Skip to main content
main-content

20.11.2017 | Original Communication | Ausgabe 1/2018

Journal of Neurology 1/2018

The use of multiparametric quantitative magnetic resonance imaging for evaluating visually assigned lesion groups in patients with multiple sclerosis

Zeitschrift:
Journal of Neurology > Ausgabe 1/2018
Autoren:
Christian Thaler, Tobias D. Faizy, Jan Sedlacik, Maxim Bester, Jan-Patrick Stellmann, Christoph Heesen, Jens Fiehler, Susanne Siemonsen

Abstract

In multiple sclerosis (MS), inflammatory lesions present a broad spectrum of histopathologic processes. For a better discrimination, lesions are visually defined into different lesion groups according to their appearance on conventional magnetic resonance imaging (MRI). The aim of this study was to investigate the properties of different MS lesion groups using multiparametric quantitative MRI. 35 patients diagnosed with relapsing–remitting MS received 3 Tesla MRI including magnetization-prepared 2 rapid acquisition gradient echo, diffusion tensor imaging and magnetization transfer imaging. Lesion segmentation was performed for T2 lesions, black holes and contrast-enhancing lesions. A subtraction mask was created including only T2 lesions that did not correspond to a black hole or contrast-enhancing lesion. T1 relaxation time (T1-RT), magnetization transfer ratio (MTR), mean diffusivity (MD) and fractional anisotropy (FA) were determined for every lesion and in normal-appearing white matter. Only MD differed significantly between all lesion groups and NAWM (p < 0.05), while FA differed between all lesion groups but not NAWM. T1-RT and MTR were not useful imaging biomarkers to distinguish between lesion groups. A lack of sensitivity and specificity and unproportional alterations of quantitative MRI measures, due to heterogenous histopathologic processes within lesions, may be a possible explanation for missing discrimination. Thus, not only interpretation of visually defined MS lesion but also interpretation of quantitative MRI measures remains challenging and should be conducted carefully.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2018

Journal of Neurology 1/2018 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Neurologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise