Skip to main content
Erschienen in:

22.05.2024 | Editorial

Transparenz in den „Psych“-Fächern

verfasst von: Prof. Dr. med. Michael Hüll

Erschienen in: InFo Neurologie + Psychiatrie | Ausgabe 5/2024

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Die Regierungskommission für eine moderne und bedarfsgerechte Krankenhausversorgung hat sich in ihrer achten Stellungnahme mit den „Psych“-Fächern befasst. Der Begriff „Psych“-Fächer findet sich genauso dort und steht für Erwachsenenpsychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie Psychosomatik. Auf diese Fächer entfallen 74.000 Betten in deutschen Krankenhäusern, die im Schatten der diagnosebezogenen Fallgruppen (DRG)-Entwicklung der somatischen Kliniken eine unabhängige Entwicklung mit eigenem pauschalierendem Entgeltsystem Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP) genommen haben. Was ist aus dieser Stellungnahme herauszulesen?
Metadaten
Titel
Transparenz in den „Psych“-Fächern
verfasst von
Prof. Dr. med. Michael Hüll
Publikationsdatum
22.05.2024
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
InFo Neurologie + Psychiatrie / Ausgabe 5/2024
Print ISSN: 1437-062X
Elektronische ISSN: 2195-5166
DOI
https://doi.org/10.1007/s15005-024-3948-1

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2024

InFo Neurologie + Psychiatrie 5/2024 Zur Ausgabe

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Welche Transfusionsstrategie nach Schädel-Hirn-Trauma?

25.07.2024 Schädel-Hirn-Trauma Nachrichten

Der Vergleich von liberaler und restriktiver Erythrozytentransfusion bei intensivmedizinisch versorgten Menschen mit Schädel-Hirn-Trauma (SHT) hat in einer randomisierten Studie nicht das erhoffte Ergebnis gezeigt.

Letzter Hausarztkontakt vor Suizid

19.07.2024 Suizid Nachrichten

Einige Menschen, die durch Suizid sterben, werden in den Wochen vorher noch beim Hausarzt vorstellig. Mit welchen Beschwerden und Besonderheiten, hat eine schwedische Studie untersucht. 

Multimodale Intervention verbessert Demenzrisikoprofil

18.07.2024 Demenz Nachrichten

Eine Auswertung der Studie AgeWell.de legt nahe, dass sich auch bei älteren Personen mit hoher Demenzgefahr das Risikoprofil durch Lebensstiländerungen verbessern lässt. Die stärksten Auswirkungen haben dabei eine Ernährungsumstellung und eine gute Blutdruckkontrolle.

Muskeln trainieren gegen Nervenschäden durch Chemotherapie

17.07.2024 Nebenwirkungen der Krebstherapie Nachrichten

Chemotherapien können die Nerven schädigen und damit die Lebensqualität von Betroffenen zusätzlich einschränken. Wer aber auf die richtige Art trainiert, kann das absolute Risiko für Neuropathien um bis zu 40% senken.