Skip to main content
Erschienen in:

18.04.2024 | Thiopental | Originalien

Assistierter Suizid durch Infusion von Thiopental

Eine toxikologische Betrachtung von Fallberichten aus den Jahren 2021–2023

verfasst von: Maximilian Methling, Nadine Theofel, Sabrina Wangerin, Josephine Janke, Philipp Möller, Michael Tsokos, Stefan Scholtis

Erschienen in: Rechtsmedizin | Ausgabe 3/2024

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Als Folge des Urteils des Bundesverfassungsgerichts zur Sterbehilfe im Jahr 2020 wurde in den Jahren 2021–2023 eine Reihe (n = 23) von assistierten Suiziden im Landesinstitut für gerichtliche und soziale Medizin Berlin mit jeweils identischen Fallumständen (Ablauf, Dokumentation, beteiligte Personen, verwendetes Arzneimittel) untersucht. Durch die assistierende medizinische Person wurde jeweils ein Zugang gelegt, über den Thiopental in tödlicher Dosierung (5–10 g) nach selbstständiger Öffnung durch die sterbewillige Person infundiert wurde. Die vorliegende Arbeit beschreibt diese Fälle aus toxikologischer Sicht und stellt die Ergebnisse der chemisch-toxikologischen Untersuchungen dar. Es wurden Konzentrationen von 3,2 bis 174 µg/ml Thiopental in postmortalem Schenkelvenenblut nachgewiesen sowie zusätzlich Herzblut und Lebersaft in 2 Fällen untersucht. Neben Effekten von postmortaler Redistribution und unvollständiger Wirkstoffverteilung werden Faktoren wie die eingesetzte Dosierung sowie die körperliche Konstitution und Dauer des Sterbevorganges als Gründe für die Streuung der Konzentrationen diskutiert. Bei den Obduktionen fanden sich in der Mehrheit der Fälle von den Gefäßzugängen ausgehende, rotbraune, netzartige Hautverfärbungen sowie kristallartige Endokardveränderungen, die auf die i.v.-Thiopental-Gabe zurückzuführen waren.
Literatur
9.
Zurück zum Zitat Baselt RC, Cravey RH (2014) Disposition of toxic drugs and chemicals in man, 10. Aufl. Biomedical Pubns, Seal Beach Baselt RC, Cravey RH (2014) Disposition of toxic drugs and chemicals in man, 10. Aufl. Biomedical Pubns, Seal Beach
10.
Zurück zum Zitat Baumann S, Schulze C, Becker S, Höfert L, Franz B, Bayer-Eplinius, Wünsch L, Babian C, Dreßler J (2023) Systematische Untersuchung der Thiopental-Konzentrationen nach assistiertem Suizid in verschiedenen sektionstoxikologischen Asservaten (präsentiert bei der 102. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin Jena) Baumann S, Schulze C, Becker S, Höfert L, Franz B, Bayer-Eplinius, Wünsch L, Babian C, Dreßler J (2023) Systematische Untersuchung der Thiopental-Konzentrationen nach assistiertem Suizid in verschiedenen sektionstoxikologischen Asservaten (präsentiert bei der 102. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin Jena)
13.
Zurück zum Zitat Campbell J (1960) Deaths associated with anesthesia. J For Sci 5:501–549 Campbell J (1960) Deaths associated with anesthesia. J For Sci 5:501–549
24.
Zurück zum Zitat Swanson J (1998) Executions by lethal injection: toxicology results (Presented at the annual meeting of the American Acedemy of Forensic Sciences, San Francisco California) Swanson J (1998) Executions by lethal injection: toxicology results (Presented at the annual meeting of the American Acedemy of Forensic Sciences, San Francisco California)
Metadaten
Titel
Assistierter Suizid durch Infusion von Thiopental
Eine toxikologische Betrachtung von Fallberichten aus den Jahren 2021–2023
verfasst von
Maximilian Methling
Nadine Theofel
Sabrina Wangerin
Josephine Janke
Philipp Möller
Michael Tsokos
Stefan Scholtis
Publikationsdatum
18.04.2024
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Rechtsmedizin / Ausgabe 3/2024
Print ISSN: 0937-9819
Elektronische ISSN: 1434-5196
DOI
https://doi.org/10.1007/s00194-024-00692-x

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2024

Rechtsmedizin 3/2024 Zur Ausgabe

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin

Neu im Fachgebiet Rechtsmedizin

Explosionsverletzungen – Tatortaufnahme, Dokumentation und Rekonstruktion

CME-Artikel

Die Tatortaufnahme, die Verletzungsdokumentation und weiterführende Untersuchungen bilden die Grundlage für eine möglichst genaue Rekonstruktion der Ereignisse und Klärung der Hintergründe einer Explosion. Hohe Opferzahlen, Körperzerteilungen …

Von der Entwicklung der gerichtlichen Medizin/Rechtsmedizin in Brandenburg nach dem II. Weltkrieg und der Arbeit in einem Schloss

Historisches

Brandenburg wurde in der Zeit der territorialen Neuausrichtung des Landes nach dem II. Weltkrieg durch die Institute für Gerichtliche Medizin der Humboldt-Universität zu Berlin und der Hochschule „Carl Gustav Carus“ in Dresden mitversorgt. Auf …

„Essigsöckchen“ und andere Essigumschläge als Ursache von Verätzungen der Haut bei Säuglingen und Kleinkindern

Verätzungen Kasuistik

Folgen einer äußeren Gewalteinwirkung bei Kindern bedürfen wegen der möglichen Entstehung durch eine Misshandlung einer besonderen Aufmerksamkeit. Zu bedenken sind grundsätzlich alternative Entstehungsumstände wie Unfälle, aber auch die Anwendung …

Partnerschaftliche Gewalt gegen Männer

Open Access Häusliche Gewalt Originalie

Der Begriff „partnerschaftliche Gewalt“ bezieht sich auf jede Form von Gewalt, die zwischen aktuellen oder früheren Ehepartner*innen bzw. Lebensgefährt*innen stattfindet [ 1 ]. Im Vergleich zu Erhebungen partnerschaftlicher Gewalt gegen Frauen ist …