Skip to main content
main-content

01.12.2018 | Research article | Ausgabe 1/2018 Open Access

BMC Neurology 1/2018

The MRZ reaction helps to distinguish rheumatologic disorders with central nervous involvement from multiple sclerosis

Zeitschrift:
BMC Neurology > Ausgabe 1/2018
Autoren:
Tilman Hottenrott, Rick Dersch, Benjamin Berger, Dominique Endres, Daniela Huzly, Jens Thiel, Sebastian Rauer, Oliver Stich, Ulrich Salzer, Nils Venhoff

Abstract

Background

Some rheumatologic disorders may initially manifest with central nervous system (CNS) affection, mimicking the clinical, magnetic resonance imaging, and cerebrospinal fluid findings of multiple sclerosis (MS). The MRZ reaction (MRZR), composed of the three respective antibody indices (AIs) against measles, rubella, and varicella zoster virus, has been found positive frequently in MS patients. However, it is unclear whether the MRZR is helpful to distinguish rheumatologic disorders with CNS involvement (RDwCNS) from MS.

Methods

The MRZR was evaluated in patients with RDwCNS (n = 23), MS (n = 46; age and sex matched to patients with RDwCNS), and other inflammatory autoimmune neurological diseases affecting the CNS (OIND; n = 48). Both the stringency levels that have been used in previous MRZR studies, MRZR-1 (≥ 1 of 3 AIs positive) and MRZR-2 (≥ 2 of 3 AIs positive), were applied.

Results

There was no statistically significant difference in the prevalence of positive MRZR between patients with RDwCNS (MRZR-1: 13.0% and MRZR-2: 8.7%, respectively) and OIND (MRZR-1: 22.9% and MRZR-2: 8.3%, respectively). Compared to these two study cohorts, the MS group exhibited significantly higher prevalences of positive MRZR (MRZR-1: 82.6%, MRZR-2: 63.0%; p < 0.005 each).

Conclusions

Considering the high specificity of MRZR-2 for MS found in this study, MRZR-2 can be a useful diagnostic tool for distinguishing MS from RDwCNS or OIND.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2018

BMC Neurology 1/2018 Zur Ausgabe

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher