Skip to main content
main-content

05.02.2019 | Techniken und Therapieprinzipien | Leitthema | Ausgabe 3/2019

Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin 3/2019

Indikationen und Grenzen der ECMO-Therapie

Überlegungen zur Evidenz, Therapieentscheidung und ethischen Herausforderung

Zeitschrift:
Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin > Ausgabe 3/2019
Autoren:
Prof. Dr. C. Karagiannidis, T. Bein, S. Weber-Carstens
Wichtige Hinweise

Redaktion

U. Janssens, Eschweiler
W. Druml, Wien

Zusammenfassung

Die vorliegende Arbeit beleuchtet die Möglichkeiten und Grenzen der modernen extrakorporalen Membranoxygenierung (ECMO) bei Herz- oder Lungenversagen. Da die Zahl der Anwendungen von extrakorporalen Lungen- und Herz‑/Lungenersatzverfahren in den letzten Jahren bei schwerstkranken Patienten dramatisch zugenommen hat, ist die Entscheidungsfindung zur sinnvollen Indikation und im Verlauf einer eventuellen Therapiezieländerung besonders schwierig geworden, besonders auch im Hinblick auf die komplexe Situation in der Organtransplantation in Deutschland. Es wird versucht, das Dilemma zwischen Daten aus großen kontrollierten Studien und epidemiologischen Untersuchungen und der Entscheidung beim individuellen Patienten näher zu beleuchten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2019

Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin 3/2019 Zur Ausgabe

Mitteilungen der ÖGIAIN

Mitteilungen der ÖGIAIN

  1. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med AINS 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin 8x pro Jahr für insgesamt 270 € im Inland (Abonnementpreis 239 € plus Versandkosten 31 €) bzw. 288 € im Ausland (Abonnementpreis 239 € plus Versandkosten 49 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 22,50 € im Inland bzw. 24 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

Passend zum Thema

Fortschritt in der Behandlung strukturelle Herzerkrankungen

Strukturelle Herzerkrankungen, die sowohl angeborene Herzfehler als auch erworbene Erkrankungen der Herzklappen umfassen, sind vielseitig. Mittlerweile gibt es viele Behandlungsmöglichkeiten für dieses breite Spektrum. Innovative Verfahren wie die Trikuspidalklappenrekonstruktion setzen dabei neue Maßstäbe. Experten diskutieren neue und bewährte Therapieoptionen.

Mehr

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Wegweiser für die Einstellung einer nicht-invasiven Beatmung

Lesen Sie hier, wie man eine nicht-invasive Beatmung einstellen und anpassen kann. Das NIV-Adaptionsprotokoll für chronische Ateminsuffizienz bzw. chronisches Atemversagen gibt Empfehlungen für NIV-Einstellungen und Tipps zur Problembehandlung.

ANZEIGE

Chronische Atemwegserkrankungen seit 1990 um knapp 40 % gestiegen

Daten aus der „Global Burden of Diseases, Injuries, and Risk Factors Study 2017“ zeigen einen weltweiten Anstieg chronischer Atemwegserkrankungen (CRD) zwischen 1990 und 2017 um knapp 40 % auf 545 Millionen. CRD war 2017 bereits die dritthäufigste Todesursache.

Passend zum Thema

Fachsymposium Onkologie – jetzt zum Live-Stream anmelden!

Neue Endpunkte, neue Datenqualitäten – was sind die aktuellen Herausforderungen in der Onkologie? Gemeinsam mit Ihnen wollen wir in unserem 6. Fachsymposium Onkologie am 28. Oktober 2020, 13:00-16:30 Uhr, diese Frage aus unterschiedlichsten Perspektiven beleuchten. Dazu Sie sind herzlichst eingeladen – melden Sie sich hier zum Live-Stream an! 

In Kooperation mit:
Pfizer Pharma GmbH, MSD SHARP & DOHME GmbH
Bildnachweise