Skip to main content
main-content

Traumatologie

S3-Leitlinie aktualisiert: Das empfiehlt LONTS 3

Oxycodon-Fläschchen

Die S3-Leitlinie LONTS („Langzeitanwendung von Opioiden bei chronischen nicht-tumorbedingten Schmerzen“) liegt in ihrer dritten Form vor. Es wurde präzisiert und aktualisiert, etwa bei den potenziellen Indikationen für Opioide, den Kategorien zur Dauer der Opioidtherapie oder bei den Praxiswerkzeugen zur symptomatischen Linderung der Nebenwirkungen. Auch neue Empfehlungen spricht die Leitlinie aus.

RA: Tipps zum perioperativen Management von DMARDs

Narbe nach Kniegelenkersatz

Eine Vielzahl an Krankheitsaspekten kann das Outcome eines operativen Eingriffs beeinflussen, darunter die Krankheitsaktivität, Medikamente und Komorbiditäten. Welches Risiko von Steroiden, csDMARD und Biologika ausgeht, war Thema einer Sitzung beim virtuellen EULAR-Kongress 2020.

Sternumfrakturen gibt es (fast) nur durch Reanimation, oder? Und bei Kindern?

Rötgenbefund

Ein 10-jähriger Junge stellt sich mit atemunabhängigen Brustschmerzen in der Kinderambulanz vor. Ähnliche Beschwerden seien bereits vor ca. einer Woche aufgetreten, nach einem Stoß mit dem Knie durch den 12-jährigen Cousin. Im Rötgen zeigt sich eine isolierte Sternumfraktur. Ein plausibler Unfallhergang – oder ein Hinweis auf Kindesmisshandlung?

Fehlerhafte Nachbehandlung einer operativ versorgten Mittelfußfraktur

Lelièvre’s parabola

Ein 60-jähriger Patient erlitt bei einem Distorsionstrauma eine Trümmerfraktur des 5. Mittelfußknochens. Noch am Unfalltag erfolgte die operative Versorgung der Fraktur mit intramedullär eingebrachten Kirschner-Drähten. Die Nachbehandlung wurde ambulant nach Maßgabe des Operateurs durch einen niedergelassenen Orthopäden durchgeführt. In einer nach 14 Tagen durchgeführten radiologischen Stellungskontrolle zeigte sich eine Dislokation der Fraktur. Es kam zum Rechtsstreit.

Kindernotfall: Mädchen steckt Steine in die Hosentasche – und die Hose brennt

Weißer Phosphor

Ein achtjähriges Mädchen ging mit seinen Eltern in Schleswig-Holstein an einem Binnengewässer spazieren. Das Mädchen sammelte am Seeufer Steine, die es in seine Hosentasche gesteckt habe. Plötzlich und ohne erkennbaren Anlass brannte die Hose des Kindes. Das Mädchen erlitt Verbrennungen dritten Grades.

CME-Fortbildungsartikel

23.06.2020 | Femurfrakturen | CME

Distale Femurfrakturen

Mit einer Prävalenz von etwa 0,4 % ist die distale Femurfraktur eine seltene Entität. Aufgrund der mit den proximalen Femurfrakturen vergleichbar hohen Morbiditätsrate ist ihr dennoch ein hoher Stellenwert beizumessen. Diagnostisch ist die …

26.05.2020 | Chirurgische Infektionslehre | CME | Ausgabe 2/2020

Implantatassoziierte Infektionen

Implantate spielen in der modernen Kniechirurgie eine zentrale Rolle. Das Auftreten implantatassoziierter Infektionen stellt eine gravierende Belastung für die Patientin bzw. den Patienten und dessen behandelnde Ärztin oder Arzt dar. Häufig ist …

12.05.2020 | Unterschenkelfrakturen | CME | Ausgabe 6/2020

Aktuelle Versorgungsstrategien der Unterschenkelfraktur des Erwachsenen

Unterschenkelschaftfrakturen betreffen meist junge Patienten und weisen eine große sozioökonomische Bedeutung auf. Aufgrund des hohen Anteils hochenergetischer, direkter Traumamechanismen und der dünnen Weichteildeckung der ventromedialen Tibia …

12.05.2020 | Pseudarthrosen | CME | Ausgabe 6/2020

Pseudarthrosen

Frakturen und Osteotomien führen zu einer knöchernen Diskontinuität mit Spaltbildung. Ist die Knochenheilung über einen Zeitraum von 6 Monaten gestört und hat nicht zu einer knöchernen Überbrückung der beteiligten Fragmente geführt, liegt ein …

Weiterführende Themen

Verwandt

Spezifisch

Nachrichten

weitere anzeigen

Kasuistiken

29.04.2020 | Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin | Fortbildung | Ausgabe 2/2020

Kindernotfall: Welche Verdachtsdiagnose stellen Sie?

Auf dem Tisch in der Küche steht eine Colaflasche. Die Zwölfjährige trinkt daraus, spuckt die Flüssigkeit jedoch sofort wieder aus. Sie hustet, spült sich den Mund aus und läuft schreiend zu ihren Eltern. Dort erbricht das Mädchen blutig. Das Erbrochene frisst Löcher in den Teppichboden. 

17.03.2020 | Pädiatrische Orthopädie und Unfallchirurgie | Der besondere Fall im Bild | Ausgabe 3/2020

Sternumfrakturen gibt es (fast) nur durch Reanimation, oder? Und bei Kindern?

Ein 10-jähriger Junge stellt sich mit atemunabhängigen Brustschmerzen in der Kinderambulanz vor. Ähnliche Beschwerden seien bereits vor ca. einer Woche aufgetreten, nach einem Stoß mit dem Knie durch den 12-jährigen Cousin. Im Rötgen zeigt sich eine isolierte Sternumfraktur. Ein plausibler Unfallhergang – oder ein Hinweis auf Kindesmisshandlung?

14.02.2020 | Orthopädische Sportmedizin | Kasuistiken | Ausgabe 6/2020

Proximaler Ausriss der Sehne des M. rectus femoris

Ein 28-jähriger Hobbyfußballer zog sich bei einem Fußballspiel einen proximalen Ausriss einer Sehne des M. rectus femoris zu. Bei persistenten Beschwerden über 2 Monate erfolgte die operative Therapie mittels Ankerrefixation der Sehne. 

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

29.06.2020 | Rippenfraktur | Leitthema

Trauma an Brustwirbelsäule und knöchernem Thorax

Autoren:
MBA, FESER Prim. PD Dr. C. Krestan, M. Greitbauer

22.06.2020 | Schnittverletzung | Originalien

Verzögerungen der Schnittzeit des ersten Falles

Analyse von Inzidenzen und Ursachen sowie des Effektes von Planinstabilität

Verzögerung beim morgendlichen OP-Beginn ist ein täglich auftretendes Problem, das nicht nur zu potenziellen Konflikten unter den beteiligten Personengruppen und Unzufriedenheit der Mitarbeiter führen kann, sondern auch zu einem Verlust sehr …

Autoren:
C. Joos, S. Bertheau, T. Hauptvogel, T. Auhuber, M. Diemer, M. Bauer, Prof. Dr. med. M. Schuster

20.06.2020 | Femurfrakturen | Originalien

Subtrochantäre Femurfrakturen – Epidemiologie, Operationsverfahren sowie Einfluss der präoperativen Verweildauer und von Nebendiagnosen auf Komplikationen

Eine risikoadjustierte Regressionsanalyse mittels Routinedaten anhand von 2124 Fällen

Bei der Zuordnung subtrochantärer Frakturen zu den hüftgelenknahen Brüchen bzw. den Schaftfrakturen des Femurs herrscht in der aktuellen Literatur kein Konsens. So werden subtrochantäre Frakturen in Publikationen und der AO(Arbeitsgemeinschaft für …

Autoren:
PD Dr. med. C. M. Müller-Mai, D. Deitert, S. Hörter, U. S. Schulze Raestrup, C. Zwillich, R. Smektala

12.06.2020 | Patellafraktur | Leitthema

Periprothetische Frakturen rund um das Knie

Laut Jahresbericht des EPRD (Endoprothesenregister Deutschland) wurden im Jahr 2018 450.000 operative Eingriffe an Hüft- und Kniegelenken durchgeführt, wobei dabei der Anteil an knieendoprothetischen Eingriffen 40 % betrug. Der Anteil an Frakturen …

Autoren:
PD Dr. T. Hawellek, W. Lehmann, G. von Lewinski

10.06.2020 | Schmerzen in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG -- ÜBERSICHT | Ausgabe 11/2020

Das Schulter-Arm-Syndrom: meist myofasziale Ursachen

Beratungsanlass

Schulter-Arm-Schmerzen sind ein häufiger Beratungsanlass in der Praxis. Mit welchen Untersuchungstests Sie diesem multifaktoriellen Symtomkomplex auf die Spur kommen und wann welche bildgebende Diagnostik sinnvoll ist, erfahren Sie im nachfolgenden Beitrag.

Autoren:
Prof. Dr. med. Peter E. Müller, Dr. med. Mehmet F. Güleçyüz

09.06.2020 | Patellaluxation | Videobeitrag: Aktuelle Operationstechniken Open Access

Trochleaplastik: Operationstechnik

Videobeitrag

Ein 29-jähriger, sportlich aktiver Patient stellt sich mit einer mehrfach rezidivierenden Patellaluxation rechts vor. Die klinische und radiologische Untersuchung zeigt eine Patellainstabilität bei stabilen Kreuz- und Seitenbändern, eine …

Autoren:
Alexander Wurm, Felix Riechelmann, Dietmar Dammerer, David Putzer, Julian Lair, Michael Liebensteiner

08.06.2020 | Polytrauma | Übersichten Open Access

„Resuscitative endovascular balloon occlusion of the aorta“ (REBOA)

Aktuelles zu Material, Indikationen und Grenzen: ein Überblick

„Resuscitative endovascular balloon occlusion of the aorta“ (REBOA) ist ein endovaskuläres Verfahren, bei dem ein Blockballon über einen Leistenzugang in der Aorta platziert und inflatiert wird. Damit soll bei traumatischen und nichttraumatischen …

Autoren:
M. Wortmann, M. Engelhart, K. Elias, E. Popp, S. Zerwes, Prof. Dr. Alexander Hyhlik-Dürr

07.06.2020 | Polytrauma | Leitthema

Schockraumdiagnostik

Der Schockraum ist die Nahtstelle zwischen prä- und innerklinischer Versorgung von akut vital bedrohten Patienten. Die Indikationen zur Schockraumaufnahme können sehr verschieden sein. Neben dem typischen Polytrauma gehören hierzu auch akut …

Autoren:
Alexander Gäble, Muhammad AlMatter, Marco Armbruster, Maria Berndt, Adisa Kuršumovic, Marc Mühlmann, Hubert Kimmig, Bernhard Kumle, Rainer Ritz, Sebastian Russo, Frank Schmid, Guido Wanner, Prof. Dr. Dr. med. Stefan Wirth

05.06.2020 | Femurfrakturen | Leitthema

Periprothetische Frakturen des proximalen Femurs

Die Inzidenz der periprothetischen Frakturen des proximalen Femurs steigt aufgrund der wachsenden Anzahl an Hüfttotalendoprothesenimplantationen im höheren Alter. Die Versorgung dieser Frakturen stellt den behandelnden Arzt vor viele …

Autoren:
PD Dr. A. C. Strauss, S. Koob, T. R. Jansen, D. C. Wirtz

04.06.2020 | Patellaluxation | Leitthema

Instabile Patella bei Kindern und Jugendlichen

Die Luxation der Patella ist eine typische Erkrankung der Adoleszenz mit im Vergleich zu Erwachsenen höherem Reluxationsrisiko. Die Behandlung stellt aufgrund der offenen Wachstumsfugen trotz der Vielzahl der operativen Möglichkeiten eine …

Autoren:
Prof. Dr. med. M. Nelitz, D. Wagner
weitere anzeigen

Videos

22.04.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

Orthopädisch-unfallchirurgische Operationen während der COVID-19-Pandemie

"Die COVID-19-Pandemie wird die orthopädisch-unfallchirurgische Praxis in diesem Jahr verändern", sagt Prof. Dr. Wolf Petersen, Präsident der Deutschen Kniegesellschaft. Er legt dar, welche Operationen in den verschiedenen Phasen der Pandemie verschoben werden können, unter welchen Schutzmaßnahmen sie durchzuführen sind und wie die Patientenbetreuung aufrecht erhalten werden kann.

24.09.2019 | Kongress für Kinder- und Jugendmedizin 2019 | Video-Artikel | Onlineartikel

Kinderschutz: Auch die Erwachsenenmedizin ist gefordert

Das Thema Kindesmissbrauch geht alle an: Die neue S3-Kinderschutzleinlinie richtet sich daher auch Gynäkologen, Allgemeinmediziner und Psychiater. Es geht darum, Risikokonstellationen früh zu erkennen. Frauke Schwier aus dem Leitlinienteam wirbt für Prävention durch gute Zusammenarbeit.

04.10.2018 | Kongress für Kinder- und Jugendmedizin 2018 | Video-Artikel | Onlineartikel

Bananenschale auf Brandwunde? Keine gute Idee!

Die Panik ist groß, wenn ein Kind sich verbrannt oder verbrüht hat. In der Absicht zu helfen, verschlimmern ersthelfende Eltern die Situation häufig noch. Welche Fehler gemacht werden und wie Ersthelfer dagegen richtig reagieren: Ein Interview mit Dr. Thomas Hoppen.

Buchkapitel zum Thema

2018 | Schädel-Hirn-Trauma | OriginalPaper | Buchkapitel

Beatmung bei Schädel- Hirn-Trauma und erhöhtem intrakraniellem Druck

Patienten mit schwerem Schädel-Hirn-Trauma werden sehr häufig maschinell beatmet. Allerdings werden durch die Beatmung und die verzögerte Extubation respiratorische Komplikationen (v. a. nosokomiale Pneumonien) begünstigt, die sich ungünstig auf …

2016 | Frakturheilung | OriginalPaper | Buchkapitel

Der traumatisierte Knochen

In diesem, dem traumatisierten Knochen gewidmeten Kapitel, wird zunächst auf die normale und gestörte Knochenbruchheilung eingegangen, die einen sehr komplexen pathoanatomischen und pathophysiologischen Hintergrund hat. Es wird dabei auf die einen …

2016 | Traumatologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Schädel- und Hirntraumen

Nicht jedes Kopftrauma führt zu andauernden Beschwerden und Funktionsstörungen. Da viele Unfälle entschädigungspflichtig sind, kann die Symptomatik durch nichtmedizinische Faktoren beeinflusst werden. 

2017 | Frakturheilung | OriginalPaper | Buchkapitel Zur Zeit gratis

Bildgebung bei fehlender Frakturheilung/Pseudarthrosen

Bildgebende Verfahren sind unverzichtbar für die Diagnostik und Therapieentscheidung. Zur etablierten Basisdiagnostik zählen das konventionelle Röntgen sowie die Computertomographie, aber auch die kontrastverstärkte Magnetresonanztomographie und Sonographie haben an Bedeutung gewonnen. 

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise