Skip to main content
main-content
ANZEIGE

24.11.2020 | Onlineartikel

Experteninterview DGA 2020

Thromboseprophylaxe bei COVID-19 - Neueste Studiendaten

Wenn hospitalisierte COVID-19 Patienten eine Antikoagulation entweder in prophylaktischer oder therapeutischer Dosierung erhalten, dann ist die Antikoagulation mit einer Halbierung der Mortalität assoziiert. So fasst Prof. Florian Langer, Hamburg, die neuesten Studiendaten der groß angelegten retrospektiven Untersuchung aus den USA zusammen. In diesem Kontext nennt er die drei wichtigsten Punkte der Empfehlungen von GTH und DGA zur Thromboseprophylaxe mit NMH bei COVID-19 Patienten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Das könnte Sie auch interessieren

Thrombosemanagement bei Patienten mit GI-, GU- und GYN-Tumoren („3G“)

Gastrointestinale, genitourologische und gynäkologische Tumoren („3G“) sind durch ein besonders hohes Thrombose- und Blutungsrisiko gekennzeichnet. Wie sich diese Entitäten-spezifischen Risiken auf die Therapieentscheidung der krebsassoziierten Thrombose auswirken, erläutert Prof. Florian Langer, Hamburg, in einem Interview auf dem DGA 2020. Zu berücksichtigen sind dabei mögliche Arzneimittelinteraktionen der onkologischen Therapiekonzepte besonders mit den oralen Antikoagulanzien. Hilfreich sind auch seine praktischen Empfehlungen zur prophylaktischen Behandlung von 3G-Patienten mit NMH.

Podcast: Thromboseprophylaxe und COVID-19

Ärzte Zeitung Podcast: Prof. Florian Langer, Leiter der Hämostaseologie am UKE und GTH-Vorstand, erläutert, wie die neuen Empfehlungen der GTH und ISTH in der Praxis umzusetzen sind. Aufgrund des erhöhten VTE-Risikos infizierter Patienten plädiert er für eine großzügige Indikationsstellung zur VTE-Prophylaxe mit niedermolekularem Heparin bei ambulanten und hospitalisierten Patienten. Bei Vorliegen zusätzlicher Risikofaktoren wie eine aktive Krebserkrankung sollte eine intensivierte Thromboseprophylaxe erwogen werden. Insbesondere bei diesen Patienten ist nach stationärer Behandlung eine prolongierte ambulante NMH-Prophylaxe sinnvoll.

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Bildnachweise