Skip to main content
main-content

08.01.2021 | Techniken in der Notfallmedizin | Leitthema | Ausgabe 5/2021

Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin 5/2021

Fokussierte Sonographie im Schockraum

Zeitschrift:
Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin > Ausgabe 5/2021
Autoren:
Dr. med. D. Hempel, S. Casu, G. Michels
Wichtige Hinweise

Redaktion

G. Michels, Eschweiler

Zusammenfassung

Ein Schockraum ohne Ultraschallgerät ist nicht mehr vorstellbar. Dies zeigt die große Bedeutung der Sonographie nicht nur bei Traumapatienten, sondern auch in der nichttraumatischen Schockraumversorgung. Nationale und internationale Leitlinien empfehlen den Einsatz bei einer Vielzahl von Erkrankungen, wie dem akuten Koronarsyndrom, dem infarktbedingten kardiogenen Schock, der Lungenarterienembolie und den akuten Aortenerkrankungen. Ein strukturiertes Vorgehen ist insbesondere im Schockraum aufgrund der dynamischen und zeitkritischen Situation notwendig. Anhand häufiger Leitsymptome, die zur Aufnahme in den Schockraum führen, werden Algorithmen aufgezeigt, die eine rasche Abarbeitung erlauben. Angelehnt an das etablierte ABCDE-Schema werden Einsatzmöglichkeiten der Sonographie vorgestellt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2021

Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin 5/2021 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Schockraummanagement

  1. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med AINS 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin 8x pro Jahr für insgesamt 275,00 € im Inland (Abonnementpreis 244,00 € plus Versandkosten 31,00 €) bzw. 293,00 € im Ausland (Abonnementpreis 244,00 € plus Versandkosten 49,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 22,92 € im Inland bzw. 24,42 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

     

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Wegweiser für die Einstellung einer nicht-invasiven Beatmung

Lesen Sie hier, wie man eine nicht-invasive Beatmung einstellen und anpassen kann. Das NIV-Adaptionsprotokoll für chronische Ateminsuffizienz bzw. chronisches Atemversagen gibt Empfehlungen für NIV-Einstellungen und Tipps zur Problembehandlung.

ANZEIGE

Chronische Atemwegserkrankungen seit 1990 um knapp 40 % gestiegen

Daten aus der „Global Burden of Diseases, Injuries, and Risk Factors Study 2017“ zeigen einen weltweiten Anstieg chronischer Atemwegserkrankungen (CRD) zwischen 1990 und 2017 um knapp 40 % auf 545 Millionen. CRD war 2017 bereits die dritthäufigste Todesursache.

Bildnachweise