthetic valves: consecutive patients in a single-center setting. J Thorac Dis 7(9):1494–1500PubMedPubMedCentral
4.
Zurück zum Zitat Gozdek M, Raffa GM, Suwalski P, Kolodziejczak M, Anisimowicz L, Kubica J et al (2018) Comparative performance of transcatheter aortic valve-in-valve implantation versus conventional surgical redo aortic valve replacement in patients with degenerated aortic valve bioprostheses: systematic review and meta-analysis. Eur J Cardiothorac Surg 53(3):495–504CrossRef Gozdek M, Raffa GM, Suwalski P, Kolodziejczak M, Anisimowicz L, Kubica J et al (2018) Comparative performance of transcatheter aortic valve-in-valve implantation versus conventional surgical redo aortic valve replacement in patients with degenerated aortic valve bioprostheses: systematic review and meta-analysis. Eur J Cardiothorac Surg 53(3):495–504CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Dvir D, Webb J, Brecker S, Bleiziffer S, Hildick-Smith D, Colombo A et al (2012) Transcatheter aortic valve replacement for degenerative bioprosthetic surgical valves: results from the global valve-in-valve registry. Circulation 126(19):2335–2344CrossRef Dvir D, Webb J, Brecker S, Bleiziffer S, Hildick-Smith D, Colombo A et al (2012) Transcatheter aortic valve replacement for degenerative bioprosthetic surgical valves: results from the global valve-in-valve registry. Circulation 126(19):2335–2344CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Bleiziffer S, Erlebach M, Simonato M, Pibarot P, Webb J, Capek L et al (2018) Incidence, predictors and clinical outcomes of residual stenosis after aortic valve-in-valve. Heart 104(10):828–834CrossRef Bleiziffer S, Erlebach M, Simonato M, Pibarot P, Webb J, Capek L et al (2018) Incidence, predictors and clinical outcomes of residual stenosis after aortic valve-in-valve. Heart 104(10):828–834CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Bleiziffer S, Ali A, Hettich IM, Akdere D, Laubender RP, Ruzicka D et al (2010) Impact of the indexed effective orifice area on mid-term cardiac-related mortality after aortic valve replacement. Heart 96(11):865–871CrossRef Bleiziffer S, Ali A, Hettich IM, Akdere D, Laubender RP, Ruzicka D et al (2010) Impact of the indexed effective orifice area on mid-term cardiac-related mortality after aortic valve replacement. Heart 96(11):865–871CrossRef
Metadaten
Titel
„Valve-in-valve-in-valve-in-valve“ …?
verfasst von
Prof. Dr. S. Bleiziffer
Publikationsdatum
02.08.2018
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Zeitschrift für Herz-,Thorax- und Gefäßchirurgie / Ausgabe 2/2019
Print ISSN: 0930-9225
Elektronische ISSN: 1435-1277
DOI
https://doi.org/10.1007/s00398-018-0253-7

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2019

Zeitschrift für Herz-,Thorax- und Gefäßchirurgie 2/2019 Zur Ausgabe

Karriere und Perspektiven

Interventioneller Herzchirurg

Vorsicht, erhöhte Blutungsgefahr nach PCI!

10.05.2024 Koronare Herzerkrankung Nachrichten

Nach PCI besteht ein erhöhtes Blutungsrisiko, wenn die Behandelten eine verminderte linksventrikuläre Ejektionsfraktion aufweisen. Das Risiko ist umso höher, je stärker die Pumpfunktion eingeschränkt ist.

Darf man die Behandlung eines Neonazis ablehnen?

08.05.2024 Gesellschaft Nachrichten

In einer Leseranfrage in der Zeitschrift Journal of the American Academy of Dermatology möchte ein anonymer Dermatologe bzw. eine anonyme Dermatologin wissen, ob er oder sie einen Patienten behandeln muss, der eine rassistische Tätowierung trägt.

Deutlich weniger Infektionen: Wundprotektoren schützen!

08.05.2024 Postoperative Wundinfektion Nachrichten

Der Einsatz von Wundprotektoren bei offenen Eingriffen am unteren Gastrointestinaltrakt schützt vor Infektionen im Op.-Gebiet – und dient darüber hinaus der besseren Sicht. Das bestätigt mit großer Robustheit eine randomisierte Studie im Fachblatt JAMA Surgery.

Chirurginnen und Chirurgen sind stark suizidgefährdet

07.05.2024 Suizid Nachrichten

Der belastende Arbeitsalltag wirkt sich negativ auf die psychische Gesundheit der Angehörigen ärztlicher Berufsgruppen aus. Chirurginnen und Chirurgen bilden da keine Ausnahme, im Gegenteil.

Update Chirurgie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.

S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie des Karpaltunnelsyndroms“

Karpaltunnelsyndrom BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Das Karpaltunnelsyndrom ist die häufigste Kompressionsneuropathie peripherer Nerven. Obwohl die Anamnese mit dem nächtlichen Einschlafen der Hand (Brachialgia parästhetica nocturna) sehr typisch ist, ist eine klinisch-neurologische Untersuchung und Elektroneurografie in manchen Fällen auch eine Neurosonografie erforderlich. Im Anfangsstadium sind konservative Maßnahmen (Handgelenksschiene, Ergotherapie) empfehlenswert. Bei nicht Ansprechen der konservativen Therapie oder Auftreten von neurologischen Ausfällen ist eine Dekompression des N. medianus am Karpaltunnel indiziert.

Prof. Dr. med. Gregor Antoniadis
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S2e-Leitlinie „Distale Radiusfraktur“

Radiusfraktur BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Das Webinar beschäftigt sich mit Fragen und Antworten zu Diagnostik und Klassifikation sowie Möglichkeiten des Ausschlusses von Zusatzverletzungen. Die Referenten erläutern, welche Frakturen konservativ behandelt werden können und wie. Das Webinar beantwortet die Frage nach aktuellen operativen Therapiekonzepten: Welcher Zugang, welches Osteosynthesematerial? Auf was muss bei der Nachbehandlung der distalen Radiusfraktur geachtet werden?

PD Dr. med. Oliver Pieske
Dr. med. Benjamin Meyknecht
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“

Appendizitis BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Inhalte des Webinars zur S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“ sind die Darstellung des Projektes und des Erstellungswegs zur S1-Leitlinie, die Erläuterung der klinischen Relevanz der Klassifikation EAES 2015, die wissenschaftliche Begründung der wichtigsten Empfehlungen und die Darstellung stadiengerechter Therapieoptionen.

Dr. med. Mihailo Andric
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.