Skip to main content
Erschienen in: Forum der Psychoanalyse 1/2023

17.01.2023 | SCHWERPUNKT: GESCHLECHTSIDENTITÄT IM UMBRUCH

Transphänomene

Vorläufige psychoanalytische Überlegungen zu einer veränderten Welt der Geschlechter

verfasst von: Susann Heenen-Wolff

Erschienen in: Forum der Psychoanalyse | Ausgabe 1/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

In diesem Text wird an einige spezifische Dynamiken weiblicher und männlicher Psychosexualität vor dem Hintergrund patriarchaler Strukturen erinnert, die mitverantwortlich dafür sein könnten, sich in der eigenen Anatomie nicht Zuhause zu fühlen, das andere Geschlecht annehmen zu wollen bzw. anzustreben und den Geschlechtsunterschied überhaupt zu überwinden. Es wird gezeigt, dass die Metapsychologie durchaus geeignet ist, eine wertvolle Hilfe zu sein, um Genese und Dynamik von Transphänomenen besser zu verstehen. Es wird die Hypothese vertreten, dass die Ablehnung der Weiblichkeit, wie Freud (1937c, S. 97) sie vertreten hat, eine wichtige Rolle (unter sicherlich vielen anderen) spielt, dass Männer und Frauen im Sinne haben könnten, fantasierte Kastration und Passivierung durch „Transitionen“ sexueller Identität zu überwinden.
Fußnoten
1
Heenen-Wolff (2005).
 
2
Ich erinnere an die beißende Kritik von Kate Millett Ende der 1960er-Jahre, die sich unter anderem über Freuds Betonung von Perzeption bei der Entdeckung des Penis mokierte (Millett K 1991).
 
3
Die französische Filmemacherin Céline Sciamma hat dies in dem gleichnamigen Film von 2011 eindrücklich in Szene gesetzt.
 
4
„Oder es tritt der Vorgang ein, den ich als Verleugnung bezeichnen möchte, der im kindlichen Seelenleben weder selten noch gefährlich zu sein scheint, der aber beim Erwachsenen eine Psychose einleiten würde. Das Mädchen verweigert es, die Tatsache ihrer Kastration anzunehmen, versteift sich in der Überzeugung, dass sie doch einen Penis besitzt, und ist gezwungen, sich in der Folge so zu benehmen, als ob sie ein Mann wäre“ (Freud 1925j, S. 24, Hervorhebung durch die Autorin).
 
