Skip to main content
main-content

27.08.2018 | Original Article | Ausgabe 2/2019

Cognitive Therapy and Research 2/2019

The Impact of Enhanced Responsibility and Threat Beliefs on Self-Report and Behavioural Indices During a Sorting Task for Young People with OCD

Zeitschrift:
Cognitive Therapy and Research > Ausgabe 2/2019
Autoren:
Sharlene C. Mantz, Margot O’Brien, Felicity A. Waters, Maree J. Abbott

Abstract

We aimed to experimentally assess the role of cognitive processes in provoking anxiety and compulsive behaviours in young people with OCD, and to determine whether specific cognitive appraisal subtypes (e.g., threat) best explain OCD symptoms. 29 young people with a principal diagnosis of OCD, 30 young people with an anxiety disorder other than OCD, and 25 young people meeting no diagnostic criteria completed a sorting task designed to increase or decrease responsibility/threat biases. We expected that OCD participants in the high responsibility/threat group would demonstrate higher scores on subjective (belief and anxiety ratings) and behavioural variables (e.g., urge to check, time taken to sort) compared to anxious and nonclinical control groups. Young people with OCD in the inflated responsibility/threat condition were more anxious and showed enhanced delay behaviours (e.g., slower on the task, more time checking) compared to control groups, who were not affected by the manipulation. Regression analyses revealed that threat appraisals played a more prominent role than responsibility beliefs in state anxiety ratings, overall time taken and time spent checking. The present study supports cognitive models of OCD showing a clear relationship between inflated responsibility beliefs, threat beliefs and perfectionism levels and OCD-related behaviours.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2019

Cognitive Therapy and Research 2/2019 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Psychiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise