Skip to main content
main-content

14.09.2018 | Maternal-Fetal Medicine | Ausgabe 5/2018

Archives of Gynecology and Obstetrics 5/2018

Termination of pregnancy following prenatally diagnosed central nervous system malformations

Zeitschrift:
Archives of Gynecology and Obstetrics > Ausgabe 5/2018
Autoren:
Christian M. Domröse, Sandra Bremer, Caroline Buczek, Annegret Geipel, Christoph Berg, Astrid Hellmund, Ulrich Gembruch, Arne Willruth

Abstract

Purpose

To analyze fetal cerebral malformations with late termination of pregnancy (TOP) and to evaluate the rate of cases that could have been detected earlier using international recommended requirements of sonographic examination of the fetal central nervous system (CNS).

Materials and methods

Cases of singleton pregnancies above 18 + 0 weeks of gestation ending in late TOP due to fetal CNS malformations between 2002 and 2011 were retrospectively reviewed. The cases were divided into isolated and non-isolated cerebral malformations. Prevalence and timing of TOP were assessed relative to the identified malformations.

Results

During this 10-year period, 212 (20.8%) out of 1017 late TOPs were performed in pregnancies with fetal cerebral malformations. 59 cases were excluded because of chromosomal anomalies. 86 (56.2%) of the remaining 153 cases were isolated cerebral malformations while 67 (43.8%) were non-isolated. TOP after viability (≥ 24 + 0 weeks of gestation) was performed in 61.4% (94/153). Substantial morbidity (n = 80; 52.3%) and mental retardation (n = 33, 38.4%) made up the leading prognostic groups. In about 80% of detectable anomalies, diagnosis of CNS malformation could have been made earlier by following international guidelines of fetal CNS examination at second trimester scan.

Conclusion

General implementation of ultrasound screening in maternity care can significantly reduce the number of late TOPs in Germany.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2018

Archives of Gynecology and Obstetrics 5/2018 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Gynäkologie & Urologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Perikonzeptionelle Frauenheilkunde

Fertilitätserhalt, Prävention und Management von Schwangerschaftsrisiken

Ein Praxisbuch für alle, die in der Beratung und Betreuung von Schwangeren und Paaren mit Kinderwunsch tätig sind. Die Herausgeber und Autoren haben alle wichtigen Informationen zusammengetragen, um Frauen sicher zu beraten, zu betreuen und kompetent Verantwortung zu übernehmen.

Herausgeber:
Christian Gnoth, Peter Mallmann

2019 | Buch

Praxisbuch Gynäkologische Onkologie

Dieses kompakte und praxisrelevante Standardwerk richtet sich alle Ärzte in Klinik und Praxis, die Patientinnen mit bösartigen Tumoren des Genitales und der Mamma behandeln. Die 5. Auflage wurde komplett aktualisiert und auf der Basis …

Herausgeber:
Prof. Dr. Edgar Petru, Dr. Daniel Fink, Prof. Dr. Ossi R. Köchli, Prof. Dr. Sibylle Loibl

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise