Skip to main content
main-content

18.09.2019 | Leitthema | Ausgabe 10/2019

Der Ophthalmologe 10/2019

Toxizität von schweren Flüssigkeiten

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe > Ausgabe 10/2019
Autoren:
Prof. Dr. Kai Januschowski, MD Peter Szurman, MD PhD Koen Willekens, PhD Michael J. Bojdys, MD Karl Boden

Zusammenfassung

Hintergrund

Akute Toxizität von perfluorokarbonierten Flüssigkeiten (PFCL) in der Netzhautchirurgie ist ein relevantes Problem, das auf Verunreinigungen im Medizinprodukt zurückzuführen ist.

Fragestellung

Dieser Beitrag gibt eine Übersicht über die aktuelle Problematik, mögliche Erklärungen, Wechselwirkungen mit anderen Medizinprodukten und Ansätze zur verbesserten Patientensicherheit.

Ergebnisse

Toxizität entsteht durch Verunreinigungen im Rohmaterial, kann aber auch durch Wechselwirkungen mit anderen Medizinprodukten oder Medikamenten entstehen. Die bisherigen Testverfahren bilden den ophthalmologischen Anwendungsfall nicht ideal ab, es gibt aber vielversprechende Aktivitäten, um die Weichen für die Zukunft zu stellen.

Schlussfolgerungen

Der Einsatz von PFCL in der Netzhautchirurgie ist generell als sicher einzustufen. Die Anwender sollten auf die Qualität ihrer Medizinprodukte achten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2019

Der Ophthalmologe 10/2019 Zur Ausgabe

Bild und Fall

Ein Biss mit Folgen

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Ophthalmologe 12x pro Jahr für insgesamt 438 € im Inland (Abonnementpreis 403 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 478 € im Ausland (Abonnementpreis 403 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 36,50 € im Inland bzw. 39,83 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​


 

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde

24.09.2019 | Der Ophthalmologe | CME | Ausgabe 10/2019

Konjunktivale Malignome

18.09.2019 | Leitthema | Ausgabe 10/2019

Toxizität von schweren Flüssigkeiten

Bildnachweise