Skip to main content
main-content

17.11.2019 | THS | zertifizierte fortbildung | Ausgabe 11/2019

Tiefe Hirnstimulation bei Bewegungsstörungen
InFo Neurologie + Psychiatrie 11/2019

„Next Generation Programming“

Zeitschrift:
InFo Neurologie + Psychiatrie > Ausgabe 11/2019
Autor:
PD Dr. med. M. Pötter-Nerger
zum Fragebogen im Kurs
Wichtige Hinweise

Electronic Supplementary Material

Supplementary material is available for this article at https://​doi.​org/​10.​1007/​s15005-019-0185-0 and is accessible for authorized users.

Interessenkonflikt

Die Autorin erklärt, dass sie sich bei der Erstellung des Beitrags von keinen wirtschaftlichen Interessen hat leiten lassen. M. Pötter-Nerger erklärt den Erhalt von Studiengeldern von Boston Scientific, Abbott, Medtronic und Licher, sowie Reisestipendien von Abbvie und Abbott. Der Verlag erklärt, dass die inhaltliche Qualität des Beitrags von zwei unabhängigen Gutachtern geprüft wurde. Werbung in dieser Zeitschriftenausgabe hat keinen Bezug zur CME-Fortbildung. Der Verlag garantiert, dass die CME-Fortbildung sowie die CME-Fragen frei sind von werblichen Aussagen und keinerlei Produktempfehlungen enthalten. Dies gilt insbesondere für Präparate, die zur Therapie des dargestellten Krankheitsbildes geeignet sind.

Zusammenfassung

Seit der Einführung der tiefen Hirnstimulation zur Behandlung von Bewegungsstörungen ist das Ziel eine für den Patienten optimierte, effektive und nebenwirkungsarme Stimulation. Durch die langjährige Behandlung von Patienten mit tiefer Hirnstimulation zeigen sich darüber hinaus nun neue Herausforderungen in dem Management dieser Patienten und die Notwendigkeit der Anpassung der Stimulation im Krankheitsverlauf.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Zusatzmaterial
Nur für berechtigte Nutzer zugänglich
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2019

InFo Neurologie + Psychiatrie 11/2019 Zur Ausgabe
Bildnachweise