Skip to main content
main-content

01.06.2014 | Schwerpunkt | Ausgabe 4/2014

Herz 4/2014

Therapie der Synkope

Zeitschrift:
Herz > Ausgabe 4/2014
Autor:
Prof. Dr. D. Andresen

Zusammenfassung

Die therapeutischen Maßnahmen bei Synkopen orientieren sich an deren pathophysiologischen Entstehungsmechanismen. Bei der Reflexsynkope steht die Aufklärung des Patienten über das Erkennen prämonitorischer Warnsymptome ebenso in Vordergrund wie das Vermeiden von auslösenden Faktoren. Eine Betablockermedikation gilt heute als obsolet. Die Schrittmachertherapie ist nur bei eindeutiger Dokumentation spontaner Asystolien zum Zeitpunkt der Synkopen (EKG-Symptom-Korrelation) gerechtfertigt. Bei Patienten mit orthostatischer Hypotension sind Allgemeinmaßnahmen wie ausreichende Flüssigkeitszufuhr, aber auch Maßnahmen zur Verhinderung eines verzögerten venösen Rückflusses (z. B. elastische Strümpfe) erfolgreich. Vor allem bei älteren Patienten mit arterieller Hypertonie kann eine Veränderung der Blutdruckmedikation entscheidend für den therapeutischen Erfolg sein. Die Therapie bradykarder und tachykarder Rhythmusstörungen als Ursache für Synkopen besteht in einer Schrittmacher- bzw. ICD-Implantation. So einfach und wirkungsvoll diese Maßnahmen sind, so schwierig ist es im Einzelfall, den „klinischen Beleg“ dafür zu geben, dass eine Rhythmusstörung tatsächlich die Ursache für die Synkopen ist. Die Möglichkeit mit neuen miniaturisierten injizierbaren EKG-Rekordern eine solche Kausalität herbeizuführen, ist für die therapeutische Entscheidungsfindung im klinischen Alltag von unschätzbarem Wert. Die Grenze dieser Vorgehensweise wird allerdings gerade beim Verdacht auf lebensbedrohliche Rhythmusstörungen offensichtlich, denn der einzige Unterschied zwischen einer Synkope und dem plötzlich Herztod ist, dass man in dem einen Fall wieder aufwacht.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2014

Herz 4/2014 Zur Ausgabe

Aktuelle Kardiologie

Aktuelle Kardiologie

  1. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Herz 8x pro Jahr für insgesamt 340 € im Inland (Abonnementpreis 309 € plus Versandkosten 31 €) bzw. 358 € im Ausland (Abonnementpreis 309 € plus Versandkosten 49 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 28,33 € im Inland bzw. 29,83 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

Neu im Fachgebiet Kardiologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Kardiologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise