Skip to main content
main-content

Thorakale und kardiale Radiologie

Interventionelle Radiologie in der Notfallmedizin

Obere gastrointestinale Blutung bei Pankreaspseudozyste

Ob bei akuter gastrointestinaler oder traumatischer Blutung, Ischämie, Lungenarterienembolie oder nichtentlastetem Abszess: Die interventionelle Radiologie erlaubt eine minimal-invasive Therapie verschiedener Akutpathologien unter Sichtkontrolle. Die Indikationsstellung erfolgt immer interdisziplinär. Grundlegende Techniken und häufig verwendete Materialien werden hier fallbasiert vorgestellt.

Es gibt hier nichts zu sehen? Bildgebung bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung und Asthma

Morphologie des Emphysems in der Computertomographie

Die COPD ist eine Erkrankung, welche die Atemwege und das Lungenparenchym betrifft. Das CT eignet sich zur Klassifikation der Parenchymdestruktion als auch zur Feststellung von Atemwegsverdickungen und Dilatationen. Die Bildgebung des Asthmas hingegen dient vorwiegend der Ausschlussdiagnostik.

Was ist da in der Lunge?

Zystische Raumforderung im linken Lungenoberlappen

Ein 26-jähriger Mann aus dem Libanon hat seit wenigen Wochen Husten und hellroten, blutigen Auswurf. Er kam als Asylsuchender erst nach Norwegen, dann nach Deutschland. Alle medizinischen Untersuchungen sind unauffällig. Fast alle. In der Computertomographie des Thorax findet sich im linken Oberlappen eine zystische Raumforderung. Wie lautet Ihre Diagnose?

Hinter diesem Gewichtsverlust verbirgt sich eine pneumologische Diagnose

Computertomographie mit KM bei dem Patienten

Ein 47-jähriger Patient stellte sich im März 2020 elektiv in unserer Klinik vor, da er seit 1 Jahr einen Gewichtsverlust von ca. 8 kg beklagte. Die Essgewohnheiten seien unverändert geblieben. Fieber oder Nachtschweiß bestanden nicht. Eine …

Plötzlicher Brust- und Thoraxschmerz: Die häufigsten Ursachen und wie man sie erkennt

Lungenarterienembolie

Der akute Brust- bzw. Thoraxschmerz zählt zu den häufigsten Leitsymptomen, mit denen sich Patienten in einer Notfallambulanz vorstellen. Die Kenntnis der "üblichen Verdächtigen" ermöglicht die schnelle Auswahl der geeigneten bildgebenden Methode, die eine Diagnosestellung ohne Zeitverzögerung erlaubt. Ein Leitfaden für die radiologische Abklärung.

CME-Fortbildungsartikel

18.08.2021 | Thorakale und kardiale Radiologie | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 9/2021

Extrakranielle Stereotaxie: strahlenbiologische Besonderheiten, physikalisch-technische Voraussetzungen, klinische Einsatzmöglichkeiten

Eine Strahlentherapie kleiner Zielvolumina mit sehr hohen Einzeldosen auf 1 bis ca. 12 Fraktionen verteilt – unter Bildführung und in tumorabladierender Absicht durchgeführt – wird bei extrakraniellen Tumoren oder Metastasen als extrakranielle …

17.02.2021 | Apoplex | CME | Ausgabe 2/2021

Diagnose und Therapie des akuten ischämischen Insults

Beim Schlaganfall wird zwischen der transitorischen ischämischen Attacke (TIA), dem manifesten ischämischen Infarkt und zerebralen Blutungen unterschieden. Die zerebrale Ischämie kann bedingt sein durch Makroangiopathie, zerebrale …

19.05.2020 | Respiratorische Störungen in der Intensivmedizin | CME | Ausgabe 6/2020

CME: Ist es wirklich ein akutes Lungenversagen?

Die eindeutige Diagnose des Acute respiratory distress syndrome (ARDS) bleibt schwierig. Dies betrifft insbesondere die Abgrenzung der bilateralen, inflammatorisch bedingten Infiltrate von anderweitig verursachten Verschattungen im Thoraxröntgen. Was bedeutet das für die differenzierte Diagnostik und Therapie des ARDS im klinischen Alltag? Die aktuellen Definitionen, Risikofaktoren und Differentialdiagnosen im Überblick.

01.04.2019 | Diagnostik in der Pneumologie | CME | Ausgabe 3/2019

CME: Thoraxsonographie 2019 – Aktuelles und Ausblick

Dieser CME-Kurs informiert über die Möglichkeiten, die die differenzierte Thoraxsonographie in der elektiven Diagnostik, der Notfalldiagnostik sowie als interventionelles Verfahren bietet. Ebenso werden die Vorteile diagnostischer und therapeutischer Interventionen im Vergleich zur CT aufgezeigt.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

06.03.2019 | Respiratorische Störungen in der Intensivmedizin | Bild und Fall | Ausgabe 4/2019

Akuter Brustschmerz & Dyspnoe: Was verrät das Röntgenbild?

Ein 22-jähriger stationärer Patient leidet spontan und plötzlich unter Brustschmerzen und Dyspnoe. In der seitlichen Röntgenaufnahme des Thorax zeigt sich eine kreisförmige Transluzenz um die Lungenarterie – und das ist charakteristisch für die Ursache.

14.02.2019 | Diagnostik in der Pneumologie | aufgefallen | Ausgabe 1/2019

Woher hat ein junges Mädchen diesen Befund?

Ein bisher gesundes Mädchen klagt über zunehmende Belastungsdyspnoe und leidet unter Gewichtsverlust sowie körperlicher Schwäche. Die Lungenfunktion zeigt eine Restriktion, das CT legt den Verdacht auf eine interstitielle Lungenerkrankung nah.

06.02.2019 | Patientensicherheit | Kasuistiken | Ausgabe 4/2020

Behandlungsfehler: Thoraxdrainage auf der falschen Seite angelegt

Bei einem Notfallpatienten zeigt die bettseitige Röntgenuntersuchung einen linksseitigen Pneumothorax. Also wird auch die Thoraxdrainage links angelegt. Dann folgt die Verlaufskontrolle – und der Pneumothorax befindet sich plötzlich rechts. Unter den Ursachen für diesen lebensbedrohlichen Fehler befindet sich ein Röntgenbild.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

03.08.2021 | COPD | Leitthema | Ausgabe 5/2021

Es gibt hier nichts zu sehen? Bildgebung bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung und Asthma

Es gibt hier nichts zu sehen?

Die COPD ist eine Erkrankung, welche die Atemwege und das Lungenparenchym betrifft. Das CT eignet sich zur Klassifikation der Parenchymdestruktion als auch zur Feststellung von Atemwegsverdickungen und Dilatationen. Die Bildgebung des Asthmas hingegen dient vorwiegend der Ausschlussdiagnostik.

Autoren:
Prof. Dr. med. Julia Ley-Zaporozhan, Prof. Dr. Mark O. Wielpütz

26.07.2021 | Ablationstherapie | EP Basics | Ausgabe 3/2021

Pulmonalvenenisolation mittels Radiofrequenzablation

Die Katheterablation von Herzrhythmusstörungen hat sich für die meisten tachykarden Arrhythmieformen als primäre Behandlungsform etabliert. Hierbei ist die interventionelle Behandlung eines symptomatischen Vorhofflimmerns der medikamentösen Therapie überlegen, sodass die Durchführung einer Katheterablation zunehmend zum klinischen Alltag vieler Kliniken gehört. Die elektrische Isolation der Pulmonalvenen (PVI) stellt den Eckpfeiler der interventionellen Therapie sowohl von paroxysmalem als auch von persistierendem Vorhofflimmern dar.

Autoren:
Leon Iden, Sonia Busch, Univ.- Prof. Dr. med. Daniel Steven, Roland R. Tilz, Dong-In Shin, KR Julian Chun, Heidi Estner, Felix Bourier, David Duncker, Philipp Sommer, Andreas Metzner, Tilman Maurer, Nils-Christian Ewertsen, Henning Jansen, Andreas Rillig, Victoria Johnson, Till Althoff

18.02.2021 | Kardiologische Notfallmedizin | Leitthema | Ausgabe 5/2021

Plötzlicher Brust- und Thoraxschmerz: Die häufigsten Ursachen und wie man sie erkennt

Die üblichen Verdächtigen

Der akute Brust- bzw. Thoraxschmerz zählt zu den häufigsten Leitsymptomen, mit denen sich Patienten in einer Notfallambulanz vorstellen. Die Kenntnis der "üblichen Verdächtigen" ermöglicht die schnelle Auswahl der geeigneten bildgebenden Methode, die eine Diagnosestellung ohne Zeitverzögerung erlaubt. Ein Leitfaden für die radiologische Abklärung.

Autoren:
Dr. med. Angela Reichelt, Felix G. Meinel, Stefan Wirth, Marc-André Weber, Kristina Bath

08.12.2020 | Minimalinvasive Interventionstechniken in der Radiologie | Leitthema | Ausgabe 5/2021

Interventionelle Radiologie in der Notfallmedizin

Ob bei akuter gastrointestinaler oder traumatischer Blutung, Ischämie, Lungenarterienembolie oder nichtentlastetem Abszess: Die interventionelle Radiologie erlaubt eine minimal-invasive Therapie verschiedener Akutpathologien unter Sichtkontrolle. Die Indikationsstellung erfolgt immer interdisziplinär. Grundlegende Techniken und häufig verwendete Materialien werden hier fallbasiert vorgestellt.

Autoren:
Marco Armbruster, Stefan Wirth, Vanessa Franziska Schmidt, Max Seidensticker

04.09.2020 | Diagnostik in der Infektiologie | Originalien | Ausgabe 10/2020 Zur Zeit gratis

Verursacht SARS-CoV-2 auch bei milden klinischen Verläufen eine Lungenentzündung?

Ein Multicenterbericht aus der ambulanten Versorgung

Die Autoren einer retrospektiven Studie beschreiben die typische Klinik und den radiologischen Lungenbefund von ambulant untersuchten COVID-19-Patienten, das Vorgehen bei Feststellung eines auffälligen Befundes und die Nachkontrolle zur Festlegung der Diagnose.

Autoren:
PD Dr. Moritz Palmowski, Thorsten Persigehl, Henrik Michaely, Steffen Miller, Christoph Grouls, Hieu Nguyen, Georg Mühlenbruch
weitere anzeigen

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Radiologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Radiologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise