Skip to main content
main-content

Thoraxchirurgie

Wer macht's wie? Anästhesiologisches Management bei operativen Eingriffen am Thorax

Thoraxchirurgische Eingriffe gehören zum klinischen Alltag, und dennoch gibt es bislang nur wenige Daten über die verwendeten anästhesiologischen Techniken und Methoden. Eine Auswertung aus dem Deutschen Thoraxregister legt nun nach und beschreibt das anästhesiologische Management für drei typische thoraxchirurgische Eingriffsarten unterschiedlicher Invasivität an mehreren Zentren.

Brustfellkrebs

CME: Epidemiologie, Diagnostik und Therapie des Pleuramesothelioms

Das Pleuramesotheliom ist eine seltene Erkrankung des Brust- und Lungenfells mit schlechter Prognose. Lesen Sie in der folgenden Übersicht, wann an diese Erkrankung gedacht werden soll, wann Abklärungsbedarf besteht und wie, basierend auf den aktuellen Guidelines, das Vorgehen aussieht.

Handlungsalgorithmus: Behandlung der akuten Aortendissektion

Die chirurgische Behandlung von akuten Aortendissektionen hat sich in den letzten Jahren mehrmals geändert, um das Mortalitäts- und Reoperationsrisiko zu minimieren. Die Entwicklung neuer Operationsverfahren mittels endovaskulären oder Hybridgefäßprothesen bietet die Möglichkeit, die akute Dissektion in einer Sitzung zu behandeln und damit die Rate an im Verlauf auftretenden Komplikationen zu verringern.

Narkose unter erschwerten Bedingungen

Nicht nur die Auswahl der Anästhetika oder die Lagerung auf dem OP-Tisch erfordern bei Menschen mit kongenitalen Muskelerkrankungen vor einer Narkose besondere Sorgfalt. Auch das Risiko des schwierigen Atemwegs ist deutlich erhöht. Bei der hier vorgestellten thoraxchirurgischen Patientin kam noch erschwerend hinzu, dass die 21-Jährige seit Jahren eine lebenserhaltende NIV benötigte.

Ungewöhnliche Raumforderung in der Brustdiagnostik – ein seltener Fall

Bei einer symptomlosen, 60-jährigen Patientin fällt in der Vorsorgeuntersuchung ein Befund im Achselbereich über der linken Brust auf: eine 7 mm große, dreieckige Verschattung mit mehreren Ausläufern. Schnell kommt den Behandelnden der Verdacht auf ein Brustkarzinom – bis die Biopsie genauere Ergebnisse liefert.

CME-Fortbildungsartikel

Asbestfasern

28.07.2022 | Pleuramesotheliome | Zertifizierte Fortbildung

CME: Epidemiologie, Diagnostik und Therapie des Pleuramesothelioms

Das Pleuramesotheliom ist eine seltene Erkrankung des Brust- und Lungenfells mit schlechter Prognose. Lesen Sie in der folgenden Übersicht, wann an diese Erkrankung gedacht werden soll, wann Abklärungsbedarf besteht und wie, basierend auf den aktuellen Guidelines, das Vorgehen aussieht.

25.10.2021 | Herzchirurgie | CME

Behandlungsfehlervorwürfe und Komplikationen in der Herzchirurgie – Teil 2

Obwohl die Herzchirurgie einen Hochrisikobereich darstellt, sind Behandlungsfehlervorwürfe gegen Herzchirurgen vergleichsweise selten. Aufgrund der Komplexität der Eingriffe und möglicher letaler Komplikationen wurden in der Herzchirurgie bereits …

12.10.2021 | Operation von Brustwandtumoren | CME

Chirurgische Therapie von Brustwandtumoren

Der Begriff Brustwandtumor fasst eine heterogene Gruppe maligner und benigner Tumoren zusammen, wobei primäre und sekundäre Brustwandtumoren unterschieden werden. Die Inzidenz sekundärer Brustwandtumoren ist höher als die primärer. Primäre …

18.08.2021 | Thorakale und kardiale Radiologie | CME Zertifizierte Fortbildung

Extrakranielle Stereotaxie: strahlenbiologische Besonderheiten, physikalisch-technische Voraussetzungen, klinische Einsatzmöglichkeiten

Eine Strahlentherapie kleiner Zielvolumina mit sehr hohen Einzeldosen auf 1 bis ca. 12 Fraktionen verteilt – unter Bildführung und in tumorabladierender Absicht durchgeführt – wird bei extrakraniellen Tumoren oder Metastasen als extrakranielle …

weitere anzeigen

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

CT der Lunge mit Einblutung

Open Access 30.05.2022 | Schwieriger Atemweg | Kasuistiken

Narkose unter erschwerten Bedingungen

Nicht nur die Auswahl der Anästhetika oder die Lagerung auf dem OP-Tisch erfordern bei Menschen mit kongenitalen Muskelerkrankungen vor einer Narkose besondere Sorgfalt. Auch das Risiko des schwierigen Atemwegs ist deutlich erhöht. Bei der hier vorgestellten thoraxchirurgischen Patientin kam noch erschwerend hinzu, dass die 21-Jährige seit Jahren eine lebenserhaltende NIV benötigte.

Herdbefund in den äußeren Schichten des Axillarfortsatzes

25.05.2022 | Ultraschall in der Gynäkologie | Quiz

Ungewöhnliche Raumforderung in der Brustdiagnostik – ein seltener Fall

Bei einer symptomlosen, 60-jährigen Patientin fällt in der Vorsorgeuntersuchung ein Befund im Achselbereich über der linken Brust auf: eine 7 mm große, dreieckige Verschattung mit mehreren Ausläufern. Schnell kommt den Behandelnden der Verdacht auf ein Brustkarzinom – bis die Biopsie genauere Ergebnisse liefert.

Nachweis eines Mediastinaltumors im CT

02.03.2022 | Diagnostik in der Pneumologie | Kasuistiken

Junger Mann mit Lymphadenopathie und oberer Einflussstauung - Ihre Diagnose?

Mediastinale Tumoren sind relativ selten und ihre Ursachen vielfältig. Wichtige Differenzialdiagnosen sind Tumoren, die sklerosierende Mediastinitis und eine parasitäre Genese. Im Folgenden schildern wir den Fall eines 23-Jährigen, der nach längerem Auslandsaufenthalt zur Untersuchung kam.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

27.06.2022 | Bauchaortenaneurysma | Leitthema

Endovaskuläre Aneurysmareparatur (EVAR)

Update D

Das Bauchaortenaneurysma stellt für den betroffenen Patienten ein lebensbedrohliches Krankheitsbild dar. Jahrzehntelang war der offene Aortenersatz die einzige Therapiemöglichkeit. Trotz der Fortschritte in der operativen Technik und beim …

verfasst von:
BA PD Dr. med. Giovanni Federico Torsello
Lappenplastik bei Osteomyelitis des Sternoklavikulargelenks

06.05.2022 | Lappenplastik | Nachbardisziplinen

Plastische Deckung thorakaler Defekte

Neben der Größe des Defekts spielen die Tiefe sowie die Kenntnis von Vorerkrankungen, Voroperationen und der Durchblutungssituation entscheidende Rollen für die Auswahl der Operationstechnik. Oft hat diese nicht nur das Ziel, Defekte zu verschließen, sondern dient auch der Revaskularisierung des geschädigten Gewebes. Die Rekonstruktionsmöglichkeiten werden hier vorgestellt.

verfasst von:
M. M. Aitzetmueller, M. Kueckelhaus, Univ.-Prof. Dr. med. T. Hirsch, S. Wellenbrock
Intubierter Intensivpatient

04.05.2022 | Anästhesiologisches Vorgehen in der Thorax- und Kardiochirurgie | Originalien

Wer macht's wie? Anästhesiologisches Management bei operativen Eingriffen am Thorax

Thoraxchirurgische Eingriffe gehören zum klinischen Alltag, und dennoch gibt es bislang nur wenige Daten über die verwendeten anästhesiologischen Techniken und Methoden. Eine Auswertung aus dem Deutschen Thoraxregister legt nun nach und beschreibt das anästhesiologische Management für drei typische thoraxchirurgische Eingriffsarten unterschiedlicher Invasivität an mehreren Zentren.

verfasst von:
H. Niedmers, J. M. Defosse, F. Wappler, A. Lopez, M. Schieren, Arbeitsgruppe des Deutschen Thoraxregisters
Notaufnahme

13.04.2022 | Kardiopulmonale Reanimation | Konzepte – Stellungnahmen – Perspektiven

Empfehlungen für den nicht-traumatologischen Schockraum

Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin zur Strukturierung, Organisation und Ausstattung sowie Förderung von Qualität, Dokumentation und Sicherheit in der Versorgung kritisch kranker, nicht-traumatologischer Patienten im Schockraum in der Bundesrepublik Deutschland

Das Weißbuch „Versorgung kritisch kranker, nicht-traumatologischer Patienten im Schockraum“ gibt Empfehlungen zur Strukturierung, Organisation, Dokumentation und Ausstattung: „Komplexe Situationen brauchen Struktur!“ Hier lesen Sie alle Statements. 

verfasst von:
Michael Bernhard, Bernhard Kumle, Christoph Dodt, Ingo Gräff, Mark Michael, Guido Michels, Ingmar Gröning, Martin Pin, Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) e. V.
Reanimation im Operationssaal

Open Access 29.03.2022 | Kardiopulmonale Reanimation | Konzepte - Stellungnahmen - Perspektiven

Nicht-traumatologischer Schockraum – Alarmierungskriterien und weitere Empfehlungen

Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin zur Strukturierung, Organisation und Ausstattung sowie Förderung von Qualität, Dokumentation und Sicherheit in der Versorgung kritisch kranker, nicht-traumatologischer Patienten im Schockraum in der Bundesrepublik Deutschland

Die Anzahl kritisch kranker, nicht-traumatologischer Schockraumpatienten ist bis zu viermal höher als die Anzahl schwerverletzter. Doch spezifische Handlungsalgorithmen fehlen, außer für spezielle Erkrankungen wie Schlaganfall oder Herzinfarkt. Jetzt gibt ein Weißbuch Empfehlungen zur nicht-traumatologischen Schockraumversorgung. Die Kurzfassung.

verfasst von:
MHBA Prof. Dr. med. Michael Bernhard, Bernhard Kumle, Christoph Dodt, Ingo Gräff, Mark Michael, Guido Michels, Ingmar Gröning, Martin Pin, Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) e. V.

14.01.2022 | Pneumothorax | Leitthema

Erkrankungen der Pleura, der Thoraxwand und des Zwerchfells

Bei Läsionen der Pleura, der Thoraxwand und des Zwerchfells ist das klassische Röntgenbild des Thorax von großer Relevanz im klinischen Alltag. Bei vielen Krankheitsbildern ist es zur Erstdiagnose oder zur Verlaufskontrolle bereits ausreichend. Ein Update.

verfasst von:
Sarah C. Scharm, PD Dr. med. Sabine Dettmer

13.12.2021 | Fremdkörperaspiration | Fortbildung

Ein dreijähriger Junge ringt nach Luft

1. Welche Verdachtsdiagnose stellen Sie? 2. Welche diagnostischen Maßnahmen sind indiziert? 3. Welche Differenzialdiagnosen sind zu bedenken? 4. Wo ist die Schädigung anzutreffen? Gibt es altersspezifische Besonderheiten? 5. Welche Behandlung …

verfasst von:
Prof. Dr. med. Thomas Eichhorn

Open Access 13.07.2021 | Schock | Originalien

Implikationen der prähospitalen Einschätzung des Traumapatienten auf den Behandlungsverlauf – Eine Auswertung aus dem TraumaRegister DGU®

Das optimale Management von schwer verletzten Patienten erfordert eine effiziente prähospitale Behandlung, um eine optimale Versorgung zu gewährleisten. Hierbei sollten das Verletzungsmuster wie auch die Verletzungsschwere möglichst genau …

verfasst von:
C. Jaekel, Dr. L. Oezel, D. Bieler, J. P. Grassmann, C. Rang, R. Lefering, J. Windolf, S. Thelen, Sektion Notfall‑, Intensivmedizin und Schwerverletztenversorgung (Sektion NIS) der DGU
Pneumonie des rechten Unterlappens

03.07.2021 | Diagnostik in der Pneumologie | Leitthema

Update: Bildgebung bei respiratorischen Infektionen

Das konventionelle Röntgenbild ist Methode der Wahl bei vermuteter Pneumonie. In dieser Übersicht lesen Sie, in welchen Situationen die Computertomographie (CT) zum Einsatz kommen sollte und, wann die Thoraxsonographie als alternative Initialdiagnostik und zur Verlaufskontrolle eingesetzt werden kann.

verfasst von:
PD Dr. Sabine Dettmer, Prof. Dr. Jens Vogel-Claussen
Spritze in behandschuhten Händen

02.06.2021 | Präoperative Risikobeurteilung | Übersichten

Neue Expertenempfehlung – Perioperative Schmerztherapie mit Nichtopioidanalgetika

Gemeinsame interdisziplinäre Empfehlung der Deutschen Schmerzgesellschaft, der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin und der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Obwohl der perioperative Einsatz von Nichtopioidanalgetika zum Standard gehört, sind viele praktische Fragen offen. Was ist hinsichtlich Indikationen und Kontraindikationen, Dosierungen sowie Behandlungsdauer zu beachten? Nun haben die beteiligten Fachgesellschaften gemeinsame Empfehlungen formuliert. Hier finden Sie die Details und die Zusammenfassung.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Ulrike M. Stamer, Joachim Erlenwein, Stephan M. Freys, Thomas Stammschulte, Dirk Stichtenoth, Stefan Wirz
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2021 | Orthopädie und Unfallchirurgie | OriginalPaper | Buchkapitel

Rumpf

Die Pathologien (kinderorthopädische Erkrankungen, traumatologische Erkrankungen, Entzündungen etc.) des Rumpfes sind in diesem Kapitel nochmals nach 3 Abschnitten (Wirbelsäule, Thorax und Becken) unterteilt. Allen Abschnitten ist einführend ein …

2020 | Traumatologische Notfallmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Traumatologische Notfälle

TraumatologischeTrauma Notfälle machen etwa 20 % aller Notfalleinsätze aus. Darunter fallen einfache Schnittverletzungen im Haushalt ebenso wie Frakturen im Rahmen eines Arbeitsunfalls oder das Polytrauma nach einem Motorradsturz. Einen Überblick …

2020 | Angiologische Notfallmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Gefäßnotfälle

Es gibt verschiedene Gefäßnotfälle mit denen Notfallmediziner an den Einsatzstellen konfrontiert werden können. Die wichtigsten wie die Aortendissektion, die Ruptur eines Bauchaortenaneurysmas, der arterielle Gefäßverschluss und die Thrombose …

2019 | Beatmungsmedizin, inhalative Medizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Thoraxtrauma, Polytrauma

Thoraxverletzungen sind häufig. Die Letalität des isolierten Thoraxtraumas beträgt 4–8 %. Zusätzliche Verletzungen anderer Organe erhöhen die Letalität; etwa 25 % aller traumabedingten Todesfälle stehen in Zusammenhang mit Verletzungen des Thorax.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Chirurgie

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Chirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.