Skip to main content
main-content

12.09.2018 | Reports of Original Investigations | Ausgabe 12/2018

Canadian Journal of Anesthesia/Journal canadien d'anesthésie 12/2018

Time to recovery after general anesthesia at hospitals with and without a phase I post-anesthesia care unit: a historical cohort study

Zeitschrift:
Canadian Journal of Anesthesia/Journal canadien d'anesthésie > Ausgabe 12/2018
Autoren:
MD, MBBS, MME, MHCDS Kokila N. Thenuwara, MD, MBA Tatsuya Yoshimura, MD, MBA Yoshinori Nakata, MD, PhD, FASA Franklin Dexter
Wichtige Hinweise
Drs. Thenuwara and Yoshimura contributed equally to this research.

Abstract

Purpose

There is little knowledge about how hospitals can best handle disruptions that reduce post-anesthesia care unit (PACU) capacity. Few hospitals in Japan have any PACU beds and instead have the anesthesiologists recover their patients in the operating room. We compared postoperative recovery times between a hospital with (University of Iowa) and without (Shin-yurigaoka General Hospital) a PACU.

Methods

This historical cohort study included 16 successive patients undergoing laparoscopic gynecologic surgery with endotracheal intubation for general anesthesia, at each of the hospitals, and with the hours from OR entrance until the last surgical dressing applied ≥ two hours. Postoperative recovery times, defined as the end of surgery until leaving for the surgical ward, were compared between the hospitals.

Results

The median [interquartile range] of recovery times was 112 [94-140] min at the University of Iowa and 22 [18-29] min at the Shin-yurigaoka General Hospital. Every studied patient at the University of Iowa had a longer recovery time than every such patient at Shin-yurigaoka General Hospital (Wilcoxon-Mann-Whitney, P < 0.001). The ratio of the mean recovery times was 4.90 (95% confidence interval [CI], 4.05 to 5.91; P < 0.001) and remained comparable after controlling for surgical duration (5.33; 95% CI, 3.66 to 7.76; P < 0.001). The anesthetics used in the Iowa hospital were a volatile agent, hydromorphone, ketorolac, and neostigmine compared with the Japanese hospital where bispectral index monitoring and target-controlled infusions of propofol, remifentanil, acetaminophen, and sugammadex were used.

Conclusions

This knowledge can be generally applied in situations at hospitals with regular PACU use when there are such large disruptions to PACU capacity that it is known before a case begins that the anesthesiologist likely will need to recover the patient (i.e., when there will not be an available PACU bed and/or nurse). The Japanese anesthesiologists have no PACU labour costs but likely greater anesthesia drug/monitor costs.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2018

Canadian Journal of Anesthesia/Journal canadien d'anesthésie 12/2018 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet AINS

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet AINS

  • 2014 | Buch

    Komplikationen in der Anästhesie

    Fallbeispiele Analyse Prävention

    Aus Fehlern lernen und dadurch Zwischenfälle vermeiden! Komplikationen oder Zwischenfälle in der Anästhesie können für Patienten schwerwiegende Folgen haben. Häufig sind sie eine Kombination menschlicher, organisatorischer und technischer Fehler.

    Herausgeber:
    Matthias Hübler, Thea Koch
  • 2013 | Buch

    Anästhesie Fragen und Antworten

    1655 Fakten für die Facharztprüfung und das Europäische Diplom für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DESA)

    Mit Sicherheit erfolgreich in Prüfung und Praxis! Effektiv wiederholen und im entscheidenden Moment die richtigen Antworten parat haben - dafür ist dieses beliebte Prüfungsbuch garantiert hilfreich. Anhand der Multiple-Choice-Fragen ist die optimale Vorbereitung auf das Prüfungsprinzip der D.E.A.A. gewährleistet.

    Autoren:
    Prof. Dr. Franz Kehl, Dr. Hans-Joachim Wilke
  • 2011 | Buch

    Pharmakotherapie in der Anästhesie und Intensivmedizin

    Wie und wieso wirken vasoaktive Substanzen und wie werden sie wirksam eingesetzt Welche Substanzen eignen sich zur perioperativen Myokardprojektion? 
    Kenntnisse zur Pharmakologie und deren Anwendung sind das notwendige Rüstzeug für den Anästhesisten und Intensivmediziner. Lernen Sie von erfahrenen Anästhesisten und Pharmakologen.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Peter H. Tonner, Prof. Dr. Lutz Hein
  • 2013 | Buch

    Anästhesie und Intensivmedizin – Prüfungswissen

    für die Fachpflege

    Fit in Theorie, Praxis und Prüfung! In diesem Arbeitsbuch werden alle Fakten der Fachweiterbildung abgebildet. So können Fachweiterbildungsteilnehmer wie auch langjährige Mitarbeiter in der Anästhesie und Intensivmedizin ihr Wissen gezielt überprüfen, vertiefen und festigen.

    Autor:
    Prof. Dr. Reinhard Larsen

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise