Skip to main content
main-content
Erschienen in: Die Onkologie 2/2022

18.10.2021 | Tumorchirurgie | Leitthema

Molekulare und genetische Stratifizierung in der chirurgischen Onkologie

verfasst von: Nikolai Schleussner, Prof. Dr. med. Martin Schneider

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 2/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Neue Technologien erlauben die immer genauere Einteilung von Tumoren anhand ihrer molekularen und genetischen Besonderheiten.

Ziele der Arbeit

Basierend auf aktuellen wissenschaftlichen Studien werden Status, Potenzial und Konzepte der molekularen und genetischen Stratifizierung in der chirurgischen Onkologie wiedergegeben.

Material und Methoden

In der vorliegenden Arbeit werden eine Auswertung und Zusammenfassung der aktuellen Literatur gegeben, basierend auf einer PubMed-Datenbankrecherche mit folgenden Schlagwörtern: Präzisionschirurgie, molekulare Stratifizierung, kolorektale Lebermetastasen, Magenkarzinom, Pankreaskarzinom.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen

Das Wissen über molekulare Besonderheiten der einzelnen Tumorentitäten wächst rapide und ermöglicht eine Zuordnung individueller Tumoren zu spezifischen und therapierelevanten molekularen Subtypen. Aktuell findet die Stratifizierung einzelner Patienten anhand molekularer Parameter allerdings selten Eingang in die Indikationsstellung zur Operation gastrointestinaler Tumoren. Um einzelnen Patienten die jeweils bestmögliche Therapie anzubieten, sollten molekulare und genetische Tumorcharakteristika perspektivisch auch in Therapieentscheidungen in der chirurgischen Onkologie einfließen. Gezielte prospektive Studien sind notwendig, um molekulare und genetische Datenprofile zur Prognoseabschätzung nach Tumorresektionen nutzbar zu machen.
Literatur
Metadaten
Titel
Molekulare und genetische Stratifizierung in der chirurgischen Onkologie
verfasst von
Nikolai Schleussner
Prof. Dr. med. Martin Schneider
Publikationsdatum
18.10.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 2/2022
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-021-01051-1

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2022

Die Onkologie 2/2022 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Magenkarzinom: Experten geben Handlungsempfehlungen

Die Sequenztherapie beim metastasierten Adenokarzinom des Magens und des gastroösophagealen Übergangs (AEG) spielt eine immer größere Rolle. Speziell für die ideale Integration einer Taxan-haltigen Behandlung im Therapiealgorithmus stellen sich Fragen: Ein Expertenkonsens gibt konkrete Handlungsempfehlungen für den Praxisalltag.

ANZEIGE

Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

4 und mehr Tassen Kaffee am Tag können das Sterberisiko bei Patienten mit mCRC um 36 % senken – verglichen mit Kaffee-Abstinenzlern. Dies und Weiteres deutet eine kürzlich in JAMA veröffentlichte Studie an. Was bringt Kaffee bei Darmkrebs und wie macht er das?

ANZEIGE

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Entdecken Sie mit praxisrelevanten Patientenfällen, kompakten Studieninhalten, informativen Experteninterviews und weiteren spannenden Inhalte, wie Sie den vielseitigen Herausforderungen bei GI-Tumoren begegnen können. Hier erfahren Sie mehr!

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

Jetzt herunterladen: PDF: Publikation: Thromboseprophylaxe in der Onkologie und Schwangerschaft: 700,7 KB
ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.