Skip to main content
Erschienen in:

17.07.2020 | Telemedizin | Originalien

Sicherheit und Nutzerakzeptanz eines intelligenten Hausnotrufsystems im Einsatz bei älteren pflegebedürftigen zu Hause lebenden Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz

verfasst von: Dr. Albert Lukas, Irene Maucher, Sandra Bugler, Daniel Flemming, Ingo Meyer

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 7/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

In einer alternden Gesellschaft erhalten technikbasierte Unterstützungsangebote immer größere Bedeutung. Sie können ein selbstbestimmtes Leben in gewohnter Umgebung trotz Pflegebedürftigkeit ermöglichen. Beispiel für ein solches Angebot ist ein intelligentes Hausnotrufsystem (iHNR-System), das kritische Ereignisse (z. B. Sturz) automatisch erkennt, weiterleitet und so Hilfen rascher initiiert.

Ziel

Ziel der Arbeit war es, im Rahmen einer nichtkontrollierten, zweizentrischen Beobachtungsstudie die Sicherheit eines iHNR-Systems und die Nutzerakzeptanz bei pflegebedürftigen, zu Hause lebenden SeniorInnen zu evaluieren.

Material und Methode

Nach einer mindestens 6‑monatigen Anwendung eines iHNR-Systems in der eigenen Wohnung wurden die ProbandInnen hinsichtlich Nutzerakzeptanz, vermitteltem Sicherheitsgefühl, Erhalt der Selbstständigkeit sowie Geräteverständlichkeit unter Beachtung von Depressivität, Lebensqualität, Gebrechlichkeit und selbst eingeschätztem Hilfsbedarf befragt.

Ergebnisse

Insgesamt wurden 39 komplette Datensätze ausgewertet. Die TeilnehmerInnen entsprachen einer vulnerablen Gruppe mit eher depressiver Stimmungslage, negativ eingeschränkter Lebensqualität und hohem Anteil Gebrechlichkeit ohne signifikante Änderung über den Beobachtungszeitraum. Die subjektive und objektive Sicherheit sowie Bedienbarkeit des iHNR-Systems wurden positiv bewertet, bei guter Akzeptanz durch die NutzerInnen. Die Sturzangst wurde nur gering beeinflusst.

