Skip to main content
main-content

01.01.2012 | Original Article | Ausgabe 1/2012

Brain Structure and Function 1/2012

The ventral hippocampus is necessary for expressing a spatial memory

Zeitschrift:
Brain Structure and Function > Ausgabe 1/2012
Autoren:
Michael Loureiro, Lucas Lecourtier, Michel Engeln, Joëlle Lopez, Brigitte Cosquer, Karin Geiger, Christian Kelche, Jean-Christophe Cassel, Anne Pereira de Vasconcelos
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (doi:10.​1007/​s00429-011-0332-y) contains supplementary material, which is available to authorized users.
M. Loureiro, L. Lecourtier and M. Engeln contributed equally to this work.

Abstract

Current views posit the dorsal hippocampus (DHipp) as contributing to spatial memory processes. Conversely, the ventral hippocampus (VHipp) modulates stress, emotions and affects. Arguments supporting this segregation include differences in (i) connectivity: the DHipp is connected with the entorhinal cortex which receives visuospatial neocortical inputs; the VHipp is connected with both the amygdala and hypothalamus, (ii) electrophysiological characteristics: there is a larger proportion of place cells in the DHipp than in the VHipp, and an increasing dorsoventral gradient in the size of place fields, suggesting less refined spatial coding in the VHipp, and (iii) consequences of lesions: spatial memory is altered after DHipp lesions, less dramatically, sometimes not, after VHipp lesions. Using reversible inactivation, we report in rats, that lidocaine infusions into the DHipp or VHipp right before a probe trial impair retrieval performance in a water-maze task. This impairment was found at two post-acquisition delays compatible with recent memory (1 and 5 days). Pre-training blockade of the VHipp did not prevent task acquisition and drug-free retrieval, on the contrary to pre-training blockade of DHipp, which altered performance in a subsequent drug-free probe trial. Complementary experiments excluded possible locomotor, sensorimotor, motivational or anxiety-related biases from data interpretation. Our conclusion is that a spatial memory can be acquired with the DHipp, less efficiently with the VHipp, and that the retrieval of such a memory and/or the expression of its representation engages the dorsoventral axis of the hippocampus when the task has been learnt with an entirely functional hippocampus.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Online Resource 1 (PDF 62 kb)
429_2011_332_MOESM1_ESM.pdf
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2012

Brain Structure and Function 1/2012 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2019 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Dieses Werk wendet sich an Ärzte und Psychologen, die an psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken oder an Psychotherapeutischen Ausbildungsinstituten arbeiten und in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur …

    Herausgeber:
    Tilo Kircher