Skip to main content
main-content

19.01.2017 | Transsexualismus | Leitthema | Ausgabe 1/2017 Open Access

Gynäkologische Endokrinologie 1/2017

Transidentität in der Kinder- und Jugendpsychiatrie

Wissenschaftlicher Hintergrund und klinische Erfahrungen aus einer Spezialsprechstunde

Zeitschrift:
Gynäkologische Endokrinologie > Ausgabe 1/2017
Autoren:
Dr. M. Fuchs, K. Praxmarer, K. Sevecke
Wichtige Hinweise

Redaktion

M. Birkhäuser, Basel
L. Wildt, Innsbruck

Zusammenfassung

Hintergrund

Transidentität bei Jugendlichen ist zunehmend ein Thema im öffentlichen Diskurs und auch ein möglicher Behandlungsauftrag in spezialisierten Beratungseinrichtungen.

Ziel der Arbeit

Ziel der Arbeit ist deshalb eine überblicksmäßige Darstellung der derzeit gebräuchlichen Terminologie und Klassifikation sowie der verfügbaren wissenschaftlichen Evidenz und erhältlichen Leitlinien aus kinder- und jugendpsychiatrischer Sicht. Ergänzend sollen klinische Erfahrungen aus den ersten eineinhalb Jahren einer neu errichteten Spezialsprechstunde für jugendliche Transidentität reflektiert werden.

Material und Methoden

Auswertung offizieller Diagnosemanuale (ICD-10, DSM-5), Darstellung von Leitlinien, Überblick über klinische Studien, Fallberichte eigener Patienten.

Ergebnisse

Begrüßenswerte entstigmatisierende Klassifikationsmöglichkeiten in Diagnosemanualen sowie eine Reihe von Leitlinien und klinischen Studien stellen einen zunehmend robusteren Boden für ein evidenzbasiertes Vorgehen bei jugendlicher Transidentität dar. Dennoch ist die praktische Umsetzung dieser Erkenntnisse in eine konkrete Behandlungsentscheidung weit von Einheitlichkeit entfernt.

Schlussfolgerungen

Vor diesem Hintergrund muss eine kinder- und jugendpsychiatrische Spezialsprechstunde aus unserer Sicht eine möglichst wertneutrale Haltung einnehmen und den jungen Menschen wie auch ihren Familien Entfaltungspotenzial sowie Zugang zu Behandlungsmöglichkeiten bieten. Teil dieser Grundhaltung muss aber auch sein, mit der gebotenen Sorgfalt auf mögliche Schwierigkeiten im Langzeitverlauf hinzuweisen.

Unsere Produktempfehlungen

Gynäkologische Endokrinologie

Print-Titel

 Schwerpunktzeitschrift für gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin • Aktuelle Entwicklungen • Praxisrelevante Informationen 4 Hefte pro Jahr Normalpreis 141,34 € Weiterbildung ...

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

e.Med Gynäkologie & Urologie

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Gynäkologie & Urologie erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen der beiden Fachgebiete, den Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten gynäkologischen oder urologischen Zeitschrift Ihrer Wahl.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

Gynäkologische Endokrinologie 1/2017 Zur Ausgabe

Das könnte Sie auch interessieren

20.01.2017 | Transsexualismus | Leitthema | Ausgabe 1/2017

Geschlechtsinkongruenz und -dysphorie

Konzepte und Behandlungsempfehlungen für Trans*Menschen

23.01.2017 | Transsexualismus | Leitthema | Ausgabe 1/2017 Open Access

Funktionelle Magnetresonanztomographie bei Trans*Menschen

23.01.2017 | Transsexualismus | Leitthema | Ausgabe 1/2017 Open Access

Hormonbehandlung bei Transgenderpatienten

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift