Skip to main content
main-content

Erweiterung der Therapieoptionen für fortgeschrittenes ALK+ NSCLC

Dies ist ein Angebot unseres Content-Partners* Pfizer Pharma GmbH, der für diesen Inhalt verantwortlich ist.
ANZEIGE

05.04.2022 | Online-Artikel

ALK-TKI für die Erstlinie

Erweiterung der Therapieoptionen für fortgeschrittenes ALK+ NSCLC

ALK-TKI haben sich in der Behandlung des fortgeschrittenen ALK+ NSCLC bewährt. Ab sofort steht Patient:innen ein weiterer Vertreter für die Erstlinientherapie zur Verfügung [1]. Studiendaten belegen eine deutliche Risikoreduktion für Progress und Tod sowie eine starke intrakranielle Wirksamkeit [2].

Literatur

[1] Fachinformation Lorviqua®, Stand: Januar 2022.

[2] Shaw AT et al. N Engl J Med. 2020;383:2018–2029.

[3] Fachinformation Xalkori®, Stand: Juli 2021.

[4] Felip E et al. Ann Oncol. 2021;32(5):620–630.

[5] Peters S et al. N Engl J Med. 2017;377:829–838.

[6] Soria JC et al. Lancet. 2017;389:917–929.

[7] Gainor JF et al. JCO Precis Oncol. 2017;2017.

[8] Gainor JF et al. Cancer Discov. 2016;6:1118–1133.

[9] Yoda S et al. Cancer Discov. 2018;Jun;8(6):714–772.

[10] Dagogo-Jack I et al. Clin Cancer Res. 2019;25(22):6662–6670.

[11] Zhang SS et al. Lung Cancer. 2021;158:126–136.

* Hinweis zu unseren Content-Partnern