Skip to main content
main-content

01.12.2017 | Research article | Ausgabe 1/2017 Open Access

BMC Anesthesiology 1/2017

Tramadol vs dexmedetomidine for emergence agitation control in pediatric patients undergoing adenotonsillectomy with sevoflurane anesthesia: prospective randomized controlled clinical study

Zeitschrift:
BMC Anesthesiology > Ausgabe 1/2017
Autoren:
Nurdan Bedirli, Mehmet Akçabay, Ulku Emik

Abstract

Background

This study was designed to compare the efficacy of an intraoperative single dose administration of tramadol and dexmedetomidine on hemodynamics and postoperative recovery profile including pain, sedation, emerge reactions in pediatric patients undergoing adenotonsillectomy with sevoflurane anesthesia.

Methods

Seventy-seven patient, aged 2–12, undergoing adenotonsillectomy with sevoflurane anesthesia was enrolled in this study. Patients were randomly assigned to receive either intravenous 2 mg/kg tramadol (Group T; n = 39) or 1 μg/kg dexmedetomidine (Group D; n = 38) after intubation. Heart rates (HR), mean arterial pressure (MAP) were recorded before induction, at induction and every 5 min after induction. Observational pain scores (OPS), pediatric anesthesia emergence delirium (PAED) scores, percentage of patients with OPS ≥ 4 or PAED scale items 4 or 5 with an intensity of 3 or 4, and Ramsay sedation scores (RSS) were recorded on arrival to the postoperative care unit (PACU) and at 5, 10, 15, 30, 45, 60 min. Extubation time and time to reach Alderete score > 9 were recorded.

Results

Dexmedetomidine significantly decreased the HR and MAP 10 and 15 min after induction; increased the RSS 15, 30 and 45 min after arrival to PACU. OPS and PAED scores and percentage of patients with OPS ≥ 4 or PAED scale items 4 or 5 with an intensity of 3 or 4 in both groups did not show any significant difference. Extubation time and time to have Alderete score > 9 was significantly longer in Group D.

Conclusion

Both tramadol and dexmedetomidine were effective for controlling pain and emergence agitation. When compared with tramadol intraoperative hypotension, bradycardia and prolonged sedation were problems related with dexmedetomidine administration.

Trial registration

Retrospectively registered, registration number: ISRCTN89326952 registration date: 14.07.2016
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

BMC Anesthesiology 1/2017 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet AINS

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet AINS

  • 2014 | Buch

    Komplikationen in der Anästhesie

    Fallbeispiele Analyse Prävention

    Aus Fehlern lernen und dadurch Zwischenfälle vermeiden! Komplikationen oder Zwischenfälle in der Anästhesie können für Patienten schwerwiegende Folgen haben. Häufig sind sie eine Kombination menschlicher, organisatorischer und technischer Fehler.

    Herausgeber:
    Matthias Hübler, Thea Koch
  • 2013 | Buch

    Anästhesie Fragen und Antworten

    1655 Fakten für die Facharztprüfung und das Europäische Diplom für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DESA)

    Mit Sicherheit erfolgreich in Prüfung und Praxis! Effektiv wiederholen und im entscheidenden Moment die richtigen Antworten parat haben - dafür ist dieses beliebte Prüfungsbuch garantiert hilfreich. Anhand der Multiple-Choice-Fragen ist die optimale Vorbereitung auf das Prüfungsprinzip der D.E.A.A. gewährleistet.

    Autoren:
    Prof. Dr. Franz Kehl, Dr. Hans-Joachim Wilke
  • 2011 | Buch

    Pharmakotherapie in der Anästhesie und Intensivmedizin

    Wie und wieso wirken vasoaktive Substanzen und wie werden sie wirksam eingesetzt Welche Substanzen eignen sich zur perioperativen Myokardprojektion? 
    Kenntnisse zur Pharmakologie und deren Anwendung sind das notwendige Rüstzeug für den Anästhesisten und Intensivmediziner. Lernen Sie von erfahrenen Anästhesisten und Pharmakologen.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Peter H. Tonner, Prof. Dr. Lutz Hein
  • 2013 | Buch

    Anästhesie und Intensivmedizin – Prüfungswissen

    für die Fachpflege

    Fit in Theorie, Praxis und Prüfung! In diesem Arbeitsbuch werden alle Fakten der Fachweiterbildung abgebildet. So können Fachweiterbildungsteilnehmer wie auch langjährige Mitarbeiter in der Anästhesie und Intensivmedizin ihr Wissen gezielt überprüfen, vertiefen und festigen.

    Autor:
    Prof. Dr. Reinhard Larsen

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise