Skip to main content
main-content

01.06.2014 | Original Communication | Ausgabe 6/2014

Journal of Neurology 6/2014

The screening of Alzheimer’s patients with CSF biomarkers, modulates the distribution of APOE genotype: impact on clinical trials

Zeitschrift:
Journal of Neurology > Ausgabe 6/2014
Autoren:
Julien Dumurgier, Jean-Louis Laplanche, Francois Mouton-Liger, Pauline Lapalus, Sandrine Indart, Magali Prévot, Katell Peoc’h, Jacques Hugon, Claire Paquet
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (doi:10.​1007/​s00415-014-7335-6) contains supplementary material, which is available to authorized users.

Abstract

Polymorphism of the apolipoprotein E gene (APOE) plays a role in the level of neuropathological lesions and in drug response in Alzheimer’s disease (AD). The aim of this study was to investigate whether the selection of AD patients based on cerebrospinal fluid (CSF) biomarkers assessment may be biased by their APOE distribution. We studied the relationships between APOE genotype and CSF biomarkers levels in a total of 432 patients (AD, n = 244; non-AD, n = 188) explored for cognitive disorders. We studied the distribution of APOE genotypes among AD patient subgroups selected by various cut-offs of CSF biomarkers. Strategies of screening based on CSF Aβ1–42 lead to overselection of ε4/ε4 patients in the AD group. Screening based on tau levels did not change Apoe4 distribution in the AD group. CSF Aβ1–42 discriminated better AD patients with at least one ε4 than AD patients with no ε4. A strong allele-effect relationship was detected between APOE genotype and CSF amyloid-β (Aβ1–42) in AD patients. Selecting AD patients on CSF amyloid levels only may create an overselection of ε4/ε4 carriers, and might potentially bias the population of patients included in clinical trial studies.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Supplementary material 1 (DOC 192 kb)
415_2014_7335_MOESM1_ESM.doc
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2014

Journal of Neurology 6/2014 Zur Ausgabe

Pioneers in Neurology

David Ferrier (1843–1928)

  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Neurologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise