Skip to main content
Erschienen in: Graefe's Archive for Clinical and Experimental Ophthalmology 2/2024

31.08.2023 | Cataract

The accuracy of the trifocal IOL calculation using equivalent K-readings and total corneal power in different zones

verfasst von: Sergey Viktorovich Shukhaev, Evgenii Pustozerov, Ernest Vitalievich Boiko, Olga Valerievna Kirillova

Erschienen in: Graefe's Archive for Clinical and Experimental Ophthalmology | Ausgabe 2/2024

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Abstract

Purpose

To identify the equivalent K-readings and total keratometry zones that is optimally suitable for calculating the IOL spheroequivalent according to 7 formulas.

Methods

The study included 40 patients (40 eyes) who underwent uneventful femtosecond laser-assisted cataract surgery and refractive lens exchange (RLE) with implantation of a trifocal diffractive IOL (PanOptix, Alcon inc.). Targeted emmetropia was achieved in all patients, no distance and near correction was needed. Retrospective IOL calculations were performed utilizing 7 formulas (SRK/T, Holladay 1 and 2, Haigis, Hoffer Q, Barrett Universal 2, Olsen) and Pentacam keratometry data: Holladay equivalent K-readings, total optical power by ray tracing (TCRP) centered on the apex and pupil in 10 zones (from 0.5 to 5 mm in 0.5 mm increments). For each formula/zone/map combination: postoperative predicted refraction (PPRs), mean absolute errors (MAEs), and median absolute errors (MedAEs) were analyzed.

Results

According to EKR, the Haigis formula showed the lowest error in the central zones up to 3.5 mm, the TCRP zone for Holladay I and II formulas 4.0–4.5 mm, for HofferQ and SRK/T formulas 4.5–5.0 mm, and for Olsen and Barrett II Universal—5 mm.

Conclusion

The use of keratometry data (EKR, TCRP) in the formulas adapted to SimK, with the correct choice of the evaluation zone of keratometric data, will increase the chance of hitting the refractive target.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Literatur
Metadaten
Titel
The accuracy of the trifocal IOL calculation using equivalent K-readings and total corneal power in different zones
verfasst von
Sergey Viktorovich Shukhaev
Evgenii Pustozerov
Ernest Vitalievich Boiko
Olga Valerievna Kirillova
Publikationsdatum
31.08.2023
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Graefe's Archive for Clinical and Experimental Ophthalmology / Ausgabe 2/2024
Print ISSN: 0721-832X
Elektronische ISSN: 1435-702X
DOI
https://doi.org/10.1007/s00417-023-06198-8

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2024

Graefe's Archive for Clinical and Experimental Ophthalmology 2/2024 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde

Metastase in der periokulären Region

Metastasen Leitthema

Orbitale und periokuläre metastatische Tumoren galten früher als sehr selten. Aber mit der ständigen Aktualisierung von Medikamenten und Nachweismethoden für die Krebsbehandlung werden neue Chemotherapien und Strahlenbehandlungen eingesetzt. Die …

Staging und Systemtherapie bei okulären und periokulären Metastasen

Metastasen Leitthema

Metastasen bösartiger Erkrankungen sind die häufigsten Tumoren, die im Auge diagnostiziert werden. Sie treten bei ungefähr 5–10 % der Patienten mit soliden Tumoren im Verlauf der Erkrankung auf. Besonders häufig sind diese beim Mammakarzinom und …

Wundheilung nach Trabekulektomie

Trabekulektomie CME-Artikel

Die überschießende Wundheilung in der filtrierenden Glaukomchirurgie ist ein zentraler Faktor für ein operatives Versagen. Nach der Einführung der Trabekulektomie in den 1960er-Jahren wurden viele Faktoren erkannt, die mit einer vermehrten …

„standard operating procedures“ (SOP) – Vorschlag zum therapeutischen Management bei periokulären sowie intraokulären Metastasen

Metastasen Leitthema

Peri- sowie intraokuläre Metastasen sind insgesamt gesehen selten und meist Zeichen einer fortgeschrittenen primären Tumorerkrankung. Die Therapie ist daher zumeist palliativ und selten kurativ. Zudem ist die Therapiefindung sehr individuell. Die …

Update Augenheilkunde

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.