Diskussion

Ein iHNR-System führt zu einem verstärkten Sicherheitsgefühl bei gleichzeitig geringem Überwachungsgefühl und insgesamt hoher Nutzerakzeptanz. Es kann kritische Ereignisse detektieren und notwendige Hilfe rasch automatisch initiieren. Pflegebedürftige Betroffene können so länger in der eigenen Wohnung verbleiben.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2016) Siebter Altenbericht. Siebter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschalnd. Sorge und Mitverantwortung in der Kommune – Aufbau und Sicherung zukunftsfähiger Gemeinschaften und Stellungnahme der Bundesregierung. Referat Öffentlichkeitsarbeit, Berlin (Bericht der Sachverständigenkommision) Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2016) Siebter Altenbericht. Siebter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschalnd. Sorge und Mitverantwortung in der Kommune – Aufbau und Sicherung zukunftsfähiger Gemeinschaften und Stellungnahme der Bundesregierung. Referat Öffentlichkeitsarbeit, Berlin (Bericht der Sachverständigenkommision)
2.
Zurück zum Zitat BMVBS (2011) Wohnen im Alter. Marktprozesse und wohnungspolitischer Handlungsbedarf. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Berlin (Ein Projekt des Forschungsprogramms „Allgemeine Ressortforschung“ des BMVBS, betreut vom Bundesinstitut für Bau‑, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR). Forschungen Heft 147) BMVBS (2011) Wohnen im Alter. Marktprozesse und wohnungspolitischer Handlungsbedarf. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Berlin (Ein Projekt des Forschungsprogramms „Allgemeine Ressortforschung“ des BMVBS, betreut vom Bundesinstitut für Bau‑, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR). Forschungen Heft 147)
3.
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (Destatis) (2016) Ältere Menschen in Deutschland und der EU. DeStatis, Wiesbaden Statistisches Bundesamt (Destatis) (2016) Ältere Menschen in Deutschland und der EU. DeStatis, Wiesbaden
4.
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (Destatis) (2018) Pflegestatistik. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Deutschlandergebnisse. DeStatis, Wiesbaden Statistisches Bundesamt (Destatis) (2018) Pflegestatistik. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Deutschlandergebnisse. DeStatis, Wiesbaden
5.
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (Destatis) (2015) Pflegestatistik 2013. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Deutschlandergebnisse. DeStatis, Wiesbaden Statistisches Bundesamt (Destatis) (2015) Pflegestatistik 2013. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Deutschlandergebnisse. DeStatis, Wiesbaden
7.
Zurück zum Zitat WHO (2007) Global age-friendly cities: a guide. World Health Organization, Geneva, Schwitzerland WHO (2007) Global age-friendly cities: a guide. World Health Organization, Geneva, Schwitzerland
9.
10.
Zurück zum Zitat Siegel C, Dorner TE (2017) Information technologies for active and assisted living-Influences to the quality of life of an ageing society. Int J Med Inform 100:32–45CrossRef Siegel C, Dorner TE (2017) Information technologies for active and assisted living-Influences to the quality of life of an ageing society. Int J Med Inform 100:32–45CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Greenhalgh T et al (2016) SCALS: a fourth-generation study of assisted living technologies in their organisational, social, political and policy context. BMJ Open 6(2):e10208CrossRef Greenhalgh T et al (2016) SCALS: a fourth-generation study of assisted living technologies in their organisational, social, political and policy context. BMJ Open 6(2):e10208CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Arroll B et al (2010) Validation of PHQ‑2 and PHQ‑9 to screen for major depression in the primary care population. Ann Fam Med 8(4):348–353CrossRef Arroll B et al (2010) Validation of PHQ‑2 and PHQ‑9 to screen for major depression in the primary care population. Ann Fam Med 8(4):348–353CrossRef
13.
Zurück zum Zitat Lowe B, Kroenke K, Grafe K (2005) Detecting and monitoring depression with a two-item questionnaire (PHQ-2). J Psychosom Res 58(2):163–171CrossRef Lowe B, Kroenke K, Grafe K (2005) Detecting and monitoring depression with a two-item questionnaire (PHQ-2). J Psychosom Res 58(2):163–171CrossRef
14.
Zurück zum Zitat Ware JE et al (2001) How to score and interpret single-item health status measures: a manual for users of the SF‑8 Health Survey. QualityMetric Incorpotated, Lincoln, RI Ware JE et al (2001) How to score and interpret single-item health status measures: a manual for users of the SF‑8 Health Survey. QualityMetric Incorpotated, Lincoln, RI
15.
Zurück zum Zitat Ware JE Jr., Gandek B (1998) Overview of the SF-36 Health Survey and the International Quality of Life Assessment (IQOLA) Project. J Clin Epidemiol 51(11):903–912CrossRef Ware JE Jr., Gandek B (1998) Overview of the SF-36 Health Survey and the International Quality of Life Assessment (IQOLA) Project. J Clin Epidemiol 51(11):903–912CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Ellert U, Lampert T, Ravens-Sieberer U (2005) Measuring health-related quality of life with the SF‑8. Normal sample of the German population. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 48(12):1330–1337CrossRef Ellert U, Lampert T, Ravens-Sieberer U (2005) Measuring health-related quality of life with the SF‑8. Normal sample of the German population. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 48(12):1330–1337CrossRef
17.
Zurück zum Zitat Gobbens RJ et al (2010) The Tilburg Frailty Indicator: psychometric properties. J Am Med Dir Assoc 11(5):344–355CrossRef Gobbens RJ et al (2010) The Tilburg Frailty Indicator: psychometric properties. J Am Med Dir Assoc 11(5):344–355CrossRef
18.
Zurück zum Zitat Freitag S, Schmidt S, Gobbens RJ (2016) Tilburg frailty indicator. German translation and psychometric testing. Z Gerontol Geriatr 49(2):86–93CrossRef Freitag S, Schmidt S, Gobbens RJ (2016) Tilburg frailty indicator. German translation and psychometric testing. Z Gerontol Geriatr 49(2):86–93CrossRef
19.
Zurück zum Zitat Tsertsidis A, Kolkowska E, Hedstrom K (2019) Factors influencing seniors’ acceptance of technology for ageing in place in the post-implementation stage: a literature review. Int J Med Inform 129:324–333CrossRef Tsertsidis A, Kolkowska E, Hedstrom K (2019) Factors influencing seniors’ acceptance of technology for ageing in place in the post-implementation stage: a literature review. Int J Med Inform 129:324–333CrossRef
21.
Zurück zum Zitat Rachmann A (2012) Modellbasiertes Service Engineering einer Telemonitoring-Dienstleistung – Dargestellt am Beispiel der Altenhilfe unter besonderer Berücksichtigung von Kontrolle und Privatsphäre als berufsethische Aspekte. Mönchengladbacher Schriften zur wirtschaftswissenschaftlichen Praxis, Bd. 24. Cuvillier Verlag, Göttingen Rachmann A (2012) Modellbasiertes Service Engineering einer Telemonitoring-Dienstleistung – Dargestellt am Beispiel der Altenhilfe unter besonderer Berücksichtigung von Kontrolle und Privatsphäre als berufsethische Aspekte. Mönchengladbacher Schriften zur wirtschaftswissenschaftlichen Praxis, Bd. 24. Cuvillier Verlag, Göttingen
22.
Zurück zum Zitat Maucher I, Weyand W (2013) Development of a personal health monitoring system—the IT-system industrie view. In: Schmidt S, Rienhoff O (Hrsg) Interdisciplinary assessments of personal health monitoring. IOS-Press, Amsterdam Maucher I, Weyand W (2013) Development of a personal health monitoring system—the IT-system industrie view. In: Schmidt S, Rienhoff O (Hrsg) Interdisciplinary assessments of personal health monitoring. IOS-Press, Amsterdam
23.
Zurück zum Zitat Bergen G, Stevens MR, Burns ER (2014) Falls and fall injuries among adults aged ≥ 65 years—United States. mmwr Morb Mortal Wkly Rep 2016:993–998 Bergen G, Stevens MR, Burns ER (2014) Falls and fall injuries among adults aged ≥ 65 years—United States. mmwr Morb Mortal Wkly Rep 2016:993–998
24.
Zurück zum Zitat Iluz T et al (2015) Can a body-fixed sensor reduce Heisenberg’s Uncertainty when it comes to the evaluation of mobility? Effects of aging and fall risk on transitions in daily living. Journals Gerontol Ser A 71(11):1459–1465CrossRef Iluz T et al (2015) Can a body-fixed sensor reduce Heisenberg’s Uncertainty when it comes to the evaluation of mobility? Effects of aging and fall risk on transitions in daily living. Journals Gerontol Ser A 71(11):1459–1465CrossRef
25.
Zurück zum Zitat Boström M et al (2011) Personal Emergency Response System (PERS) alarms may induce insecurity feelings. Gerontechnology 10(3):140–145CrossRef Boström M et al (2011) Personal Emergency Response System (PERS) alarms may induce insecurity feelings. Gerontechnology 10(3):140–145CrossRef
26.
Zurück zum Zitat Rantz MJ et al (2013) In-home fall risk assessment and detection sensor system. J Gerontol Nurs 39(7):18–22CrossRef Rantz MJ et al (2013) In-home fall risk assessment and detection sensor system. J Gerontol Nurs 39(7):18–22CrossRef
27.
Zurück zum Zitat DOE U.S. Department of Energy (2009) Technology Readiness Assessment Guide. Ofce of Management, Washginton, DC DOE U.S. Department of Energy (2009) Technology Readiness Assessment Guide. Ofce of Management, Washginton, DC
28.
Zurück zum Zitat Meyer I, Müller S, Kubitschke L (2010) Telecare and telehealth applications—the (stony) way to the markets. Gerontechnology 9(2):123–133 Meyer I, Müller S, Kubitschke L (2010) Telecare and telehealth applications—the (stony) way to the markets. Gerontechnology 9(2):123–133
29.
Zurück zum Zitat Meyer I, Müller S, Kubitschke L (2011) AAL markets—knowing them, reaching them. Evidence from European research. In: Augusto JC et al (Hrsg) Handbook of Ambient Assisted Living. Technology for Healthcare, Rehabilitation and Well-being. IOS Press, Meyer I, Müller S, Kubitschke L (2011) AAL markets—knowing them, reaching them. Evidence from European research. In: Augusto JC et al (Hrsg) Handbook of Ambient Assisted Living. Technology for Healthcare, Rehabilitation and Well-being. IOS Press,
30.
Zurück zum Zitat Hammerschmidt R, Meyer I (2014) Socio-economic impact assessment and business models for integrated eCare. In: Meyer I, Müller S, Kubitschke L (Hrsg) Achieving Effective Integrated E‑Care Beyond the Silos. IGI Global, Hershey, PA Hammerschmidt R, Meyer I (2014) Socio-economic impact assessment and business models for integrated eCare. In: Meyer I, Müller S, Kubitschke L (Hrsg) Achieving Effective Integrated E‑Care Beyond the Silos. IGI Global, Hershey, PA
Metadaten
Titel
Sicherheit und Nutzerakzeptanz eines intelligenten Hausnotrufsystems im Einsatz bei älteren pflegebedürftigen zu Hause lebenden Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz
verfasst von
Dr. Albert Lukas
Irene Maucher
Sandra Bugler
Daniel Flemming
Ingo Meyer
Publikationsdatum
17.07.2020
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 7/2021
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-020-01763-w

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2021

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 7/2021 Zur Ausgabe

Mitteilungen des BV Geriatrie

Mitteilungen des BV Geriatrie

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Welche Antikoagulation bei Vorhofflimmern und Leberzirrhose?

19.07.2024 Leberzirrhose Nachrichten

Bei einer Auswertung von US-Versicherungsdaten ging es um die Frage, welche Antikoagulation –  Apixaban, Rivaroxaban oder Warfarin – bei Personen mit Leberzirrhose und Vorhofflimmern unterm Strich die beste Prophylaxe-Option ist.     

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Endometriose-Subtypen und das Risiko für Ovarialkarzinome

19.07.2024 Ovarialkarzinom Nachrichten

US-Kohortendaten sprechen dafür, dass verschiedene Endometrioseformen unterschiedlich mit dem Risiko für Ovarialkarzinome assoziiert sind. Besonders erhöht ist das Risiko offenbar bei tief infiltrierenden und ovariellen Endometrioseformen.

Mehrgefäßstenosen einzeitig oder zweizeitig eröffnen?

18.07.2024 Gefäßstenosen Nachrichten

Nach einem Herzinfarkt mit Mehrgefäßerkrankung sind bessere Ergebnisse zu erwarten, wenn alle stenotischen Abschnitte revaskularisiert werden. Sollte das in einer oder in mehreren Sitzungen geschehen? Eine Metaanalyse gibt eine klare Antwort.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.