Skip to main content
main-content
Erschienen in: HNO 3/2022

27.08.2021 | Tinnitus | Originalien

Katamnese nach einmaliger Intervention bei Tinnituspatienten in einer Spezialambulanz

verfasst von: Georg Kastellis, Helmut Schaaf, Gerhard Hesse

Erschienen in: HNO | Ausgabe 3/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Patienten mit einem Leiden am Tinnitus benötigen eine individuell abgestimmte, manchmal über das HNO-Gebiet hinausgehende Aufklärung („counseling“) und die Einleitung spezifischer Maßnahmen.

Ziel

Untersucht wird, ob Patienten nach einem Counseling mit einer neurootologischen Befunderhebung, einer psychosomatischen Anamnese, einer genauen Erklärung der Befunde sowie der Besprechung eines individuellen Bedingungsmodells profitieren, die daraus abgeleitete Empfehlung umsetzen, und ob deren Befolgung zu einer testpsychologisch objektivierbaren Verbesserung führt.

Material und Methode

Bei 295 von 699 Patienten konnten die Hörbefunde, des Mini-Tinnitus-Fragebogens nach Hiller und Goebel (TF 12) und die deutschsprachige Version der Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS) an 2 Messpunkten mit mindestens 6 Monaten Abstand verglichen werden. Dabei wurde die Gruppe derer, die die Maßnahmen umgesetzt haben, mit der Gruppe derer, die diese nicht umgesetzt haben, verglichen.

Ergebnisse

Insgesamt befolgten 180 (64,5 %) Patienten mindestens eine der ihnen ausgesprochenen Empfehlungen. Patienten, die mindestens eine Empfehlung umgesetzt haben, profitierten als Gesamtgruppe sowohl im TF 12 als auch in beiden Kategorien der HADS signifikant besser als die Gruppe, die den Empfehlungen nicht nachgekommen ist.

Schlussfolgerung

Zusätzlich zum Counseling zeigt sich, für das PMR nachweisbar, dass sich die Umsetzung einer spezifischen Maßnahme günstig auswirkt. HNO-spezifisch kann eine Hörgeräteversorgung eine Verbesserung einleiten, auch wenn hier kein statistisch signifikanter Unterschied zur Vergleichsgruppe gefunden wurde.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Literatur
2.
Zurück zum Zitat Cima RFF, Mazurek B, Haider H (2019) A multidisciplinary European guideline for tinnitus: diagnostics, assessment, and treatment. Multidisziplinäre europäische Leitlinie für Tinnitus: Diagnostik, Einschätzung und Behandlung. HNO 67(Suppl 1):10–42 CrossRef Cima RFF, Mazurek B, Haider H (2019) A multidisciplinary European guideline for tinnitus: diagnostics, assessment, and treatment. Multidisziplinäre europäische Leitlinie für Tinnitus: Diagnostik, Einschätzung und Behandlung. HNO 67(Suppl 1):10–42 CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Goebel G, Kahl M, Arnold W, Fichter M (2006) 15-year prospective follow-up study of behavioral therapy in a large sample of inpatients with chronic tinnitus. Acta Otolaryngol 126(556):70–79 CrossRef Goebel G, Kahl M, Arnold W, Fichter M (2006) 15-year prospective follow-up study of behavioral therapy in a large sample of inpatients with chronic tinnitus. Acta Otolaryngol 126(556):70–79 CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Herrmann Ch, Buss U, Snaith RP (1995) HADS‑D – Hospital Anxiety and Depression Scale – Deutsche Version: Ein Fragebogen zur Erfassung von Angst und Depressivität in der somatischen Medizin. Huber, Bern Herrmann Ch, Buss U, Snaith RP (1995) HADS‑D – Hospital Anxiety and Depression Scale – Deutsche Version: Ein Fragebogen zur Erfassung von Angst und Depressivität in der somatischen Medizin. Huber, Bern
7.
Zurück zum Zitat Hesse G (2015a) Tinnitus, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart, S 240 Hesse G (2015a) Tinnitus, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart, S 240
8.
Zurück zum Zitat Schaaf H, Kastellis G, Hesse G (2021) Grenzen einer neurootologischen-psychosomatischen Spezialambulanz. PPmP. (im Druck) Schaaf H, Kastellis G, Hesse G (2021) Grenzen einer neurootologischen-psychosomatischen Spezialambulanz. PPmP. (im Druck)
9.
Zurück zum Zitat Hesse G, Schaaf H (2012) Hörtherapie. Thieme, Stuttgart, S 114 Hesse G, Schaaf H (2012) Hörtherapie. Thieme, Stuttgart, S 114
10.
Zurück zum Zitat Hiller W, Goebel G (2004) Rapid assessment of tinnitus-related psychological distress using the Mini-TQ. Int J Audiol 43:600–604 CrossRef Hiller W, Goebel G (2004) Rapid assessment of tinnitus-related psychological distress using the Mini-TQ. Int J Audiol 43:600–604 CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Hoare DJ, Stacey PC, Hall DA (2010) The efficacy of auditory perceptual training for tinnitus: a systematic review. Ann Behav Med 40:313–324 CrossRef Hoare DJ, Stacey PC, Hall DA (2010) The efficacy of auditory perceptual training for tinnitus: a systematic review. Ann Behav Med 40:313–324 CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Konzag TA, Rübler D, Bandemer-Greulich U, Frommer J, Fikentscher E (2005) Tinnitusbelastung und psychische Komorbidität bei ambulanten subakuten und chronischen Tinnituspatienten. Z Psychosom Med Psychother 51:247–260 PubMed Konzag TA, Rübler D, Bandemer-Greulich U, Frommer J, Fikentscher E (2005) Tinnitusbelastung und psychische Komorbidität bei ambulanten subakuten und chronischen Tinnituspatienten. Z Psychosom Med Psychother 51:247–260 PubMed
13.
Zurück zum Zitat Mazurek B, Szczepek A, Brüggemann P (2017) Tinnitus – Klinik und Therapie. CME. Laryngol Rhinol Otol 96:47–59 CrossRef Mazurek B, Szczepek A, Brüggemann P (2017) Tinnitus – Klinik und Therapie. CME. Laryngol Rhinol Otol 96:47–59 CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Schaaf H (2015) Psychopathologie (des Leidens am Tinnitus). In: Hesse G (Hrsg) Tinnitus, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart, S 57–73 Schaaf H (2015) Psychopathologie (des Leidens am Tinnitus). In: Hesse G (Hrsg) Tinnitus, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart, S 57–73
17.
Zurück zum Zitat Schaaf H, Weiss S, Hesse G (2017) Catamnesis results of an inpatient neuro-otologic based and psychosomatic tinnitus therapy at least one year after discharge. Eur Arch Otorhinolaryngol 274(2):701–710 CrossRef Schaaf H, Weiss S, Hesse G (2017) Catamnesis results of an inpatient neuro-otologic based and psychosomatic tinnitus therapy at least one year after discharge. Eur Arch Otorhinolaryngol 274(2):701–710 CrossRef
18.
Zurück zum Zitat Schaaf H (2019) Kleine Einführung in die Tinnitus-Wahrnehmung. DTL, Wuppertal Schaaf H (2019) Kleine Einführung in die Tinnitus-Wahrnehmung. DTL, Wuppertal
19.
Zurück zum Zitat Searchfield GD, Kaur M, Martin WH (2010) Hearing aids as an adjunct to counseling: tinnitus patients who choose amplification do better than those that don’t. Int J Audiol 49:574–579 CrossRef Searchfield GD, Kaur M, Martin WH (2010) Hearing aids as an adjunct to counseling: tinnitus patients who choose amplification do better than those that don’t. Int J Audiol 49:574–579 CrossRef
20.
Zurück zum Zitat Shekhawat GS, Searchfield GD, Kobayashi K, Stinear CM (2013) Prescription of hearing-aid output for tinnitus relief. Int J Audiol 52:617–625 CrossRef Shekhawat GS, Searchfield GD, Kobayashi K, Stinear CM (2013) Prescription of hearing-aid output for tinnitus relief. Int J Audiol 52:617–625 CrossRef
21.
Zurück zum Zitat Strotzka H (Hrsg) (1978) Psychotherapie, 2. Aufl. Urban & Schwarzenbeck, München, S 4 Strotzka H (Hrsg) (1978) Psychotherapie, 2. Aufl. Urban & Schwarzenbeck, München, S 4
22.
Zurück zum Zitat Stobik C, Weber RK, Munte TF, Frommer J (2003) Psychosomatische Belastungsfaktoren bei kompensiertem und dekompensiertem Tinnitus. Psychother Psychosom Med Psychol 53(8):344–352 CrossRef Stobik C, Weber RK, Munte TF, Frommer J (2003) Psychosomatische Belastungsfaktoren bei kompensiertem und dekompensiertem Tinnitus. Psychother Psychosom Med Psychol 53(8):344–352 CrossRef
Metadaten
Titel
Katamnese nach einmaliger Intervention bei Tinnituspatienten in einer Spezialambulanz
verfasst von
Georg Kastellis
Helmut Schaaf
Gerhard Hesse
Publikationsdatum
27.08.2021
Verlag
Springer Medizin
Schlagwort
Tinnitus
Erschienen in
HNO / Ausgabe 3/2022
Print ISSN: 0017-6192
Elektronische ISSN: 1433-0458
DOI
https://doi.org/10.1007/s00106-021-01103-3

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2022

HNO 3/2022 Zur Ausgabe

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update HNO und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.