Skip to main content
main-content
Erschienen in: Rechtsmedizin 2/2022

07.03.2022 | Kasuistiken

Tod nach Einsatz eines Distanzelektroimpulsgerätes (TASER X2)

verfasst von: C. G. Birngruber, T. E. N. Ohlwärther, A. Weyrich, Prof. Dr. Dr. R. B. Dettmeyer

Erschienen in: Rechtsmedizin | Ausgabe 2/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Ein mit einer Handfeuerwaffe um sich schießender 63-jähriger Mann führte zu einem Polizeieinsatz in einem Wohnhaus. Beamte des Sondereinsatzkommandos (SEK) setzten ein Distanzelektroimpulsgerät (DEIG) vom Typ TASER X2 ein. Nach Impulsabgabe und Fesselung in Bauchlage seien eine blaue Gesichtsfarbe und eine fehlende Atmung aufgefallen. Reanimationsbemühungen vor Ort verliefen primär erfolgreich (Tag 0). Eine am Tag 1 erfolgte klinisch-rechtsmedizinische Untersuchung des sedierten und beatmeten Patienten erbrachte pfeiltypische Einstichstellen an Brust und Oberbauch. Forensisch-toxikologische Untersuchungen einer Blutprobe ergaben keine Hinweise auf eine Beeinflussung durch Alkohol oder Betäubungsmittel. Im stationären Verlauf trat bei hypoxischem Hirnschaden keine Besserung des Gesundheitszustandes auf. Es erfolgte eine Therapiebegrenzung; am Tag 18 nach dem Vorfall verstarb der Mann. Bei der am Folgetag durchgeführten Obduktion und den nachfolgenden Untersuchungen zeigten sich u. a. vernarbte ehemalige Einstichstellen an Brust und Bauch des sehr adipösen Verstorbenen (BMI: 48,4 kg/m2) und ein Herzgewicht von 766 g mit Zeichen einer vorbestehenden Herzinsuffizienz. Unmittelbar todesursächlich war eine akute Bronchopneumonie, die sich während des stationären Aufenthaltes bei hypoxischem Hirnschaden, Bettlägerigkeit und Therapiebegrenzung ausgebildet hatte.
Der Einsatz des DEIG wurde als mitursächlich für das Auftreten des reanimationspflichtigen Zustandes angesehen. Ein den eingesetzten Beamten vorwerfbares Verschulden am Tod des Festzunehmenden wurde nicht angenommen. Der Todesfall wirft die Frage auf, ob der Einsatz von DEIG insbesondere gegen hochaggressive, intoxikierte, psychisch kranke oder kardial vorgeschädigte Personen ein erhöhtes Risiko für einen akuten Herz-Kreislauf-Stillstand bedeutet.
Literatur
2.
Zurück zum Zitat Bayerischer Landtag (2020) Antwort des Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration im Einvernehmen mit dem Staatsministerium der Justiz vom 24.03.2020 auf die schriftliche Anfrage vom 27.01.2020 Bayerischer Landtag (2020) Antwort des Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration im Einvernehmen mit dem Staatsministerium der Justiz vom 24.03.2020 auf die schriftliche Anfrage vom 27.01.2020
3.
Zurück zum Zitat Bundesregierung (2020) Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michel Brandt, Ulla Jelpke, Zaklin Nastic, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 19/21995 (vom 25.09.2020) Bundesregierung (2020) Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michel Brandt, Ulla Jelpke, Zaklin Nastic, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 19/21995 (vom 25.09.2020)
5.
Zurück zum Zitat Dawes D, Ho J, Miner J (2009) The neuroendocrine effects of the TASER X26®: a brief report. Forensic Sci Int 183:14–19 CrossRef Dawes D, Ho J, Miner J (2009) The neuroendocrine effects of the TASER X26®: a brief report. Forensic Sci Int 183:14–19 CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Dennis AJ, Valentino DJ, Walter RJ (2008) Taser26 discharges in swine produce potentially fatal ventricular arrythmias. Acad Emerg Med 15:66–73 CrossRef Dennis AJ, Valentino DJ, Walter RJ (2008) Taser26 discharges in swine produce potentially fatal ventricular arrythmias. Acad Emerg Med 15:66–73 CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Dettmeyer R, Friedrich K, Schmidt P, Madea B (2009) Heroin-associated myocardial damages—conventional and immunohistochemical investigations. Forensic Sci Int 187:42–46 CrossRef Dettmeyer R, Friedrich K, Schmidt P, Madea B (2009) Heroin-associated myocardial damages—conventional and immunohistochemical investigations. Forensic Sci Int 187:42–46 CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Fieseler S, Zinka B, Peschel O, Kunz SN (2011) Elektrowaffe Taser® – Funktion, Wirkung, kritische Aspekte. Rechtsmedizin 21:535–540 CrossRef Fieseler S, Zinka B, Peschel O, Kunz SN (2011) Elektrowaffe Taser® – Funktion, Wirkung, kritische Aspekte. Rechtsmedizin 21:535–540 CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Grove N, Grove C, Peschel O, Kunz SN (2016) Welfare effects of substituting traditional police ballistic weapons with non-lethal alternatives. Medico-economic comparative study. Rechtsmedizin 26:418–424 CrossRef Grove N, Grove C, Peschel O, Kunz SN (2016) Welfare effects of substituting traditional police ballistic weapons with non-lethal alternatives. Medico-economic comparative study. Rechtsmedizin 26:418–424 CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Ho JD, Dawes DM, Reardon RF, Strote SR, Kunz SN, Nelson RS, Lundin EJ, Orozco BS, Miner JR (2011) Human cardiovascular effects of a new generation conducted electrical weapon. Forensic Sci Int 204:50–57 CrossRef Ho JD, Dawes DM, Reardon RF, Strote SR, Kunz SN, Nelson RS, Lundin EJ, Orozco BS, Miner JR (2011) Human cardiovascular effects of a new generation conducted electrical weapon. Forensic Sci Int 204:50–57 CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Jauchem JR (2015) TASER® conducted electrical weapons: misconceptions in the scientific/medical and other literature. Forensic Sci Med Pathol 11:53–64 CrossRef Jauchem JR (2015) TASER® conducted electrical weapons: misconceptions in the scientific/medical and other literature. Forensic Sci Med Pathol 11:53–64 CrossRef
13.
Zurück zum Zitat Kornblum RN, Reddy SK (1990) Effects of the Taser in fatalities involving police confrontation. J Forensic Sci 36:434–448 Kornblum RN, Reddy SK (1990) Effects of the Taser in fatalities involving police confrontation. J Forensic Sci 36:434–448
22.
Zurück zum Zitat Kunz SN, Monticelli F, Kaiser C (2012) Tod durch Elektroschockdistanzwaffen. Reine Ausschlussdiagnose? Rechtsmedizin 22:369–373 CrossRef Kunz SN, Monticelli F, Kaiser C (2012) Tod durch Elektroschockdistanzwaffen. Reine Ausschlussdiagnose? Rechtsmedizin 22:369–373 CrossRef
23.
Zurück zum Zitat Le Blanc-Louvry I, Gricourt C, Touré E, Papin F, Proust B (2021) A brain penetration after Taser injury: controversies regarding Taser gun safety. Forensic Sci Int 221:e7–e11 CrossRef Le Blanc-Louvry I, Gricourt C, Touré E, Papin F, Proust B (2021) A brain penetration after Taser injury: controversies regarding Taser gun safety. Forensic Sci Int 221:e7–e11 CrossRef
25.
Zurück zum Zitat Reid T, Eisler P, Smith G (2019) As death toll keeps rising, U.S. communities start rethinking Taser use. Special Reports 2019. Reuters, Reid T, Eisler P, Smith G (2019) As death toll keeps rising, U.S. communities start rethinking Taser use. Special Reports 2019. Reuters,
28.
Zurück zum Zitat Strote J, Range Hutson H (2006) Taser use in restraint-related deaths. Preshosp Emerg Care 1084:447–450 CrossRef Strote J, Range Hutson H (2006) Taser use in restraint-related deaths. Preshosp Emerg Care 1084:447–450 CrossRef
Metadaten
Titel
Tod nach Einsatz eines Distanzelektroimpulsgerätes (TASER X2)
verfasst von
C. G. Birngruber
T. E. N. Ohlwärther
A. Weyrich
Prof. Dr. Dr. R. B. Dettmeyer
Publikationsdatum
07.03.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Rechtsmedizin / Ausgabe 2/2022
Print ISSN: 0937-9819
Elektronische ISSN: 1434-5196
DOI
https://doi.org/10.1007/s00194-022-00569-x