Skip to main content
main-content

16.05.2015 | Original Paper | Ausgabe 2/2016

Journal of Gambling Studies 2/2016

Towards a Validation of the Three Pathways Model of Pathological Gambling

Zeitschrift:
Journal of Gambling Studies > Ausgabe 2/2016
Autoren:
Marc Valleur, Irène Codina, Jean-Luc Vénisse, Lucia Romo, David Magalon, Mélina Fatséas, Isabelle Chéreau-Boudet, Mohamed-Ali Gorsane, Alice Guilleux, Marie Grall-Bronnec, Gaëlle Challet-Bouju, Groupe JEU

Abstract

With the aim of validating the three pathways hypothesis of pathological gambling (Blaszczynski and Nower in Addiction 97:487–499, 2002) 372 pathological gamblers meeting DSM IV (2000) criteria were assessed via a structured clinical interview as well as being subjected to personality tests and evaluation of their gambling practices. Our results show that it is possible to identify three subgroups corresponding to the three pathways: behaviourally conditioned problem gamblers, emotionally vulnerable problem gamblers and antisocial impulsivist problem gamblers. Our results particularly demonstrate that impulsivist gamblers preferentially choose semi-skilful gambling (horse racing and sports gambling) whereas emotionally vulnerable gamblers are significantly more attracted to games of chance (one-armed bandits, scratch cards, etc.) This led us to propose a functional presentation of the three pathways model which differs somewhat from the Blaszczynski and Nower presentation.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2016

Journal of Gambling Studies 2/2016 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider