Skip to main content
main-content
Erschienen in: Der Urologe 1/2017

06.06.2016 | Tumoren des Urogenitaltraktes | Kasuistiken

Ungewöhnliche Manifestation eines Prostatakarzinoms

Sister-Mary-Joseph-Knoten

verfasst von: PD Dr. T. Hansen, M. Weckesser, M. Schäfers, A. Gunnemann

Erschienen in: Die Urologie | Ausgabe 1/2017

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Wir stellen den Fall eines 81-jährigen Patienten mit einem langjährig bekannten Prostatakarzinom vor. In den letzten Monaten kam es zum biochemischen Rezidiv. Eine 68Ga-PSMA-PET-CT-Untersuchung ergab neben suspekten paravesikalen Läsionen einen auffälligen Nabelbefund. Der Nabel wurde lokal exzidiert und histopathologisch untersucht. Dabei fand sich eine Umbilikalmetastase durch das Prostatakarzinom, ein sog. Sister-Mary-Joseph-Knoten. Nabelmetastasen sind beim Prostatakarzinom eine extreme Rarität; sie sind jedoch klinisch relevant, da sie häufig auf ein fortgeschrittenes Tumorleiden und eine deutlich verschlechterte Prognose hinweisen.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Chalya PL, Mabula JB, Rambau PF, Mchembe D (2013) Sister Mary Joseph’s nodule at a University teaching hospital in northwestern Tanzania: a retrospective review of 34 cases. World J Surg Oncol 11:151 CrossRefPubMedPubMedCentral Chalya PL, Mabula JB, Rambau PF, Mchembe D (2013) Sister Mary Joseph’s nodule at a University teaching hospital in northwestern Tanzania: a retrospective review of 34 cases. World J Surg Oncol 11:151 CrossRefPubMedPubMedCentral
2.
Zurück zum Zitat Deb P, Rai RS, Rai R, Gupta E, Chander Y (2009) Sister Mary Joseph nodule as the presenting sign of disseminated prostate carcinoma. J Can Res Ther 5:127–129 CrossRef Deb P, Rai RS, Rai R, Gupta E, Chander Y (2009) Sister Mary Joseph nodule as the presenting sign of disseminated prostate carcinoma. J Can Res Ther 5:127–129 CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Herlemann A, Wenter V, Kretschmer A et al (2016) 68 Ga-PSMA positron emission tomography/computed tomography provides accurate staging of lymph node regions prior to lymph node dissection in patients with prostate cancer. Eur Urol. doi:10.1016/j.eurouro.2015.12.051 PubMed Herlemann A, Wenter V, Kretschmer A et al (2016) 68 Ga-PSMA positron emission tomography/computed tomography provides accurate staging of lymph node regions prior to lymph node dissection in patients with prostate cancer. Eur Urol. doi:10.1016/j.eurouro.2015.12.051 PubMed
4.
Zurück zum Zitat Maurer T, Kübler H, Gschwend JE, Eiber M (2015) Positronenemissionstomografie in der Uroonkologie. Urologe 54:983–991 CrossRefPubMed Maurer T, Kübler H, Gschwend JE, Eiber M (2015) Positronenemissionstomografie in der Uroonkologie. Urologe 54:983–991 CrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat Ost P, Bossi A, Decaestecker K et al (2015) Metastasis-directed therapy of regional and distant recurrences after curative treatment of prostate cancer: a systematic review of the literature. Eur Urol 67:852–863 CrossRefPubMed Ost P, Bossi A, Decaestecker K et al (2015) Metastasis-directed therapy of regional and distant recurrences after curative treatment of prostate cancer: a systematic review of the literature. Eur Urol 67:852–863 CrossRefPubMed
6.
Zurück zum Zitat Sina B, Deng A (2007) Umbilical metastasis from prostate carcinoma (Sister Mary Joseph’s nodule): a case report and review of literature. J Cutan Pathol 34:581–583 CrossRefPubMed Sina B, Deng A (2007) Umbilical metastasis from prostate carcinoma (Sister Mary Joseph’s nodule): a case report and review of literature. J Cutan Pathol 34:581–583 CrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat Spek A, Faber C, Stief C (2015) Nicht mehr messbares prostataspezifisches Antigen nach Resektion metachroner Lungenmetastasen. Urologe 54:1425–1428 CrossRefPubMed Spek A, Faber C, Stief C (2015) Nicht mehr messbares prostataspezifisches Antigen nach Resektion metachroner Lungenmetastasen. Urologe 54:1425–1428 CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Trebing D, Göring HD (2004) Die Nabelmetastase. Sister Mary Joseph und ihre Zeit. Hautarzt 55:186–189 CrossRefPubMed Trebing D, Göring HD (2004) Die Nabelmetastase. Sister Mary Joseph und ihre Zeit. Hautarzt 55:186–189 CrossRefPubMed
9.
Zurück zum Zitat Urbano FL (2001) Sister Jospeh’s nodule. Hosp Physician 44:33–35 Urbano FL (2001) Sister Jospeh’s nodule. Hosp Physician 44:33–35
Metadaten
Titel
Ungewöhnliche Manifestation eines Prostatakarzinoms
Sister-Mary-Joseph-Knoten
verfasst von
PD Dr. T. Hansen
M. Weckesser
M. Schäfers
A. Gunnemann
Publikationsdatum
06.06.2016
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Urologie / Ausgabe 1/2017
Print ISSN: 2731-7064
Elektronische ISSN: 2731-7072
DOI
https://doi.org/10.1007/s00120-016-0130-5

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

Der Urologe 1/2017 Zur Ausgabe

URO-Telegramm

URO-Telegramm

Passend zum Thema

DKK 2022

Dossier zum Deutschen Krebskongress

Im CityCube Berlin dreht sich vom 13. bis 16. November 2022 alles um die Krebsmedizin: „Schnittstellen zwischen Innovation und Versorgung“ lautet das Motto des 35. Deutschen Krebskongresses (DKK). Wir berichten tagesaktuell von der größten onkologischen Fachtagung in Deutschland. News, Interviews, Diskussionen und Veranstaltungshinweise sammelt unser Kongressdossier.

Eine Kooperation von Springer Medizin mit der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe.

Mehr

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

Jetzt herunterladen: PDF: Publikation: Thromboseprophylaxe in der Onkologie und Schwangerschaft: 700,7 KB
ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.