Literatur
Zurück zum Zitat Blass R (2020) Introduction to “Can we think psychoanalytically about transgenderism?”. Int J Psychoanal 101(5):1014–1018CrossRefPubMed Blass R (2020) Introduction to “Can we think psychoanalytically about transgenderism?”. Int J Psychoanal 101(5):1014–1018CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat De l’Horizon K (2022) Blutbuch. Dumont, Köln De l’Horizon K (2022) Blutbuch. Dumont, Köln
Zurück zum Zitat Freud S (1910c) Eine Kindheitserinnerung des Leonardo da Vinci. GW, Bd. 8, S 127–211 Freud S (1910c) Eine Kindheitserinnerung des Leonardo da Vinci. GW, Bd. 8, S 127–211
Zurück zum Zitat Freud S (1912d) Beiträge zur Psychologie des Liebeslebens. Über die allgemeinste Erniedrigung des Liebeslebens. GW, Bd. 8, S 78–91 Freud S (1912d) Beiträge zur Psychologie des Liebeslebens. Über die allgemeinste Erniedrigung des Liebeslebens. GW, Bd. 8, S 78–91
Zurück zum Zitat Freud S (1923b) Das Ich und das Es. GW, Bd. 13, S 237–289 Freud S (1923b) Das Ich und das Es. GW, Bd. 13, S 237–289
Zurück zum Zitat Freud S (1923e) Die infantile Genitalorganisation. GW, Bd. 13, S 291–298 Freud S (1923e) Die infantile Genitalorganisation. GW, Bd. 13, S 291–298
Zurück zum Zitat Freud S (1925j) Einige psychische Folgen des Geschlechtsunterschieds. GW, Bd. 14, S 19–30 Freud S (1925j) Einige psychische Folgen des Geschlechtsunterschieds. GW, Bd. 14, S 19–30
Zurück zum Zitat Freud S (1937c) Die endliche und die unendliche Analyse. GW, Bd. 16, S 57–99 Freud S (1937c) Die endliche und die unendliche Analyse. GW, Bd. 16, S 57–99
Zurück zum Zitat Heenen-Wolff S (2005) Penisneid und Lust am Penis. Z Psychoanal Theor Prax 20(1/2):98–114 Heenen-Wolff S (2005) Penisneid und Lust am Penis. Z Psychoanal Theor Prax 20(1/2):98–114
Zurück zum Zitat Heenen-Wolff S (2021) Geschlechtliche Identifizierung und „Transidentität“. Metapsychologischer Beitrag zur Genese des geschlechtlichen Ichs. In: Psyche. Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendungen. Klett-Cotta, Stuttgart, S 377–401 (Heft 5) Heenen-Wolff S (2021) Geschlechtliche Identifizierung und „Transidentität“. Metapsychologischer Beitrag zur Genese des geschlechtlichen Ichs. In: Psyche. Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendungen. Klett-Cotta, Stuttgart, S 377–401 (Heft 5)
Zurück zum Zitat Lacan J (1986) Das Spiegelstadium als Bildner der Ichfunktion, wie sie uns in der psychoanalytischen Erfahrung erscheint. In: Schriften I. Quadriga, Berlin, S 61–70 ([1948]) Lacan J (1986) Das Spiegelstadium als Bildner der Ichfunktion, wie sie uns in der psychoanalytischen Erfahrung erscheint. In: Schriften I. Quadriga, Berlin, S 61–70 ([1948])
Zurück zum Zitat Laplanche J (1987) Neue Grundlagen für die Psychoanalyse: Die Urverführung. Psychosozial, Gießen Laplanche J (1987) Neue Grundlagen für die Psychoanalyse: Die Urverführung. Psychosozial, Gießen
Zurück zum Zitat Laplanche J (2017) Sexual: Eine im Freud’schen Sinne erweiterte Sexualtheorie. Psychosozial, Göttingen ([2007]) Laplanche J (2017) Sexual: Eine im Freud’schen Sinne erweiterte Sexualtheorie. Psychosozial, Göttingen ([2007])
Zurück zum Zitat Millett K (1991) Sexual politics. Virago Press, London Millett K (1991) Sexual politics. Virago Press, London
Zurück zum Zitat Sandner M, Schock M (2014) Geschlechtsspezifisches elterliches Verhalten gegenüber Kleinkindern – eine empirische Untersuchung. In: Mößle T, Pfeiffer C, Baier D (Hrsg) Die Krise der Jungen. Phänomenbeschreibung und Erklärungsansätze. Nomos, Berlin, S 97–112 Sandner M, Schock M (2014) Geschlechtsspezifisches elterliches Verhalten gegenüber Kleinkindern – eine empirische Untersuchung. In: Mößle T, Pfeiffer C, Baier D (Hrsg) Die Krise der Jungen. Phänomenbeschreibung und Erklärungsansätze. Nomos, Berlin, S 97–112
Metadaten
Titel
Transphänomene
Vorläufige psychoanalytische Überlegungen zu einer veränderten Welt der Geschlechter
verfasst von
Susann Heenen-Wolff
Publikationsdatum
17.01.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Forum der Psychoanalyse / Ausgabe 1/2023
Print ISSN: 0178-7667
Elektronische ISSN: 1437-0751
DOI
https://doi.org/10.1007/s00451-022-00493-6

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2023

Forum der Psychoanalyse 1/2023 Zur Ausgabe

SCHWERPUNKT: GESCHLECHTSIDENTITÄT IM UMBRUCH

Welches Geschlecht haben wir?

SCHWERPUNKT: GESCHLECHTSIDENTITÄT IM UMBRUCH

Jenseits des Binären