Skip to main content
main-content

01.12.2009 | Original Paper | Ausgabe 4/2009

Journal of Gambling Studies 4/2009

The NODS–CLiP: A Rapid Screen for Adult Pathological and Problem Gambling

Zeitschrift:
Journal of Gambling Studies > Ausgabe 4/2009
Autoren:
Marianna Toce-Gerstein, Dean R. Gerstein, Rachel A. Volberg

Abstract

Objectives

To describe and evaluate tests of the performance of the NODS–CLiP, an efficient standardized diagnostic interview instrument for adult pathological and problem gambling.

Setting and Samples

Identical batteries of diagnostic questions about gambling behavior, motives, and thoughts were administered to participants in eight general adult population field studies conducted in the United States between 1999 and 2003, including six state-level random-digit-dial (RDD) telephone surveys, one national RDD survey, and one in-person systematic random sample survey of commercial gambling patrons in eight states. Total survey N = 17,180. Response rates ranged from 24 to 71%.

Measures

Data from all experienced gamblers (N = 8,867) were re-analyzed to compare diagnostic status derived from the 17-item NORC Diagnostic Screen for Gambling Disorders (NODS), a validated DSM-IV-based instrument, with results from all 2- to 4-item subsets of NODS items.

Results

Three NODS questions pertaining to loss of Control, Lying, and Preoccupation (the “CLiP”), requiring one minute to administer, identified virtually all pathological gamblers and most problem gamblers diagnosed by the complete NODS. The CLiP has excellent sensitivity and specificity for NODS constructs.

Conclusions

A two-stage NODS–CLiP procedure appears quite promising as an efficient epidemiological instrument for general population research and clinical triage for gambling disorders.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2009

Journal of Gambling Studies 4/2009 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

12.07.2019 | EBM | AUS DER PRAXIS VON HAUSARZT ZU HAUSARZT | Ausgabe 13/2019

Mehr Optionen für Inter- und Transsexuelle

12.07.2019 | Abrechnung | AUS DER PRAXIS VON HAUSARZT ZU HAUSARZT | Ausgabe 13/2019

KBV zieht Praxisgründern Honorar aus der Tasche

12.07.2019 | Recht für Ärzte | AUS DER PRAXIS . HOTLINE | Ausgabe 13/2019

Kann ich ein Ausfallhonorar verlangen?

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider