Skip to main content
main-content

01.12.2014 | original article | Ausgabe 4/2014

neuropsychiatrie 4/2014

The Mental Health in Austrian Teenagers (MHAT)-Study: preliminary results from a pilot study

Zeitschrift:
neuropsychiatrie > Ausgabe 4/2014
Autoren:
Dr. Julia Philipp, Mag. Michael Zeiler, Mag. Dr. Karin Waldherr, Mag. Dr. Martina Nitsch, Priv. Doz. Dr. Wolfgang Dür, Prof. Dr. Andreas Karwautz, Mag. Dr. Gudrun Wagner

Summary

Background

No epidemiological data on prevalence rates of mental disorders based on a representative sample are available for Austrian adolescents up to now. However, the knowledge of psychiatric disorders, related risk and protective factors is of great significance for treatment and prevention. The purpose of the MHAT-Study (Mental Health in Austrian Teenagers), the first epidemiological study on mental health in Austria, is to obtain prevalence rates of mental disorders and to examine risk factors, protective factors and quality of life in a representative sample of adolescents aged 10–18. Aims of this pilot study were to evaluate the feasibility and acceptability of the screening instruments, pre-estimate the frequency of mental health problems and estimate possible non-responder bias.

Methods

Twenty-one schools in eastern Austria were asked to participate. Data on mental health problems were derived from self-rating questionnaires containing standardized screening measures (Youth Self-Report, measuring emotional and behavioral problems and the SCOFF, indicating eating problems. Quality of life as well as related risk and protective factors were also obtained.

Results

Four hundred and eight adolescents of five schools were recruited. The prevalence of mental health problems was 18.9 % [CI 95 %: 14.9–22.7]. Moreover, emotional and behavioral problems were highly correlated with quality of life measures. A Non-Responder Analysis indicated that non-responders (16.7 %) differ from responders with regard of school related problems.

Conclusions

The results demonstrate that mental health problems affect approximately one fifth of the adolescents. A Non-Responder Analysis suggests that the prevalence of behavioral and emotional problems is underestimated.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2014

neuropsychiatrie 4/2014 Zur Ausgabe

bericht aus dem ögkjp-vorstand

Bericht des Präsidiums

  1.  

    Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des zweiten Heftes mit.

    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Preis von 125,00 zzgl. MwSt. und Versandkosten 29,00 € für mindestens ein Jahr.

     

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Alle genannten Preise verstehen sich zzgl. der jeweiligen gesetzlichen Mehrwertsteuer.

     

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

     

     

  2. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  4. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Psychiatrie