Skip to main content
Erschienen in: Diseases of the Colon & Rectum 3/2008

01.03.2008 | Letter to the Editor

The Authors Reply

verfasst von: Ahmed Abou-Zeid, M.D., Mahmoud Makki, M.D.

Erschienen in: Diseases of the Colon & Rectum | Ausgabe 3/2008

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Excerpt

To the Editor—We appreciate the opportunity to respond to the letter by Professor Williams’ group. There are two differences between the operation that we described in our technical note1 and that described in 2006 by Murphy et al.2 First, we applied the combined abdominal and perineal approach to reverse a difficult Hartmann rather than to achieve a primary ultralow rectal resection. Second, our goal was to dissect and identify a difficult rectal stump in a patient whose sphincters were already preserved in the original operation rather than preserve the anal sphincters to avoid a permanent stoma. We agree with Williams and Murphy that the combined approach is helpful in many difficult situations and that it should have wider application. Indeed, we used the combined abdominal and perineal approach recently in a young female patient to construct a pouch-anal anastomosis after she had a complicated straight ileoanal anastomosis that was performed for familial polyposis at another institution. In addition to the benefits of the combined approach that Williams’ group mentioned in their letter and in their original article,2 we believe that this technique allows a handsewn anastomosis to be done at the top of the anal canal rather than the dentate line as practiced in the conventional handsewn colo/pouch-anal anastomosis. This can give extra length in situations when the gut is short. …
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Abou-Zeid AA, Makki MT. Combined abdominal and perineal approach for delayed restoration of bowel continuity after low anterior resection in females. Dis Colon Rectum 2007;50:544–7.PubMedCrossRef Abou-Zeid AA, Makki MT. Combined abdominal and perineal approach for delayed restoration of bowel continuity after low anterior resection in females. Dis Colon Rectum 2007;50:544–7.PubMedCrossRef
2.
Zurück zum Zitat Murphy J, Williams NS, Scott SM, Knowles CH, Frye J. The anterior perineal plane for ultralow anterior resection (the APPEAR technique): a pilot study. Colorectal Dis 2006;8:(Suppl 2)96–7. Murphy J, Williams NS, Scott SM, Knowles CH, Frye J. The anterior perineal plane for ultralow anterior resection (the APPEAR technique): a pilot study. Colorectal Dis 2006;8:(Suppl 2)96–7.
Metadaten
Titel
The Authors Reply
verfasst von
Ahmed Abou-Zeid, M.D.
Mahmoud Makki, M.D.
Publikationsdatum
01.03.2008
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Diseases of the Colon & Rectum / Ausgabe 3/2008
Print ISSN: 0012-3706
Elektronische ISSN: 1530-0358
DOI
https://doi.org/10.1007/s10350-007-9155-6

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2008

Diseases of the Colon & Rectum 3/2008 Zur Ausgabe

Ist die Spülung bei Bohrlochtrepanation verzichtbar?

19.06.2024 Subduralhämatom Nachrichten

Wird ein chronisches Subduralhämatom per Bohrlochtrepanation entfernt, scheint eine subdurale Ausspülung mehr Vor- als Nachteile zu haben. Das legen Ergebnisse einer finnischen Studie nahe.

Was eine zu kleine Klappe für die Langzeitprognose bedeutet

18.06.2024 Aortenklappenersatz Nachrichten

Stellt sich nach der Implantation eines biologischen Aortenklappenersatzes die Prothese als zu klein für den Patienten heraus, hat das offenbar nur geringe Auswirkungen auf Langzeitüberleben und Reoperationsrisiko; zumindest solange die effektive Öffnungsfläche über 0,65 cm2/m2 liegt.

Antibiotika nach Appendektomie: Ist kürzer besser?

18.06.2024 Appendizitis Nachrichten

Nach einer Appendektomie wegen komplizierter Appendizitis scheint eine maximal dreitägige Antibiotikabehandlung hinreichend vor Komplikationen wie intraabdominellen Abszessen und Wundinfektionen zu schützen.

TAVI bei kleinem Aortenklappenanulus: Es gibt noch ungeklärte Fragen

13.06.2024 TAVI Nachrichten

Zwischen selbstexpandierenden und ballonexpandierbaren TAVI-Klappen scheinen bezüglich der Klappenfunktion bei Aortenstenose und kleinem Aortenklappenanulus Unterschiede zu bestehen. Aber sind die überhaupt von klinischer Relevanz? Eine neue Studie liefert dazu Informationen.

Update Chirurgie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.

S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie des Karpaltunnelsyndroms“

Karpaltunnelsyndrom BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Das Karpaltunnelsyndrom ist die häufigste Kompressionsneuropathie peripherer Nerven. Obwohl die Anamnese mit dem nächtlichen Einschlafen der Hand (Brachialgia parästhetica nocturna) sehr typisch ist, ist eine klinisch-neurologische Untersuchung und Elektroneurografie in manchen Fällen auch eine Neurosonografie erforderlich. Im Anfangsstadium sind konservative Maßnahmen (Handgelenksschiene, Ergotherapie) empfehlenswert. Bei nicht Ansprechen der konservativen Therapie oder Auftreten von neurologischen Ausfällen ist eine Dekompression des N. medianus am Karpaltunnel indiziert.

Prof. Dr. med. Gregor Antoniadis
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S2e-Leitlinie „Distale Radiusfraktur“

Radiusfraktur BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Das Webinar beschäftigt sich mit Fragen und Antworten zu Diagnostik und Klassifikation sowie Möglichkeiten des Ausschlusses von Zusatzverletzungen. Die Referenten erläutern, welche Frakturen konservativ behandelt werden können und wie. Das Webinar beantwortet die Frage nach aktuellen operativen Therapiekonzepten: Welcher Zugang, welches Osteosynthesematerial? Auf was muss bei der Nachbehandlung der distalen Radiusfraktur geachtet werden?

PD Dr. med. Oliver Pieske
Dr. med. Benjamin Meyknecht
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“

Appendizitis BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Inhalte des Webinars zur S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“ sind die Darstellung des Projektes und des Erstellungswegs zur S1-Leitlinie, die Erläuterung der klinischen Relevanz der Klassifikation EAES 2015, die wissenschaftliche Begründung der wichtigsten Empfehlungen und die Darstellung stadiengerechter Therapieoptionen.

Dr. med. Mihailo Andric
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.