Skip to main content
main-content

30.04.2016 | Nephrology - Translational Section | Ausgabe 8/2016

International Urology and Nephrology 8/2016

The kidney regulates regeneration, but don’t upset the balance

Zeitschrift:
International Urology and Nephrology > Ausgabe 8/2016
Autoren:
Sabine Brandt, P. R. Mertens

Abstract

Better understanding of the cellular pathophysiological process undergoing kidney injury and repair will be hopefully result in the design of more targeted therapies to prevent injury, hasten repair, and minimize chronic progressive kidney diseases. The relevance of CSF-1 signalling for kidney organ development and inflammatory disease has been highlighted by numerous studies. Interestingly, there are different functions of CSF-1 in acute kidney injury versus chronic kidney disease (CKD). Within CKD, an enhanced expression of CSF-1 results in more damage, and thus disruption of the CSF-1/CSF-1R interaction/activation is protective. A reverse scenario is seen during acute kidney injury, where inhibition of CSF-1 leads to delayed recovery of kidney function and less regenerative (M2) macrophages. However, the major factor to stimulate epithelial cell repair and the cell type(s) generating the factor in response to acute kidney injury remained unclear. In their recent report Wang et al. used a specific CSF-1 knockout in the proximal tubular cells, induced acute kidney injury, and analyzed the recovery of kidney function. They nicely demonstrated a strong positive effect of renal and proximal tubular secreted CSF-1. It mediates the differentiation of infiltrated monocytes into M2 macrophages, also denoted as reparative macrophages. Mice with a deletion of CSF-1 within the proximal tubular cells exhibited a delayed recovery from acute kidney injury. These findings may pave the path to therapeutic intervention in acute kidney injury.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2016

International Urology and Nephrology 8/2016 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Gynäkologie & Urologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.


 

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Meistgelesene Bücher aus der Inneren Medizin

2017 | Buch

Rheumatologie aus der Praxis

Entzündliche Gelenkerkrankungen – mit Fallbeispielen

Dieses Fachbuch macht mit den wichtigsten chronisch entzündlichen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen vertraut. Anhand von über 40 instruktiven Fallbeispielen werden anschaulich diagnostisches Vorgehen, therapeutisches Ansprechen und der Verlauf …

Herausgeber:
Rudolf Puchner

2016 | Buch

Ambulant erworbene Pneumonie

Was, wann, warum – Dieses Buch bietet differenzierte Diagnostik und Therapie der ambulant erworbenen Pneumonie zur sofortigen sicheren Anwendung. Entsprechend der neuesten Studien und Leitlinien aller wichtigen Fachgesellschaften.

Herausgeber:
Santiago Ewig

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise