Skip to main content
main-content

05.02.2018 | Commentary | Ausgabe 2/2018

Forensic Science, Medicine and Pathology 2/2018

The autopsy and diagnosis of pulmonary thrombo-embolism

Zeitschrift:
Forensic Science, Medicine and Pathology > Ausgabe 2/2018
Autor:
Milton J. Micallef

Abstract

Pulmonary thrombo-embolism (PTE) is a common cause of death but is frequently undetected by clinicians in spite of advanced diagnostic techniques. The autopsy has traditionally been used to identify the rate of PTE in hospital patients, but the decline in autopsy rates – especially in hospitals – has led to insufficient recent data from which to comment with confidence on the true rate of death from latent PTE. Widespread prophylactic anticoagulation regimens against venous thrombosis may induce complacency amongst clinicians. PTE continues to occur and to kill, and autopsies should be performed more frequently to better estimate the true prevalence of this condition.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2018

Forensic Science, Medicine and Pathology 2/2018 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Pathologie

27.11.2018 | Hauptreferate: Tumorevolution II | Sonderheft 2/2018

Zirkulierende Tumorzellen beim Pankreaskarzinom

Ergebnisse morphologischer und molekularer Analysen und Vergleiche mit dem Primärtumor

23.11.2018 | Hauptreferate: Hauptprogramm der DGP | Sonderheft 2/2018

Das Urachuskarzinom – aktuelle Konzepte einer seltenen Tumorerkrankung

16.11.2018 | Hauptreferate: Hauptprogramm der DGP | Sonderheft 2/2018

Das Deutsche Mesotheliomregister

Aktuelle pathologische Diagnostik und Leistungen

14.11.2018 | Originalien | Ausgabe 6/2018

Retinale Blutungen beim Schütteltrauma

Differenzialdiagnostische Aspekte