Skip to main content
main-content

01.12.2014 | Tumoren der Haut | Leitthema | Ausgabe 12/2014

Der Hautarzt 12/2014

Tumoren der Kopfhaut

Besondere Aspekte ausgewählter Beispiele

Zeitschrift:
Der Hautarzt > Ausgabe 12/2014
Autor:
PD Dr. C. Rose

Zusammenfassung

Hintergrund

Tumore der Kopfhaut zeigen einige klinische, histologische und prognostische Besonderheiten. Durch die dichte Behaarung ist eine Früherkennung erschwert, wodurch es zur verspäteten Diagnosestellung kommen kann.

Material und Methode

Es werden das atypische Fibroxanthom, das kutane Angiosarkom, das maligne Melanom der Kopfhaut, einige Adnextumoren einschließlich des proliferierenden trichilemmalen Tumors sowie Hautmetastasen viszeraler Tumore unter Berücksichtigung aktueller Literatur besprochen.

Ergebnisse

Da beginnende Tumore der behaarten Kopfhaut klinisch häufig nicht auffallen, werden sie oft erst in einem späten Stadium diagnostiziert. Angiosarkome gehören zu den aggressivsten Hauttumoren und zeigen ein schnelles Wachstum und eine schlechte Prognose. Auch das maligne Melanom am Capillitium weist im Vergleich zu anderen Lokalisationen eine ernstere Prognose auf. Hautmetastasen sind meist Ausdruck eines fortgeschrittenen Tumorleidens mit oft infauster Prognose. Die vielen verschiedenen Hautadnextumore sind meist gutartig. Schnelles Wachstum und Ulzeration können Hinweise auf den seltenen Fall eines Adnexkarzinoms sein. An der Kopfhaut sind Tumore, die Schweißdrüsen imitieren, viel häufiger als Tumore mit follikulärer Differenzierung. Dies widerlegt die allgemeine Annahme, dass Adnextumore von ortsständigen Adnexen ihren Ausgang nehmen.

Schlussfolgerung

Veränderungen der Kopfhaut mit unklarer Dignität sollten frühzeitig biopsiert bzw. exzidiert werden. Das Ergebnis der histologischen Untersuchung bestimmt die weitere Therapie.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2014

Der Hautarzt 12/2014 Zur Ausgabe

Dermatologie in Kunst und Geschichte

Ein Bronze-Melanom in Basel

Einführung zum Thema

Blickpunkt Kopfhaut

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 369€ im Inland (Abonnementpreis 335 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 410 € im Ausland (Abonnementpreis 335 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 30,75 € im Inland bzw. 34,17 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Dermatologie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2015 | Buch

Selbstzahlerleistungen in der Dermatologie und der ästhetischen Medizin

Dieses Buch beschreibt über 50 sinnvolle Selbstzahlerleistungen der dermatologisch-ästhetischen Diagnostik und Therapie. Lernen Sie, wie Sie Ihr Praxisangebot mit bewährten und innovativen Methoden erfolgreich ausbauen, Ihre Umsätze steigern und die Wünsche Ihrer Patienten erfüllen.

Herausgeber:
Bernd Kardorff

2012 | Buch

Häufige Hauttumoren in der Praxis

Warzen, Nävi, Zysten, aktinische Keratosen, malignes Melanom – im ärztlichen Alltag begegnet man einer Vielzahl von Hauttumoren oder tumorartigen Hautveränderungen. Dieses Buch bietet übersichtliche Tabellen zur Schnellorientierung, prägnante Darstellung des klinischen Bildes und Tipps zur angemessenen Therapie.

Autoren:
Prof. Dr. med. habil. Sabine G. Plötz, Prof. Dr. med. Rüdiger Hein, Prof. Dr. med. Dr. phil. Johannes Ring

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Dermatologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise