Skip to main content
main-content

02.11.2018 | Original Article Open Access

The MMSE should not be the sole indicator of fitness to drive in mild Alzheimer’s dementia

Zeitschrift:
Acta Neurologica Belgica
Autoren:
D. Piersma, A. B. M. Fuermaier, D. de Waard, P. P. De Deyn, R. J. Davidse, J. de Groot, M. J. A. Doumen, R. A. Bredewoud, R. Claesen, A. W. Lemstra, A. Vermeeren, R. Ponds, F. Verhey, W. H. Brouwer, O. Tucha

Abstract

Since Alzheimer’s disease may affect driving performance, patients with Alzheimer’s disease are assessed on fitness to drive. On-road driving assessments are widely used, and attempts have also been made to develop strategies to assess fitness to drive in a clinical setting. Preferably, a first indication of fitness to drive is obtained quickly after diagnosis using a single test such as the Mini-Mental State Examination (MMSE). The aim of this study is to investigate whether the MMSE can be used to predict whether patients with Alzheimer’s disease will pass or fail an on-road driving assessment. Patients with Alzheimer’s disease (n = 81) participated in a comprehensive fitness-to-drive assessment which included the MMSE as well as an on-road driving assessment [PLoS One 11(2):e0149566, 2016]. MMSE cutoffs were applied as suggested by Versijpt and colleagues [Acta Neurol Belg 117(4):811–819, 2017]. All patients with Alzheimer’s disease who scored below the lower cutoff (MMSE ≤ 19) failed the on-road driving assessment. However, a third of the patients with Alzheimer’s disease who scored above the upper cutoff (MMSE ≥ 25) failed the on-road driving assessment as well. We conclude that the MMSE alone has insufficient predictive value to correctly identify fitness to drive in patients with very mild-to-mild Alzheimer’s disease implicating the need for comprehensive assessments to determine fitness to drive in a clinical setting.

Unsere Produktempfehlungen

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

e.Med Neurologie & Psychiatrie

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Neurologie & Psychiatrie erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen der Fachgebiete, den Premium-Inhalten der dazugehörigen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten Zeitschrift Ihrer Wahl.

e.Med Neurologie

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Neurologie erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen des Fachgebietes, den Premium-Inhalten der neurologischen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten Neurologie-Zeitschrift Ihrer Wahl.

Literatur
Über diesen Artikel

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher