Skip to main content
main-content

05.07.2018 | Original Article

The effects of different injection techniques of botulinum toxin a in post-stroke patients with plantar flexor spasticity

Zeitschrift:
Acta Neurologica Belgica
Autoren:
Isil Fazilet Turna, Belgin Erhan, Necibe Berrin Gunduz, Onder Turna

Abstract

The purpose of this study was to compare the effects of different injection technique guidance with electrical stimulation (ES) vs ultrasonography (USG) of botulinum toxin A injection (BoNT A) in post-stroke patients with plantar flexor spasticity. Forty chronic post-stroke patients with plantar flexor spasticity and who were able to walk were included in the study. They were randomized into two groups: in 20 patients the BoNT A injection was applied with the guidance of ES and in 20 patients with the guidance of USG by the same physician. Gastrocnemius, soleus, and tibialis posterior were injected. Spasticity was evaluated by ashworth scale; the functional status was evaluated by ankle goniometry for range of motion, Brunnstrom stages, Barthel Index, and 10-m walk test before the treatment, 2nd week, and 3rd month after the treatment. Statistical significance was defined as p < 0.05. Two groups were similar in respect to demographical and clinical features. In both groups, walking speed and range of motion increased significantly after the treatment. When the two groups were compared at 3rd month after the treatment; range of motion of the ankle joint plantar flexion and dorsiflexion when knee in extension showed a significant difference between the two groups. Ashworth scale, Brunnstrom stages, Barthel index, walking speed tests, and other ankle goniometry for range of motion showed no statistically significant difference between two groups. We can conclude that USG and ES guidence are both effective injection techniques when applying BoNT A to ankle plantar flexor muscles.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher