Skip to main content
main-content

07.08.2018 | Original Article

The minimal important difference of the Australian Pelvic Floor Questionnaire

Zeitschrift:
International Urogynecology Journal
Autoren:
Kaven Baessler, Alexandra Mowat, Christopher F. Maher

Abstract

Introduction and hypothesis

The aim of this study was to establish the minimal important difference (MID) of the Australian Pelvic Floor Questionnaire (APFQ) in women undergoing surgery for stress urinary incontinence or symptomatic pelvic organ prolapse. A further aim was to estimate dysfunction scores dependent on the bothersomeness in a community cohort.

Methods

The APFQ was completed before and 6 weeks after pelvic floor surgery by 183 women (n = 80 suburethral tape insertion; n = 103 laparoscopic sacrocolpopexy). Distribution and anchor-based methods were used to establish the effect size, standardised response mean and MID (calculated as the difference between women who stated no change or a little better in the Patient Global Impression of Improvement [PGI-I]).
In a community cohort of 470 women aged 42–80 years, the APFQ was analysed according to disclosed bothersomeness.

Results

For the suburethral tape group, the effect size in the bladder domain was 1.5 and the PGI-I-based MID 1.3. For the POP surgery, group the effect size in the prolapse domain was calculated at 2.2 and the PGI-I-based MID at 1.0. The domain scores for women who declared no bother were significantly different from those who were a little bothered (bladder domain 2.2 vs 4.0, bowel 0.6 vs 1.7, POP 0.1 vs 3.2, sex 1.8 vs 3.0) with wide variations.

Conclusions

The MID of the APFQ ranged from 1.0 to 1.3 in the domains after POP or continence surgery respectively. This is corroborated by the differences in domain scores from community-based women who were bothered versus not bothered by pelvic floor symptoms.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

 

 

 
 

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Perikonzeptionelle Frauenheilkunde

Fertilitätserhalt, Prävention und Management von Schwangerschaftsrisiken

Ein Praxisbuch für alle, die in der Beratung und Betreuung von Schwangeren und Paaren mit Kinderwunsch tätig sind. Die Herausgeber und Autoren haben alle wichtigen Informationen zusammengetragen, um Frauen sicher zu beraten, zu betreuen und kompetent Verantwortung zu übernehmen.

Herausgeber:
Christian Gnoth, Peter Mallmann

2014 | Buch

Praxisbuch Gynäkologische Onkologie

Das Nachschlagewerk für alle Ärzte in Klinik und Praxis, die Patientinnen mit bösartigen Tumoren des Genitales und der Mamma behandeln. Dieses Buch gibt in kompakter Weise einfach umsetzbare Handlungsanweisungen zum diagnostischen und therapeutischen Vorgehen und Hilfestellungen für die optimale Versorgung der Patientinnen.

Herausgeber:
Edgar Petru, Walter Jonat, Daniel Fink, Ossi R. Köchli

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise