Skip to main content
main-content

16.11.2016 | Psychiatry and Preclinical Psychiatric Studies - Original Article | Ausgabe 1/2017

Journal of Neural Transmission 1/2017

Transcranial direct current stimulation improves clinical symptoms in adolescents with attention deficit hyperactivity disorder

Zeitschrift:
Journal of Neural Transmission > Ausgabe 1/2017
Autoren:
Cornelia Soff, Anna Sotnikova, Hanna Christiansen, Katja Becker, Michael Siniatchkin

Abstract

Anodal transcranial direct current stimulation (tDCS) of the prefrontal cortex has repeatedly been shown to improve working memory. As patients with attention deficit hyperactivity disorder (ADHD) are characterized by both underactivation of the prefrontal cortex and deficits in working memory that correlate with clinical symptoms, it is hypothesized that the modulation of prefrontal activity with tDCS in patients with ADHD increases performance in working memory and reduces symptoms of ADHD. To test this hypothesis, fifteen adolescents with ADHD (12–16 years old, three girls and 12 boys) were treated according to the randomized, double-blinded, sham-controlled, crossover design with either 1 mA anodal tDCS over the left dorsolateral prefrontal cortex or with the sham protocol 5 days each with a 2 weeks pause between these conditions. Anodal tDCS caused a significant reduction in clinical symptoms of inattention and impulsivity in adolescents with ADHD compared to sham stimulation. The clinical effects were supported by a significant reduction in inattention and hyperactivity in a standardized working memory test (QbTest). The described effects were more pronounced 7 days after the end of stimulation, a fact which emphasizes the long-lasting clinical and neuropsychological changes after tDCS. This study provides the first evidence that tDCS may reduce symptoms of ADHD and improve neuropsychological functioning in adolescents and points on the potential of tDCS as a form of treatment for ADHD.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

Journal of Neural Transmission 1/2017 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher