Skip to main content
main-content

01.12.2017 | Review | Sonderheft 3/2017 Open Access

Critical Care 3/2017

Time-sensitive therapeutics

Zeitschrift:
Critical Care > Sonderheft 3/2017
Autor:
John J. Marini

Abstract

Much of what we now do in Critical Care carries an air of urgency, a pressing need to discover and act, with priorities biased toward a reactive response. However, efficacy often depends not simply upon what we do, but rather on whether, when, and how persistently we intervene. The practice of medicine is based upon diagnosis, integration of multiple sources of information, keen judgment, and appropriate intervention. Timing may not be everything, as the well-known adage suggests, but in the intensive care unit (ICU) timing issues clearly deserve more attention than they are currently given. Successfully or not, the patient is continually attempting to adapt and re-adjust to acute illness, and this adaptive  process takes time. Knowing that much of what we do carries potential for unintended harm as well as benefit, the trick is to decide whether the patient is winning or losing the adaptive struggle and whether we can help. Costs of modern ICU care is enormous and the trend line shows no encouraging sign of moderation. To sharpen our effectiveness, reduce hazard, and pare cost we must learn to time our interventions, help the patient adapt, and at times withhold treatment rather than jump in on the impulse to rescue and/or to alter the natural course of disease. Indeed, much of the progress made in our discipline has resulted both from timely intervention when called for and avoidance or moderation of hazardous treatments when not. Time-sensitive ICU therapeutics requires awareness of trends in key parameters, respect for adaptive chronobiology, level-headed evaluation of the need to intervene, and awareness of the costs of disrupting a potentially constructive natural response to illness.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Sonderheft 3/2017

Critical Care 3/2017 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet AINS

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet AINS

  • 2014 | Buch

    Komplikationen in der Anästhesie

    Fallbeispiele Analyse Prävention

    Aus Fehlern lernen und dadurch Zwischenfälle vermeiden! Komplikationen oder Zwischenfälle in der Anästhesie können für Patienten schwerwiegende Folgen haben. Häufig sind sie eine Kombination menschlicher, organisatorischer und technischer Fehler.

    Herausgeber:
    Matthias Hübler, Thea Koch
  • 2013 | Buch

    Anästhesie Fragen und Antworten

    1655 Fakten für die Facharztprüfung und das Europäische Diplom für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DESA)

    Mit Sicherheit erfolgreich in Prüfung und Praxis! Effektiv wiederholen und im entscheidenden Moment die richtigen Antworten parat haben - dafür ist dieses beliebte Prüfungsbuch garantiert hilfreich. Anhand der Multiple-Choice-Fragen ist die optimale Vorbereitung auf das Prüfungsprinzip der D.E.A.A. gewährleistet.

    Autoren:
    Prof. Dr. Franz Kehl, Dr. Hans-Joachim Wilke
  • 2011 | Buch

    Pharmakotherapie in der Anästhesie und Intensivmedizin

    Wie und wieso wirken vasoaktive Substanzen und wie werden sie wirksam eingesetzt Welche Substanzen eignen sich zur perioperativen Myokardprojektion? 
    Kenntnisse zur Pharmakologie und deren Anwendung sind das notwendige Rüstzeug für den Anästhesisten und Intensivmediziner. Lernen Sie von erfahrenen Anästhesisten und Pharmakologen.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Peter H. Tonner, Prof. Dr. Lutz Hein
  • 2019 | Buch

    Anästhesie und Intensivmedizin - Prüfungswissen für die Fachpflege

    Egal ob Teilnehmer der Fachweiterbildung oder langjähriger Mitarbeiter: Mit diesem Arbeitsbuch können Sie alle Fakten der Intensivmedizin und Anästhesie für die Fachpflege gezielt überprüfen, vertiefen und festigen. Multiple-Choice-Fragen …

    Autor:
    Reinhard Larsen

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise