Skip to main content
main-content

01.10.2006 | Leitthema | Ausgabe 6/2006

Notfall +  Rettungsmedizin 6/2006

Traumatischer Schock

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 6/2006
Autoren:
PD Dr. S. Flohé, C. Waydhas, D. Nast-Kolb

Zusammenfassung

Die Definition des traumatischen Schocks als inadäquate Organperfusion nach einem Trauma beinhaltet verschiedenste pathophysiologische Mechanismen mit den sich daraus ableitenden klinischen Konsequenzen in der frühen Polytraumabehandlung. Die eigentliche mediator- oder toxinbedingte Kreislaufdysregulation ist in der Frühphase häufig nicht vom hypovolämischen und neurogenen Schock abzugrenzen. Der traumatische Schock führt zu einer massiven Aktivierung des symphatikoadrenergen Systems und der daraus resultierenden Kompensationsmechanismen. In klinischen und experimentellen Untersuchungen konnte dargestellt werden, dass es unmittelbar nach dem Trauma sowohl zu pro- als auch zu antiinflammatorischen Reaktionen kommt, deren Ausmaß innerhalb der ersten Stunden und Tage mit der Prognose signifikant korreliert. Da jedes operative Trauma ein additives Schockgeschehen (Second Hit) auslöst, ergibt sich daraus die klinische Konsequenz, innerhalb der ersten Tage und Stunden im Sinne eines „damage control surgery“-Konzepts nur akut lebensbedrohliche Verletzungen mit geringst möglichem Aufwand operativ zu behandeln und insbesondere aufwändige definitive Stabilisierungen von Frakturen als „damage control orthopedics“ primär minimalinvasiv und sekundär definitiv durchzuführen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2006

Notfall +  Rettungsmedizin 6/2006 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Notfall + Rettungsmedizin 8x pro Jahr für insgesamt 217 € im Inland (Abonnementpreis 186 € plus Versandkosten 31 €) bzw. 235 € im Ausland (Abonnementpreis 186 € plus Versandkosten 49 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 18,08€ im Inland bzw. 19,58 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med AINS 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet AINS

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise