Skip to main content
main-content

Traumatologie

Webinar on Demand anschauen

Die ERC-Reanimationsleitlinien 2021 – das ist neu, das ist wichtig

Live-Webinar ERC-Reanimationsleitlinien

Drei Experten bringen die essentiellen Grundlagen und wichtige Neuerungen der ERC-Reanimationsleitlinien 2021 in diesem Webinar auf den Punkt, mit einem speziellen Fokus auf die Wiederbelebung bei Koronarthrombosen und Herzinfarkt sowie die Reanimation von Kindern und Jugendlichen. Sehen Sie hier die Aufzeichnung des Live-Webinars on Demand, inklusive der Antworten auf die zahlreichen Fragen aus dem Publikum!

74-jähriger Patient mit akuter Monoparese des rechten Beins

Ödematös geschwollenes rechtes Knie

Die Schwäche im rechten Bein ist erstmals beim Entsorgen des Hausmülls aufgetreten und der Patient ist in Folge dessen gestürzt. Zusätzlich leidet er an einer arterielle Hypertonie, eine Hypercholesterinämie und es liegt ein Zustand nach Myokardinfarkt vor. Wie lautet Ihr Verdacht?

Klinische Ergebnisse nach Refixation proximaler Hamstring-Sehnen-Rupturen

Abriss der proximalen Hamstring-Sehnen

Verletzungen der ischiokruralen Muskulatur zählen zu den häufigsten Muskelverletzungen des Menschen, wobei der Abriss der proximalen Hamstring-Sehnen eine besonders schwerwiegende Form darstellt. Die operative Therapie dieser Verletzungen ist dem konservativen Management hinsichtlich Patientenzufriedenheit, Wiederherstellung der Muskelkraft und Funktion sowie „return to sports“ überlegen und deshalb Methode der Wahl.

Partiell irreparable Rotatorenmanschette

Rotatorenmanschettenruptur

Ausgedehnte Rotatorenmanschettenrupturen können mit verschiedenen arthroskopischen Verfahren behandelt werden. Die ergänzende Implantation eines subakromialen Abstandhalters stellt eine neuere arthroskopische Therapieoption dar, die neben der Reduktion subakromialer Scherkräfte für eine Rezentrierung des Humeruskopfes sorgen soll.

Algorithmen für die fokussierte Sonographie im Schockraum

Algorithmus akuter Thoraxschmerz

Jeder Patient im Schockraum erhält eine fokussierte Ultraschalluntersuchung. Je nach Leitsymptom variiert das Vorgehen dabei bezüglich der Reihenfolge. Die jeweils passenden Algorithmen werden hier vorgestellt – anhand der häufigsten Situationen, die zur Aufnahme in den Schockraum führen.

CME-Fortbildungsartikel

23.06.2021 | Verletzungen von Unterschenkel und Sprungelenk | CME | Ausgabe 7/2021 Open Access

Peronealsehnenpathologien

Peronealsehnenpathologien sind selten, jedoch häufig unterdiagnostiziert. Eine Assoziation mit einer chronisch lateralen Sprunggelenkinstabilität sowie mit einer varischen Rückfußachse kann bestehen. Pathologien der Sehnen lassen sich in 3 …

17.06.2021 | Komplexes regionales Schmerzsyndrom | CME | Ausgabe 4/2021

Ergotherapie bei komplexem regionalem Schmerzsyndrom

Die Ergotherapie ist als rehabilitatives Heilmittel ein essenzieller Teil der multimodalen Therapie bei einem komplexen regionalen Schmerzsyndrom („complex regional pain syndrome“ [CRPS]). Die Zielsetzung der Behandlung und die Methoden variieren …

27.05.2021 | Schenkelhalsfrakturen | CME | Ausgabe 3/2021

Hemiprothese bei geriatrischer Schenkelhalsfraktur

Nach der Lektüre dieses Beitrags … sind Sie in der Lage, eine medizinisch begründete Indikation unter Berücksichtigung der individuellen Befundkonstellation für den hemiprothetischen Gelenkersatz bei geriatrischer medialer Schenkelhalsfraktur zu …

18.05.2021 | Neurologische Diagnostik | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 5/2021

CME: Nervenverletzungen mit Ultraschalltechnik erkennen und einordnen

Nervenverletzungen sind ein häufiges Problem in chirurgischen und neurologischen Kliniken und Praxen und häufig iatrogen bedingt. Verletzungsgrade, Sonderformen und Vorgehen werden im Beitrag beschrieben und anhand von Beispielen veranschaulicht.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Spezifisch

Kasuistiken

20.07.2021 | Apoplex | Neuro-Quiz

74-jähriger Patient mit akuter Monoparese des rechten Beins

Die Schwäche im rechten Bein ist erstmals beim Entsorgen des Hausmülls aufgetreten und der Patient ist in Folge dessen gestürzt. Zusätzlich leidet er an einer arterielle Hypertonie, eine Hypercholesterinämie und es liegt ein Zustand nach Myokardinfarkt vor. Wie lautet Ihr Verdacht?

08.01.2021 | HNO-Verletzungen | Repetitorium Facharztprüfung | Ausgabe 2/2021

Was hat sich der Patient beim Verkehrsunfall gebrochen?

Nach einem Verkehrsunfall (Fahrrad gegen Pkw) ist ein 39-jähriger Patient zwar kardiorespiratorisch stabil und ansprechbar, aber neben multiplen Frakturen der Extremitäten und Rippen zeigt sich ein Monokelhämatom linksseitig. Was sehen der Radiologe und Sie in der Computertomographie des Gesichtsschädels?

06.01.2021 | Haut- und Weichteilinfektionen im Kindesalter | Kasuistiken

Pfählungsverletzung: Badeunfall mit schwerwiegenden Folgen

Eine 13-Jährige springt ins Wasser und verletzt sich den Unterschenkel an einem abgebrochenen Pfahl. Die 8 cm lange Wunde wird in der Rettungsstelle ambulant gereinigt und genäht. Doch 30 Stunden später stellt sich die Patientin erneut aufgrund massiver Schmerzen, einer ausgeprägten Rötung des Unterschenkels und Fieber >39 °C vor. Ihre Diagnose?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

30.06.2021 | Kompartmentsyndrom | Fortbildung | Ausgabe 3/2021

Belastungsabhängige Schmerzen - an das Tibialis-anterior-Syndrom denken

Eine wichtige Differenzialdiagnose des Unterschenkelschmerzes bei Sportlern ist das funktionelle Kompartmentsyndrom der Tibialis-anterior-Loge. Für die Diagnose beweisend ist die intrakompartmentale Druckmessung. Therapeutisch sieht die geltende …

Autoren:
Prof. Dr. med. Dr. h.c. Jörg Jerosch, Dr. Ahmed El-Tayar

29.06.2021 | Verletzungen der Gefäße | Leitthema

Interventionelles Management peripherer Gefäßverletzungen

Von der Ausnahmeindikation zum Verfahren der 1. Wahl

Traumatische Verletzungen der peripheren Gefäße sind vergleichsweise selten. Traditionell wurden diese Verletzungen operativ behandelt. Zunehmend kommen interventionelle Therapietechniken mit gutem klinischem Ergebnis zum Einsatz. Da nicht alle …

Autoren:
Prof. Andreas H. Mahnken, Patrick Althoff, Michael Frink, Simon Viniol

25.06.2021 | Suizid | Leitthema

Todesfälle durch scharfe Gewalt in Berlin – notärztliche und forensische Aspekte

Im Untersuchungszeitraum wurden im Institut für Rechtsmedizin der Charité – Universitätsmedizin Berlin 10.514 gerichtliche Leichenöffnungen durchgeführt. In die im Rahmen einer retrospektiven Kohortenstudie erfolgte Auswertung einbezogen wurden …

Autoren:
Dr. med. M. Windgassen, Dr. med. M. Golembiewski, Priv-Doz. Dr. med. C. Buschmann

25.06.2021 | Neurologische Notfälle | Journal club | Ausgabe 6/2021

Traumatische Rückenmarksverletzung – rechtzeitig dekomprimieren

Der richtige Zeitpunkt einer operativen Dekompression kann die Durchblutung des Rückenmarks verbessern und dem entstehenden Ödem Platz verschaffen. Bisher war unklar, welchen Einfluss der Zeitpunkt auf die Langzeitprognose neurologischer Ausfälle hat.

Autoren:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener, Prof. Dr. med. Ulrich Sure

25.06.2021 | Stichverletzung | Operative Techniken

Modifizierte perkutane Achillotenotomie nach Hoke zur minimal-invasiven Spitzfußbehandlung

Der Spitzfuß (Pes equinus) ist als Plantarflexionskontraktur mit unter der Neutralstellung liegender Dorsalextension im oberen Sprunggelenk, dem tibiotalaren Gelenk, definiert [ 2 ]. Als weichteilbedingte Ursachen gelten eine Verkürzung der …

Autoren:
C. Struwe, R. Bornemann, M. M. Plöger, S. Koob, A. Kasapovic, R. Hackenberg, R. Placzek

25.06.2021 | Komplexes regionales Schmerzsyndrom | Originalien

Wirksamkeit einer interdisziplinären multimodalen stationären Schmerztherapie (IMST) bei Patienten mit komplexem regionalem Schmerzsyndrom (CRPS)

Eine retrospektive Studie

Vorherrschendes und die betroffenen Patienten am stärksten belastendes Symptom des komplexen regionalen Schmerzsyndroms (CRPS) ist der Schmerz. Dieser wird durch das die Erkrankung auslösende Trauma nicht hinreichend erklärt oder steht nicht in …

Autoren:
Dr. med. Johanna Raqué, Dipl.-Psych. Boo Young Chung, Justus Benrath

22.06.2021 | Polytrauma | Originalien

Der Notfall beim Kind – zunehmende Versorgungsengpässe für Kinder in einer systematischen Langzeitanalyse des Rettungssystems einer deutschen Metropole

Die Ethik der Humanmedizin in der Sprache der Menschenrechtskonvention der Vereinten Nationen von 1996 betont für Kinder im Krankheitsfall den Anspruch auf eine Behandlung durch speziell ausgebildete Ärzte und Pflegepersonal [ 20 ]. Bei zunehmender …

Autoren:
PD Dr. med. F. Hoffmann, M. Landeg, W. Rittberg, D. Hinzmann, D. Steinbrunner, F. Hey, F. Heinen, K.-G. Kanz, V. Bogner-Flatz

22.06.2021 | Orthopädische Sportmedizin | Leitthema | Ausgabe 7/2021

Proximale Ausrisse des Musculus rectus femoris

In Bezug auf den M. rectus femoris existiert bisher keine Einteilung, aus der ein Therapieentscheid oder ein Algorithmus abgeleitet werden kann. Problematisch ist nicht nur die unklare Einteilung der Verletzung, sondern auch die daraus resultierende Variabilität der Therapie.

Autoren:
C. Neetz, Prof. W. Linhart

21.06.2021 | HIV | FB_Übersicht | Sonderheft 2/2021

HIV-Patient erkrankt an COVID-19

Ein heute 48-jähriger männlicher Patient stellte sich Anfang 2009 zum ersten Mal in unserer infektiologischen Ambulanz zur Behandlung einer HIV-Infektion vor. Der Verlauf seiner Erkrankung sowie Komplikationen, die in Zusammenhang mit einer …

Autoren:
Dr. med. Florian E. Gottwald, Prof. Dr. med. Johannes R. Bogner

18.06.2021 | Orthopädische Sportmedizin | Leitthema | Ausgabe 7/2021

Klinische Ergebnisse nach Refixation proximaler Hamstring-Sehnen-Rupturen

Verletzungen der ischiokruralen Muskulatur zählen zu den häufigsten Muskelverletzungen des Menschen, wobei der Abriss der proximalen Hamstring-Sehnen eine besonders schwerwiegende Form darstellt. Die operative Therapie dieser Verletzungen ist dem konservativen Management hinsichtlich Patientenzufriedenheit, Wiederherstellung der Muskelkraft und Funktion sowie „return to sports“ überlegen und deshalb Methode der Wahl.

Autoren:
M. Irger, P. Forkel, Prof. Dr. A. B. Imhoff, L. Willinger
weitere anzeigen

Sonderformate

26.05.2021 | Traumatologie | Sonderbericht | Onlineartikel

Gerinnungsstörung bei Traumapatienten - PoC-Tests und früher Einsatz von Fibrinogen: Hämostase aufrechterhalten und Komplikationen vermeiden

Zur Vermeidung Trauma-induzierter Koagulopathien (TIC) bei schweren Blutungen empfehlen moderne Therapieprotokolle ein auf Gerinnungsmessungen basierendes Vorgehen. Die individuelle hämostatische Therapie sollte anhand der Ergebnisse viskoelastischer Point-of-Care (PoC)-Tests maßgeschneidert werden. Zentrale Komponente dabei ist die frühe Behandlung mit Fibrinogen.

CSL Behring GmbH

10.05.2021 | Traumatologie | Sonderbericht | Onlineartikel

Trauma-induzierte Koagulopathien - Zielwertorientiertes Gerinnungsmanagement mit viskoelastischen Tests und Fibrinogen-Konzentrat

Blutungen stellen bei Traumapatienten eine der wichtigsten Ursachen für vermeidbare Todesfälle dar. Trauma-induzierte Koagulopathien sind bei Patienten mit schweren Blutungen nicht selten, und sie sind mit einem schlechteren Outcome assoziiert. Ein frühes Gerinnungsmanagement ist deswegen unverzichtbar. Moderne Therapieprotokolle streben eine an Zielwerten orientierte, auf viskoelastischen Point-of-Care-Tests (PoC) basierende, individualisierte, hämostatische Therapie an.

CSL Behring GmbH

Videos

22.04.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

Orthopädisch-unfallchirurgische Operationen während der COVID-19-Pandemie

"Die COVID-19-Pandemie wird die orthopädisch-unfallchirurgische Praxis in diesem Jahr verändern", sagt Prof. Dr. Wolf Petersen, Präsident der Deutschen Kniegesellschaft. Er legt dar, welche Operationen in den verschiedenen Phasen der Pandemie verschoben werden können, unter welchen Schutzmaßnahmen sie durchzuführen sind und wie die Patientenbetreuung aufrecht erhalten werden kann.

24.09.2019 | Kongress für Kinder- und Jugendmedizin 2019 | Video-Artikel | Onlineartikel

Kinderschutz: Auch die Erwachsenenmedizin ist gefordert

Das Thema Kindesmissbrauch geht alle an: Die neue S3-Kinderschutzleinlinie richtet sich daher auch Gynäkologen, Allgemeinmediziner und Psychiater. Es geht darum, Risikokonstellationen früh zu erkennen. Frauke Schwier aus dem Leitlinienteam wirbt für Prävention durch gute Zusammenarbeit.

Buchkapitel zum Thema

2019 | Multiresistente Erreger | OriginalPaper | Buchkapitel

MRSA-Infektionen

Die Auswahl der MRSA-wirksamen Substanz richtet sich nach der Lokalisation der Infektion und der Gewebegängigkeit der Substanz sowie der Verträglichkeit und möglicher Interaktionen sowie bei Langzeittherapienotwendigkeit der Frage der …

2020 | Techniken und Therapieprinzipien in der AINS | OriginalPaper | Buchkapitel

Herausforderung Akutmedizin

Das Arbeitsumfeld der „Akutmedizin“ stellt besondere Herausforderungen an Entscheidungsprozesse. Zudem bedingen die vorliegenden Rahmenbedingungen eine „komplexe Arbeitswelt“. Dieses Kapitel befasst sich mit Komplexität und ihren Merkmalen.

2020 | Notfälle bei Schwangerschaft und Geburt | OriginalPaper | Buchkapitel

Diagnostik, Management und Prävention der Schulterdystokie

Die Schulterdystokie ist eine seltene Komplikation. Geburtshilflich Tätige müssen deshalb im Team den Ernstfall theoretisch und am Phantom regelmäßig trainieren um schwere Komplikationen abwenden zu können.

2020 | Schäden durch chemische Substanzen | OriginalPaper | Buchkapitel

Physikalisch-chemische Notfälle

Physikalisch-chemische Notfälle, wie z. B. Stromunfälle, Ertrinkungs- und Tauchunfälle sowie Säuren-Laugen-Verätzungen, sind selten und daher sind nicht jedem Notfallmediziner die Details immer präsent. Das Kapitel erläutert die Essentials dieses …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Arthropedia

Arthropedia

Grundlagenwissen der Arthroskopie und Gelenkchirurgie. Erweitert durch Fallbeispiele, DICOM-Daten, Videos und Abbildungen. » Jetzt entdecken

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise