Skip to main content
main-content

16.03.2016 | My Paper 20 Years Later | Ausgabe 8/2016

Intensive Care Medicine 8/2016

Therapeutic management of peritonitis: a comprehensive guide for intensivists

Zeitschrift:
Intensive Care Medicine > Ausgabe 8/2016
Autoren:
P. Montravers, S. Blot, G. Dimopoulos, C. Eckmann, P. Eggimann, X. Guirao, J. A. Paiva, G. Sganga, J. De Waele
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (doi:10.​1007/​s00134-016-4307-6) contains supplementary material, which is available to authorized users.
Take-home message: Critically ill patients with peritonitis require an early combined operative and medical approach. The key elements for success are appropriate anti-infective therapy (in terms of the most appropriate drug, at an adequate dosage with satisfactory tissue penetration to target the microorganisms concerned) and early and optimal source control and adequate surgery, comprising a “damage control” approach in life-threatening situations.

Abstract

Purpose

The management of peritonitis in critically ill patients is becoming increasingly complex due to their changing characteristics and the growing prevalence of multidrug-resistant (MDR) bacteria.

Methods

A multidisciplinary panel summarizes the latest advances in the therapeutic management of these critically ill patients.

Results

Appendicitis, cholecystitis and bowel perforation represent the majority of all community-acquired infections, while most cases of healthcare-associated infections occur following suture leaks and/or bowel perforation. The micro-organisms involved include a spectrum of Gram-positive and Gram-negative bacteria, as well as anaerobes and fungi. Healthcare-associated infections are associated with an increased likelihood of MDR pathogens. The key elements for success are early and optimal source control and adequate surgery and appropriate antibiotic therapy. Drainage, debridement, abdominal cleansing, irrigation, and control of the source of contamination are the major steps to ensure source control. In life-threatening situations, a "damage control" approach is the safest way to gain time and achieve stability. The initial empirical antiinfective therapy should be prescribed rapidly and must target all of the micro-organisms likely to be involved, including MDR bacteria and fungi, on the basis of the suspected risk factors. Dosage adjustment needs to be based on pharmacokinetic parameters. Supportive care includes pain management, optimization of ventilation, haemodynamic and fluid monitoring, improvement of renal function, nutrition and anticoagulation.

Conclusions

The majority of patients with peritonitis develop complications, including worsening of pre-existing organ dysfunction, surgical complications and healthcare-associated infections. The probability of postoperative complications must be taken into account in the decision-making process prior to surgery.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Supplementary material 1 (DOC 70 kb)
134_2016_4307_MOESM1_ESM.doc
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2016

Intensive Care Medicine 8/2016Zur Ausgabe

Focus Editorial

Focus on paediatrics

  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet AINS

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet AINS

  • 2014 | Buch

    Komplikationen in der Anästhesie

    Fallbeispiele Analyse Prävention

    Aus Fehlern lernen und dadurch Zwischenfälle vermeiden! Komplikationen oder Zwischenfälle in der Anästhesie können für Patienten schwerwiegende Folgen haben. Häufig sind sie eine Kombination menschlicher, organisatorischer und technischer Fehler.

    Herausgeber:
    Matthias Hübler, Thea Koch
  • 2013 | Buch

    Anästhesie Fragen und Antworten

    1655 Fakten für die Facharztprüfung und das Europäische Diplom für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DESA)

    Mit Sicherheit erfolgreich in Prüfung und Praxis! Effektiv wiederholen und im entscheidenden Moment die richtigen Antworten parat haben - dafür ist dieses beliebte Prüfungsbuch garantiert hilfreich. Anhand der Multiple-Choice-Fragen ist die optimale Vorbereitung auf das Prüfungsprinzip der D.E.A.A. gewährleistet.

    Autoren:
    Prof. Dr. Franz Kehl, Dr. Hans-Joachim Wilke
  • 2011 | Buch

    Pharmakotherapie in der Anästhesie und Intensivmedizin

    Wie und wieso wirken vasoaktive Substanzen und wie werden sie wirksam eingesetzt Welche Substanzen eignen sich zur perioperativen Myokardprojektion? 
    Kenntnisse zur Pharmakologie und deren Anwendung sind das notwendige Rüstzeug für den Anästhesisten und Intensivmediziner. Lernen Sie von erfahrenen Anästhesisten und Pharmakologen.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Peter H. Tonner, Prof. Dr. Lutz Hein
  • 2013 | Buch

    Anästhesie und Intensivmedizin – Prüfungswissen

    für die Fachpflege

    Fit in Theorie, Praxis und Prüfung! In diesem Arbeitsbuch werden alle Fakten der Fachweiterbildung abgebildet. So können Fachweiterbildungsteilnehmer wie auch langjährige Mitarbeiter in der Anästhesie und Intensivmedizin ihr Wissen gezielt überprüfen, vertiefen und festigen.

    Autor:
    Prof. Dr. Reinhard Larsen

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise