Skip to main content
main-content

11.10.2018 | Originalarbeit | Ausgabe 4/2018

Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie 4/2018

Therapieverläufe von Sexualstraftätern

Gibt es messbare Entwicklungsprozesse?

Zeitschrift:
Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie > Ausgabe 4/2018
Autoren:
Prof. Dr. Klaus-Peter Dahle, Dipl.-Psych. Marie J. Hamatschek, M.Sc. Melanie S. Richter, Dipl.-Psych. Joscha Hausam

Zusammenfassung

Die Evaluation von Behandlungen für Sexualstraftäter hat in vergangenen Dekaden zu Kontroversen geführt. Während zahlreiche Studien die Effektivität verschiedener Interventionen betrachteten, wurden unterliegende mediierende Mechanismen bisher größtenteils vernachlässigt. Diese Arbeit untersuchte mit einem multimethodalen Ansatz die Messbarkeit von Veränderungsprozessen bei Sexualstraftätern in der Sozialtherapeutischen Anstalt (SothA) der JVA Tegel (n = 105). In einem Längsschnittdesign mit 3 Vergleichsgruppen (Wartegruppe; Behandlungsgruppe; Freigänger) wurden Veränderungsprozesse aus 4 Perspektiven (externe kriminalprognostische Untersuchung; Sicht der Behandler; Beobachtung der Stationsbediensteten; Perspektive der Klienten) untersucht. In den kriminalprognostischen Risiko- und Schutzfaktoren zeigten sich im Behandlungsverlauf weitgehend durchgängige Verbesserungen. Diese fielen indessen in der Wartegruppe besonders niedrig aus. Die Behandler berichteten im Therapieverlauf zwar über gesteigerte Behandlungshemmnisse, jedoch über günstigere Kriminalprognosen und über differenziertere Bedürfnisstrukturen und Ressourcen ihrer Klienten im Sinne der primären und sekundären Güter des Good Lives Model (GLM). Die Sexualstraftäter selbst zeigten im Behandlungsverlauf eine Zunahme der Selbstwahrnehmung kriminogen relevanter Probleme im sexuellen Bereich. Demgegenüber reduzierte sich die Gesamtzahl der von ihnen als kriminogen bedeutsam wahrgenommenen Probleme. Dabei wiesen sie auch zunehmend internale Problemattributionen im Sinne einer internalen Ursachen- („Das Problem liegt an mir“) und Änderungszuschreibung („Nur ich kann das Problem ändern“) auf. Je stärker die Wahrnehmung eigener Probleme im sexuellen Kontext im Behandlungsverlauf zunahm, desto eher nahmen die Vollzugsbeamten positive Verhaltensänderungen auf der Station wahr, und desto stärker verbesserten sich die spezifischen dynamischen Risikofaktoren. Insgesamt wurden starke Hinweise darauf gefunden, dass der Verlauf der Sozialtherapie bei den untersuchten Sexualstraftätern mit Veränderungsprozessen einhergeht, die bereits in der SothA messbar sind. Ob diese Veränderungen das spätere Legalverhalten beeinflussen werden, ist hingegen derzeit noch offen. Der Abgleich mit Rückfalldaten ist notwendig und in Planung.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2018

Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie 4/2018 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie 4x pro Jahr für insgesamt 254,25 € im Inland (Abonnementpreis 231,25 € plus Versandkosten 23 €) bzw. 264,25 € im Ausland (Abonnementpreis 231,25 € plus Versandkosten 33 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 21,19 € im Inland bzw. 22,02 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 2. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com


    ​​​​​​​

  2. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider